Am 24.6.21 wurde das vor kurzem erst verabschiedete “Klimaschutz”-Gesetz mit dem Ziel einer Verschärfung novelliert.

Zuvor sollten 10 Sachverständige ihre Meinung zu diesem Gesetz vor dem Umweltausschuss des Deutschen Bundestages darlegen.

Einer davon war der wohl aktuell beste Wissenschaftler in Bezug auf die Prozesse die die Interaktion zwischen Materie und Strahlung beschreiben, also genau der Prozesse, die für den Treibhauseffekt verantwortlich sind.

Happer legt dar, dass die einzig nachweisbare Wirkung des CO2 in der Atmosphäre seine Düngewirkung ist, die den Planeten nachweisbar grüner gemacht, die Wüsten kleiner und die Welternährung insgesamt deutlich verbessert hat.

Der vermutete THE hingegen, könne – selbst bei einer Verdopplung der CO2 Konzentration von 0,04 % auf 0,08% wegen der bereits eingetretenen Sättigung- die Temperatur der Atmosphäre um geringe 0,8 ° C erhöhen.

Viel zu gering um überhaupt bemerkt zu werden, zumal es völlig unbestimmt ist, ob die bekannten zusätzlich zu den vermuteten Vorräte fossiler Brennstoffe überhaupt ausreichen, um eine Verdopplung zu bewirken.