Spread the love

Die Ukraine unterzeichnet laut Energoaton.com.ua ein Abkommen mit dem Kraftwerksbauer Westinghouse zur Errichtung von 24 GW Kernenergie-Kapazität bis 2040.

+++

“Der Preisschock entlarvt die Mär von der billigen Grünen Energie”.

Das meint Daniel Wetzel in einem Kommentar in der Welt (Bezahlschranke).

“Viele Marktbeobachter rechnen damit, dass die Hochpreise für Erdgas nicht von langer Dauer sein werden. Der Markt wird es hier schon richten. Doch auf dem Strommarkt ist die Lage eine andere: „Deutschland bleibt wohl auch im kommenden Jahr Strompreisweltmeister“, sagte Verivox-Experte Storck. „Die EEG-Umlage sinkt zwar deutlich, doch steigende Netzgebühren und hohe Beschaffungskosten sorgen weiterhin für Preisdruck.“

+++

Es gibt Kinder, für die ist es vermutlich besser, wenn sie nicht auf die Welt kommen – bei solchen potentiellen Eltern. Junge Frauen verzichten nämlich wegen Klimakrise auf Nachwuchs. Das berichtet der BR. Der Klimawandel löst Weltschmerz als Grund für Albträume ab.

“Alleine ist sie damit nicht: Laut der weltweit umfassendsten Studie zum Thema der Universität Bath unter 10 000 Kindern und Jugendlichen ist fast die Hälfte der Befragten unsicher, ob sie wegen des Klimawandels Kinder bekommen möchten. Jedes fünfte Kind in Großbritannien habe wegen des Klimawandels schon einen Albtraum gehabt, sagt eine Befragung der BBC. Und die Autoren des jüngst erschienenen “Jugendreport zur Zukunft nachhaltiger Ernährung” der Uni Göttingen kamen zu dem Ergebnis: drei Viertel der befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind überzeugt davon, dass bei der Klimakrise das Überleben der Menschheit auf dem Spiel steht.”

Klimakummer scheint für den Bereich Psychiatrie ein neues Geschäftsfeld zu werden, wie Tagblatt.ch berichtet. Therapeuten können schon mal die Schaufel und das Sieb zum neuen Goldschürfen herausholen. In diesem Fall Plätze in der Psychiatrie. Das ist übertragenen Sinne die neue Bonanza. Im Gegensatz dazu eine neue Umfrage unter jungen Leuten. Die Jugend ist offenbar doch nicht so grün wie gedacht. Mehr als 80% können sich laut Tagesschau ein Leben ohne Auto nicht vorstellen. Auf Flüge wollen allerdings mehr verzichten.

Das muss nach der Bundestagswahl, bei der die FDP die meisten Stimmen bei den Erstwählern holte, der nächste große Schock für die Grünen sein. Es bleibt ambivalent. Laut Infosperber wollen demnach nur wenige ihr Verhalten für das Klima ändern. Eine Mehrheit der Bürger will laut Badischer Zeitung nicht mehr Geld für Klimaschutz bezahlen.

+++

“Wie moderne Gentechnik in der Klimakrise helfen kann”

So lautet der Titel eines Artikels bei Der Standard. Diese Technik steht ausgerechnet bei der Partei im Verruf, die sich immer als Partei der Wissenschaft sieht, bei den Grünen. Wir hatten das schon etliche Male, es gibt wohl gute und schlechte Wissenschaft. Die gute Wissenschaft ist immer jene, die der eigenen Agenda dient. Und der ganz harte Spagat ist dann das Verweisen auf die Wissenschaft, während man gleichzeitig seine esoterische Stammwählerschaft nicht verprellen möchte.

