Das zu Unrecht verteufelte CO2

Kohlendioxid ist ein ungiftiges, nicht brennbares, geruchloses sowie farbloses Gas, das ungefähr 1,5 mal schwerer als Luft ist! Deshalb kommt Kohlendioxid in der Atmosphäre nur in Bodennähe vor.

  • spezifisches Gewicht Stickstoff 1,250 g/l
  • spezifisches Gewicht Sauerstoff 1,429 g/l
  • spezifisches Gewicht Luft 1,293 g/l
  • spezifisches Gewicht Kohlendioxid 1,980 g/l
  • spezifisches Gewicht Wasserstoff 0,089 g/l
  • spezifisches Gewicht Methan 0,716 g/l

Kohlendioxid besteht aus einem Teil Kohlenstoff und zwei Teilen Sauerstoff, daher das chemische Zeichen CO2.

CO2 ist ein Spurengas und kommt in der Luft nur in einem kleinem Volumenteil von 0,038% vor. Dies bedeutet, dass lediglich 3000 Luftteilchen nur ein CO2- Molekül enthalten.


Dieses Spurengas verschmutzt die Atmosphäre nicht, sondern ist ein unentbehrlicher Baustoff für das Pflanzenwachstum, lebensnotwendig für den tierischen und menschlichen Stoffwechsel. Ohne CO2 wäre ein Leben auf der Erde unmöglich!

Bei der Photosynthese produzieren grüne Pflanzen mit den Ausgangsstoffen Kohlendioxid (CO2) und Wasser (H2O) mit der Hilfe des Sonnenlichtes Glucose (Stärke) und geben dabei Sauerstoff (O2) ab.

12 H2O + 6 CO2 ergibt C6H12O6 +6 O2 + 6 H2O Der Assimilationsquotient entspricht: Mol abgegebener Sauerstoff/ Mol aufgenommener Kohlendioxid ist gleich 1.

Der mit Abstand größte Kohlendioxid- Speicher auf unserer Erde sind eindeutig unsere Meere. Diese bedecken ungefähr 71 Prozent der Erdoberfläche. Schwankende Ausgasungen dieser Ozeane sind die Ursache der Luft- Kohlendioxid- Schwankungen.

Natürliche Vorgänge aus Ozean, Atmung und Vulkanen produzieren 97 Prozent des Kohlendioxids, das in die Luft gelangt. In den letzten 200 Jahren war der Kohlendioxid- Gehalt der Luft schon dreimal ähnlich hoch wie heute: um 1825 nach dem Tambora- Vulkanausbruch, um 1857 und um 1942 durch die arktische Erwärmung.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist image-310373-galleryv9-eewl-310373.jpg.

Im August 1986 strömte nachts am Nyos- See in Kamerun Kohlendioxid vulkanischem Ursprung aus. Der Nyos- See ist ein Krater- See in einem alten Vulkankrater im Oku- Vulkangebiet. Die tieferliegenden Dörfer im Umkreis von 25 Kilometern wurden im Schlaf überrascht und mehr als 1700 Tote waren zu beklagen. Das Kohlendioxid verteilte sich in Bodennähe und verdrängte die benötigte Atemluft. Da dies bei Windstille geschah, konnte leider kein Luftaustausch stattfinden und die Menschen starben durch den Sauerstoff- Mangel.

Der schwedische Forscher Svante Arrhenius behauptete vor über 120 Jahren, dass man in einer Höhe von 6000 Metern eine Schicht aus Spurengasen um die Erde herum finden könnte! Das Kohlendioxid besitze den Hauptanteil an diesen Gemisch aus Spurengasen. Ferner behauptete er, diese Schicht bewirke einen sogenannten Treibhaus- Effekt. Durch diesen Treibhaus- Effekt würde es auf unserer Erde ständig wärmer werden. Er stellte die Behauptung auf, dass der Mensch der allein Schuldige sei. Allein durch den hohen Verbrauch an Primärenergien würde mehr Kohlendioxid gebildet und damit trage der Mensch die alleinige Schuld am Entstehen dieser Schicht. Allerdings konnte Arrhenius nicht mit dem Flugzeug in diese Höhe aufsteigen und wusste auch nicht welche turbulente meteorologische Verhältnisse in einer Höhe von 6 Kilometern herrschen!