Dann unterstützt man auch statt Neuzüchtungen mittels CRISPR lieber Jungfrauen, die im weißen Nachthemd in einer Vollmondnacht ein mit Quarzsand gefülltes Kuhhorn und in Ost/West-Richtung vergraben (© demeter), auf das die Ernte gut wird. Wer mit Gentechnik dafür sorgen will, dass Pflanzen besser in einem sich wandelnden Klima gedeihen, der ist also in mehrfacher Hinsicht ein Feind. Anpassungen sind nicht wohlgelitten, es könnte das Grüne Klima-Narrativ stören.

+++

Das kabellose Aufladen von Elektroautos wird bei Volkswagen erprobt. Trends der Zukunft erklärt den aktuellen Stand.

Induktives Laden demnächst auch während der Fahrt möglich?

“Jetzt gibt es eine erste größere Erfolgsmeldung: Im Fahrzeug-Akku des Porsche Taycan kamen mit dem neuen Induktions-System 98 Prozent der übertragenden Energie an. Wenige Monate zuvor meldete das Institut für Automation und Kommunikation in Magdeburg, das kabellose Aufladen sowie das Zurückspeisen des Batteriestroms ins Netz sei ohne Probleme möglich. Damals ging es um Ladesysteme bis maximale 11 Kilowatt, Volkswagen hat hingegen schon die 120-Kilowatt Marke erreicht, nach schüchternen Anfängen mit schmalen 6,6 Kilowatt.

Der Konzern möchte an dieser Stelle nicht stoppen, er visiert eine Leistung von 300 Kilowatt an. Damit wäre der Porsche-Akku nach 10 Minuten zu 80 Prozent gefüllt: ein rasanter Tankvorgang, der den Flitzer zügig zurück auf die Piste schickt. Wie immer ist an dieser Stelle Geduld gefragt, denn bevor erste E-Autos mit dem neuen Induktionssystem auf dem Markt erscheinen, muss in Knoxville noch einiges mehr geschehen.”

+++

Henrik Paulitz erklärt in The European, warum die Grüne Energie-Erzählung aus den 1970er Jahren gescheitert ist.

“Erstens. Man erwartete, mit der Wärmedämmung von Gebäuden den Raumwärmebedarf drastisch reduzieren zu können. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) von 2019 belegt aber, dass allein nur in der vergangenen Dekade rund eine halbe Billion Euro für Wärmedämm-Maßnahmen „verbrannt“ wurden, ohne dass der spezifische Heizenergie-Bedarf der Gebäude klima- und witterungsbereinigt (nennenswert) reduziert werden konnte.

Die brutale Realität angesichts steigender Energiepreise ist: Im langen Winterhalbjahr muss im kalten Deutschland weiterhin sehr viel geheizt werden und wer es sich nicht mehr leisten kann, der friert.

Zweitens. Man erwartete, den Strombedarf drastisch reduzieren zu können. Doch obwohl Energiesparen und Energieeffizienz seit den 1970er Jahren praktisch zum „Staatsziel“ avancierten, ist der Strombedarf seit 1990 sogar deutlich angestiegen. Mit Elektromobilität, Elektrowärmepumpen und der Elektrifizierung der gesamten Industrie wird der Strombedarf als auch der Leistungsbedarf im Stromnetz auf gefährliche Weise weiter stark ansteigen.

Die brutale Realität ist: Das Bundeswirtschaftsministerium hat bereits einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die „Fernabschaltung“ von Elektroautos und Elektrowärmepumpen vorsieht, weil an vielen Stunden des Tages und vor allem nachts bald nicht mehr genügend Strom erzeugt werden kann.

Drittens. Man erwartete, „dass der Wind immer irgendwo weht“. Jahrzehntelange Erfahrungen zeigen aber, dass es regelmäßig großflächige Windflauten gibt. Bei fehlendem Sonnenschein und bei Windflaute erzeugen x-beliebig viele Solar‑ und Windenergieanlagen so gut wie keinen Strom. Zuletzt war das am 16. November 2021 der Fall.”

+++

Siemens Gamesa baut die größte Windkraftanlage der Welt. Die Dimensionen sind gewaltig. Die Fläche der Rotorblätter ist so groß wie 5,5 Fußballfelder. Bis zu 15 Megawatt soll die Anlage nach einem Bericht bei Efahrer.com liefern – wenn der Wind weht.

+++

Sorgt eine Powerpaste dafür, dass das Speicherproblem endlich gelöst wird? Forscher von Fraunhofer Institut in Dresden haben eine pastenförmige Speichermöglichkeit für Wasserstoff entwickelt. Ein Artikel bei Ingenieur.de beschreibt das Verfahren und die Energiedichte. Was der Artikel allerdings auslässt: Die Produktion von Wasserstoff ist sehr energie-intensiv. Die Wirkungsgradverluste sind erheblich. Wasserstoff, der aus Strom hergestellt wird, ist sehr teuer. Folglich wird es die Paste auch.

+++

Wir informieren in diesem Blog regelmäßig über neue Artikel im Nebelspalter. Dies ist eine der wenigen Plattformen, in dem realistisch und journalistisch tiefgründig über Missstände bei der Energiewende sowie über Neuigkeiten zum Klimawandel berichtet wird. Guter Journalismus hat natürlich seinen Preis. Vielleicht leistet sich trotzdem der eine oder andere Leser ein Nebelspalter-Abo, um die erstklassige Aufklärung zu unterstützen. Hier einige weitere Gründe, warum das Sinn macht:

Alex Reichmuth am 23.11.2021:

Wegen Atomausstieg: Deutschland braucht neue Lückenbüsser-Kraftwerke

Die Versorgung nur mit erneuerbarer Energie funktioniert nicht: Pünktlich zum Atomausstieg baut Deutschland neue Gaskraftwerke, die einspringen, wenn Wind und Sonne keinen Strom liefern. Das Gleiche steht wohl auch in der Schweiz bevor.

Weiterlesen

Alex Reichmuth am 17.11.2021:

Uralte Zeitzeugen belegen: Schon vor tausenden Jahren war es so warm wie heute

Kleider, Schuhe, Werkzeuge und sogar Skier: Schmelzendes Eis hat in Norwegen Teile freigegeben, die über tausend Jahre alt sind. Auch vom Berner Schnidejoch gibt es zahlreiche Gegenstände, die zum Teil aus der Steinzeit stammen.

Weiterlesen

Alex Reichmuth am 10.11.2021:

Bau von Gaskraftwerken: Bankrotterklärung der Schweiz

Jahrzehntelang hat das Land den angemessenen Ausbau der Stromversorgung verpasst und verschlafen. Darum bleibt bald nur die schlechteste aller Varianten um zu verhindern, dass die Lichter ausgehen: Gas. Ein Kommentar.

Weiterlesen

+++

Youtube:

Erneuerbaren-Ausbau: „Schluss mit Emotionen, Blockaden und Finanzinteressen!“

Thomas Mock hat eine umfassende Berufspraxis als Jurist mit Schwerpunkt Umwelt- und Energietechnik. Er ist Autor und Mitautor zahlreicher technischer und juristischer Berichte und Beiträge zu Energiewende, CO2-Emissionshandel und Naturschutz. In mehreren Gremien und Arbeitskreisen berät er zum Thema Klimapolitik, Imissionsschutz und Umweltrecht. Heute ist er einer der erfahrensten Anwälte für den Bereich der Genehmigung emissionsrechtlich relevanter Anlagen und den Artenschutz. Aufgrund der vielen bedeutsamen, überaus kenntnisreichen Informationen wurde dieses Interview ungekürzt belassen. Im Vorfeld der interdisziplinären Tagung zum Energierecht 2021 sprach Jörg Rehmann mit dem Experten über die vielfältigen rechtlichen Aspekte der Genehmigung von EE-Anlagen versus Natur- und Artenschutz.

Der Beitrag Uralte Zeitzeugen belegen: Schon vor tausenden Jahren war es so warm wie heute erschien zuerst auf Kalte Sonne.

via Kalte Sonne

 von Kalte Sonne