Das Kohlendioxid wird zwar durch die Verbrennung (Herstellung) erhitzt und steigt zunächst aus Schornsteinen und Fahrzeugen nach oben, jedoch kühlt es sich schnell ab und fällt wieder gen Boden. Jedoch kann das Kohlendioxid in keine Höhe von 6000 Metern aufsteigen! Das Kohlendioxid gelangt bei Regen in unsere Flüsse und Ozeane und wird dort gespeichert.

Das Kohlendioxid kann keine Infrarot- Strahlung reflektieren, sondern lediglich absorbieren! Jedes Infrarot- Foto eines Wettersatelliten ist ein Beweis, dass die Erde kein Treibhaus, sondern ein offenes Ökosystem ist. Die Abkühlung bei wolkenlosem Himmel ist ein weiterer Beweis der nicht widerlegt werden konnte! Die Erde ist ein thermodynamisch offenes System und kein Treibhaus. Ein Treibhaus ist ein geschlossener Raum ohne Wetter und mit idealen Verhältnissen.

  • Impressum
  • Climate- Science
  • Climate- Science ist vollkommen unabhängig und kostenfrei
  • Uwe Roland Gross
  • blade18066@hotmail.de

Al Gore- Ein unverschämter Lügner?

Al Gore`s sogenannter Klimafilm- Eine unbequeme Wahrheit- schürt gezielt die Ängste der Bürger! Da Al Gore das Thema nicht wissenschaftlich hinterfragt hat, ist es nicht verwunderlich, dass der Film einen einzige Ansammlung an wissenschaftlichen Fehlern enthält. Der Film sollte nur das Interesse an der sogenannten Klimakatastrophe wecken. So spielte der Schocker mit den Ängsten und Sorgen der normalen Bürgern und Al Gore brauchte es als ehemaliger Vize- Präsident der USA und Filmemacher mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen!

Der Film Eine unbequeme Wahrheit ist ist übrigens wegen seiner Fehler vom High Court in England und Wales für den Schulunterricht verboten, sollte dieser ohne Berichtigungen gezeigt werden. In Deutschland war dieser Film im Jahr 2011 noch Unterrichtsstoff. Möglich wurde dies durch Politiker wie Merkel und Gabriel.

Richter Justice Burton vom Londoner High Court meinte jedoch, dass die Lehrer ihre Schüler auf neun inhaltliche Fehler aufmerksam machen müssten!

AL Gore sagt:

Das Abschmelzen der Gletscher in der Westarktis und in Grönland könne in naher Zukunft die Meeresspiegel um mehr als sechs Meter steigen lassen.
Dies sei alarmistisch und werde allenfalls über einen Zeitraum von Jahrtausenden geschehen meinte Burton.

Es ist ein natürlicher Vorgang, dass die Eismassen um den Nordpol in Warmzeiten, wie beispielsweise heute schmelzen und in Kaltzeiten wie in der kleinen Eiszeit wachsen. Zwischen 1925 und 1938 war es in der Arktis deutlich wärmer als heute. Diese Warmphase der 1930-er Jahre wird ignoriert, obwohl die Temperatur 2,5°C über der heutigen lag. Die Gletscher und Eismassen ziehen sich zyklisch seit Jahrtausenden zurück und wachsen wieder- je nach Kalt- oder Warmzeit. Wir befinden uns heute am Ende der modernen Warmzeit und viele Gletscher wachsen wieder. Zudem findet man in den Archiven Norwegens Dokumente die belegen, dass auf Grönland um 1250 riesige Rinderherden auf grünen Wiesen weideten!

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist moncton6.jpg.

Niedrig liegende bewohnte pazifische Atolle würden durch die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung überschwemmt. Laut Burton gibt es jedoch keine Anzeichen von Evakuierungen.

Es ist mehr als verwunderlich, dass ausgerechnet Gore und prominente Unterstützer wie Leonardo di Caprio und Arnold Schwarzenegger Häuser am Meer besitzen, bzw. sich kleine Inseln kauften, da diese doch laut Gore im Meer zu versinken drohen!

Gore behauptete, dass die Arktis in den kommenden Jahrzehnten eisfrei sein könnte. Ohne arktisches Meereis würden Eisbären und alle möglichen Tiere bedroht, warnte Al Gore. Eisbären existieren seit ungefähr 200.000 Jahren und entwickelten sich aus dem Braunbären. Seit dem Artenschutzabkommen von 1973 werden Eisbären weltweit nicht mehr gejagt und damit ein gewaltiger Wachstumsanstieg erkennbar!

Die Erderwärmung werde das globale Förderband in den Ozeanen zum Erliegen bringen, wodurch der Golfstrom kein Warmes Wasser  nach Europa bringen würde. Burton entgegnete , dass dies inzwischen vom IPCC als sehr unwahrscheinlich betrachtet werde.

Der Golfstrom transportiert seit mehr als 10.000 Jahren wärmeres Wasser in den Nordatlantik. Der ursprüngliche Verlauf ähnelt dem heutigen mit einer leichten Variante von 10%. In Kaltzeiten fand ein geringerer Fluss statt, in der mittelalterlichen Warmzeit und heute ein höherer. Auch australische Wissenschaftler entlarvten 2017 die Behauptungen, dass der Golfstrom sich abschwächen würde als reine Spekulationen. Der Golfstrom ist seit nahezu 10.000 Jahren konstant, wobei Wärme diesen belebt und die Kälte bremst.

Vor etwa 12.000 Jahren am Ende der letzten Eiszeit gab es einen Temperatursprung von über 5°C. Zwischen 8.000 und 5.500 Jahren vor der heutigen Zeitrechnung gab es eine erste lange Warmzeit mit Temperaturen, die um 3°C höher lagen als heute. Nach einem kurzem Temperatureinbruch folgte 5.000 bis 3.000 Jahren vor der heutigen Zeit wiederum eine Warmzeit, die damit die Gründung der ersten Hochkulturen ermöglichte! Temperatur und Regen führten zu einem extremen Anstieg an Fauna und Flora.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist DRQxSdjU8AAsQGF.jpg.

In seinem Film zeigt Gore eine Graphik zur Kohlendioxid- Konzentration in der Atmosphäre und den globalen Temperaturen der vergangenen 650.000 Jahre, zwischen denen es eine exakte Übereinstimmung gebe. Burton urteilte, dass sich die Wissenschaftler zwar über einen Zusammenhang einig sind, die Grafiken jedoch nicht Gore`s Behauptung wiedergeben.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist Screen-Shot-2011-12-11-at-8.52.05-AM.png.

Erst steigt die Temperatur und lässt dadurch den Kohlendioxid- Gehalt in der Luft ansteigen!

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist eisbohrkernanalyse.jpg.

Gore bringt in seinem Film das Abschmelzender Eiskappe auf dem Kilimanjaro in Verbindung mit dem Klimawandel. Unter den Fachleuten herrschte diesbezüglich keine Einigkeit.

Nach über einem Jahrzehnt gibt es immer noch das ganze Jahr Schnee auf dem Kilimanjaro. Inzwischen hat es auf dem Kilimanjaro so sehr geschneit, dass die Eiskappe wieder wächst!

Gore bringt den Hurrikan Katrina, der im Spätsommer 2005 verwüstete mit dem Klimawandel in Verbindung. Burton entschied, dass die Beweislage nicht ausreichend sei!

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist Bild2026-1.png.

In den USA werden seit 1850 Hurrikane oder Tornados genau registriert. Es fällt auf, dass die Häufigkeit der Hurrikane abnimmt und die Häufigkeit der starken Hurrikane gleich geblieben sind. Die meisten Tornados mit Landfall in den USA traten zwischen 1930 und 1960 auf! Die angebliche Zunahme der Hurrikane hat auch mit der verbesserten Registrierung des 20. Jahrhunderts zu tun. Al Gore`s Behauptung ist mehr Hype als Wissenschaft, da die Stürme seit 2006 nicht nicht mehr so extrem ausgefallen sind. Nicht einmal das IPCC unterstützt AL Gore`s Behauptungen.

Das Austrocknen des Tschad- Sees werde als Beispiel für die Folgen des Klimawandel angeführt. Die wahren Gründe findet man jedoch im Bevölkerungswachstum, der Landwirtschaft und den natürlichen regionalen Klimabedingungen!

Das weltweite Absterben von Korallenriffen wird in dem Film mit dem Klimawandel begründet. Laut der Erklärung von Richter Burton ist es sehr schwierig , bei den Ursachen zwischen dem Klimawandel und anderen Faktoren beispielsweise der Überfischung zu trennen!

In dem Film kommt eine Studie vor, wobei Eisbären bei der Suche nach Packeis ertrunken seien. Die einzige wissenschaftliche Studie jedoch die Burton auffinden konnte, hat von lediglich von vier in einem Sturm ertrunkenen Eisbären berichtet.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist polar_bear_problem-1.jpg.

Das Spurengas Kohlendioxid verschmutzt unsere Erde nicht- nein ganz im Gegenteil. Es ist ein unentbehrlicher Baustoff für das Pflanzenwachstum und die damit verbundene Photosynthese, welche uns das Leben auf unserem Planeten ermöglicht!

Leider glaubt das Publikum eher die einfache Lüge anstatt die komplizierte Wahrheit! Seit 1998 kühlt sich die Erde nachweislich ab und seit 2006 erfahren Süd- und Nordhalbkugel dramatische Kältewellen, zudem wird der Pazifik kälter. 2006 erfror die Ernte der Zitrus- Früchte in Kalifornien; 2007 kam es zu einem Temperaturabfall in Südamerika um minus 2°C; Januar und Februar 2008 zum Schneechaos in China. Zu den intensivsten Winter der letzten 20 Jahren zählen die Jahreswechsel 2008/2009 und 2009/2010.

  • Impressum
  • Climate- Science
  • Climate- Science ist vollkommen unabhängig und kostenfrei
  • Uwe Roland Gross
  • blade18066@hotmail.de

Das Geschäft mit der Angst- Die Weltklimakatastrophe

Die Klimakatastrophe ist der größte Angstmacher seit dem mittelalterlichen Ablasshandel. Wenn Du nicht bezahlst, dann wird Deine Seele für immer im Fegefeuer schmoren! Die Politiker unserer Zeit spielen mit den Ängsten der Menschen, wie schon zuvor unsere mittelalterlichen Akteure und verhalten sich auch dementsprechend. Ängste zu schüren, um  sich als helfende Hand anzubiedern, gehört zu deren Geschäft. Aus diesem Grund präsentierten die Klimapolitiker ein aus deren Sicht geniales Produkt- Die Klimazertifikate.

Durch den Handel mit Klimazertifikaten sollte den Menschen der Glaube vermittelt werden, der Umwelt zu helfen und die Welt vom drohenden Untergang zu retten! Die Klimakatastrophe wurde zu einer Marke mit großen Gewinnchancen auf dem globalem Markt. Politiker und Möchtegern-Wissenschaftler konnten mit Hilfe der Medien das Märchen der Rettung des Weltklimas optimieren und an die Seele und das Herzen des simplen Steuerzahler appellieren. So waren vor 10 Jahren etwa 16% aller Steuern in Deutschland bereits Energiesteuern und die Tendenz ist absolut steigend!

Naiv und ohne Hinterfragung der Fakten ist der Mensch nur allzu gern bereit zu glauben, denn dort wo Glaube herrscht, dort gibt es auch Hoffnung! Der Mensch stets bereit Schuld auf sich zu laden musste einfach Schuld am Klimawandel und der drohenden Katastrophe sein. Wer sonst wäre bereit zu zahlen? Weder Sonne, Luftdruck, geschweige Niederschlag wären in der Lage steuerliche Abgaben zu leisten! Darum bezahlt der Bürger mit Leib und Leben Steuern und finanziert die sinnlosesten Projekte zur Rettung des Klimas.

Das Klima ist relativ und war stets durch Warm- und  Kaltzeiten geprägt. In den Warmzeiten ging es dem Menschen gut, denn es gab ausreichend Nahrung. Jedoch in den länger andauernden Kaltzeiten kämpfte der Mensch ums pure Überleben! So gab es zum Beispiel drei relative kalte Zeiten vor 60.000, 40.000 und 18.000 Jahren in denen die mittlere Erdtemperatur um 4- 5 °C unter der heutigen lagen. Dies führte dazu, dass auf der Erde dreimal so viel Eis wie heute vorhanden war. Vor 18.000 Jahren hatte dies zur Folge, dass der Meeresspielgel deutlich sank und auch der Eisbär sich in Norddeutschland heimisch fühlte.

Wetter- Witterung- Klima- was ist was? Das Wetter ist der aktuelle Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit (einige Tage). Die Witterung ist der aktuelle Zustand der Atmosphäre an einen bestimmten Ort über einen kurzen Zeitraum (ein bis zwei Wochen). Das Klima ist der durchschnittliche Zustand der Atmosphäre mit deren Abweichungen an einem bestimmtem Ort über einen längeren Zeitraum, in der Regel 30 Jahre. Klima ist demnach eine Ansammlung statischer Daten!

Klima-Technologische Elemente. Grundlegende Klimaelemente sind: Strahlung, Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte, Wind, Niederschlag. Da diese Klimaelemente mehrmals täglich über einen längeren Zeitraum bestimmt werden, bedeutet dies eine gigantische Ansammlung von Daten. Es gibt kein globales Klima. Der Mensch beeinflusst lediglich das lokale Mikroklima. Die Städte verzerren als Wärmeinseln das natürliche Klima. Da das Klima auch in diesen verzerrten Zonen gemessen wird, sind demzufolge auch die gesamten Klimaberechnungen verzerrt.

Klimazonen nach Troll und Paffen

Unsere Erde wird nach Koeppen in fünf Klimazonen unterteilt: tropisch, trocken, gemäßigt, kalt, polar und besteht zu etwa 71% aus Ozeanen und zu etwa 29% aus Landmasse. In der südlichen Hemisphäre beträgt der Anteil des Ozeans 80% und der Landmasse 20%.

Die Beeinflussung des Klimas durch den Menschen. Der Mensch ist nur in der Lage die lokalen Klimabedingungen zu beeinflussen, wie etwa durch Waldrodungen, Bewässerungen, Landwirtschaft oder Ballungsräume. Diese Beeinflussung durch den Menschen sind jedoch Mikroklimabedingungen im Vergleich zu den Klimazonen!

Fazit: Es gibt kein globales Klima! Der Mensch kann das Wetter nicht ändern und auch nur einige Tage voraussagen. Man kann kein Klima und keine Klimazonen schützen- man kann sich nur vor dem Klima schützen! Nur durch die gelungene Zusammenarbeit der Medien mit der Wissenschaft wurde das Märchen der Weltklimakatastrophe zu einem wahren Schocker!

Der Mensch ist definitiv nicht in der Lage das Klima durch die verursachten Kohlendioxid- Emissionen zu beeinflussen. Es sei den, es gelänge dem Menschen aktive Vulkane in normale Berge umzuwandeln.

Die durch Steuern gut finanzierten Klimamodelle sind rein spekulativ und stehen im absoluten Widerspruch zur Klimageschichte.

In der Erdgeschichte kam es ständig zu einem Klimawandel bzw. Klimaveränderung mit wechselnden Warm- und Kaltzeiten. Der Klimawandel ist völlig natürlich und weder zu planen geschweige, denn zu verhindern!

Zudem verschmutzt das Spurengas Kohlendioxid definitiv nicht die Atmosphäre. Nein, es trägt durch die Photosynthese für mehr Pflanzenwachstum und die Voraussetzung unseres Lebens bei!

Quellen sind sämtliche meteorologischen und naturwissenschaftlichen Lehrbücher, sowie das Klimamanifest von Heiligenroth (2007).

Impressum

Climate- Science ist vollkommen unabhängig und kostenfrei

Uwe Roland Gross

blade18066@hotmail.de