Sind die Hausbesitzer und Vermieter? Dann sollten Sie schon einmal Rückstellungen bilden, denn geht es nach der Umweltministerin Schulze, dann dürfen Sie Ihren Mietern zukünftig beim Bezahlen der Heizkostenrechnung helfen. Ja, richtig gehört, Vermieter sollen sich beteiligen, weil das Heizen wegen der CO2 Bepreisung immer teurer wird. Was kommt als nächstes? Wird die Tankrechnung des PKW auch zukünftig beim Vermieter eingereicht? Und die sich durch die CO2-Abgabe verteuernden Lebensmittel oder Urlaubsreisen? Die Ministerin brockt ein Süppchen ein, dass schön andere auslöffeln sollen. Weiterlesen bei RP-Online.

+++

Schlappe für die Windbranche. Der Europäische Gerichtshof stärkt den Vogelschutz. Das Handelsblatt berichtet. (Weiterführender Teil ist hinter einer Bezahlschranke). Die Generalanwältin Juliane Kokott hatte argumentiert, dass man lediglich auf die gesamten Bestände einer Art schauen sollte. Dem folgte das Gericht nicht. Diese Logik von Kokott ist verwirrend, denn folgt man ihr, könnte man zum Beispiel die Hilfe für hungernde Menschen in der Welt einstellen, weil es ja Menschen gibt, die satt werden.

+++

Wie geht es dem Eis in den beiden Polarregionen? Das Alfred Wegener Institut sagt die Meereisentwicklung ist normal. Der Artikel vom 15.02.2021 auf dem Meereisportal ist lesenswert, auch weil er die Gründe warum der Polarwirbel sich ändert beschreibt. Es ist nach Meinung des Instituts nicht der Mensch sondern die Atlantische Oszillation. Der interessante Artikel ist auf der Seite Meereisportal zu finden.

+++

Am 11.03.2021 diskutieren Fachleute über das Thema „10 Jahre nach Fukushima“. Die Veranstaltung wird vom Umweltministerium ausgerichtet. Was ausgerechnet Jürgen „die Eiskugel“ Trittin bei so einer Veranstaltung beisteuern wird, bleibt spannend. Vielleicht hat der Diplom Sozialwirt noch Asse im Ärmel so wie das mit der Berechnung der Kosten der Energiewende und der Eiskugel?

+++

Die gute Nachricht: es fehlen nur noch öffentliche 960.000 Ladesäulen bis zum politischen Ziel von 1 Million Säulen im Jahre 2030. Es sind grob gerechnet 100.000 Säule pro Jahr, also 2,5 mal so viel wie es jetzt! insgesamt gibt. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) geht allerdings von weniger Bedarf aus. Weiterlesen bei der WELT.

+++

In Ostwestfalen hat ein Windkraftwerk gebrannt im Januar 2021. Feuerwehren können bei so etwas nur zuschauen, für die Höhen, in denen sich die Gondeln befinden, sind sie nicht ausgerüstet. Kontrolliertes Abbrennen ist also angesagt – und hoffen, dass die Fasern, die sehr wahrscheinlich umweltgefährdend sind, sich nicht zu sehr verteilen. Im Westfalenblatt gibt es einen Artikel dazu.

+++

Über die Kältewelle im Februar 2021 und die Auswirkungen auf den Busverkehr in Berlin haben wir in diesem Blog schon einmal berichtet. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) können einem schon echt leidtun. Ein Rot-Rot-Grüner Senat gibt die Marschrichtung vor und die lautet Elektrobusse. Ein Dieselbus legt am Tag in Berlin rund 240 Km zurück. Ein Elektrobus schafft nur etwa die Hälfte, im Idealfall. Das bedeutet, selbst wenn alles wie prognostiziert funktioniert, braucht man mehr Busse (doppelt so viele!) und auch mehr Fahrer, die die Busse dann irgendwann zu den Strecken und den Betriebshöfen bringen. In der kalten Periode im Februar fielen offenbar fast 2/3 der Elektrobusse aus oder erreichten gerade einmal 2/3 der geplanten Einsatzzeiten.

Für die Planer bei der BVG ist das vermutlich der pure Horror. Es kommt aber noch besser. Rot-Rot-Grün will bis 2030, dass alle Dieselbusse aus dem Dienst gezogen werden. Eigentlich haben solche Busse eine lange Lebensdauer, Dieselbusse die jetzt oder in den nächsten Jahren noch angeschafft werden, müssen dann im Jahre 2030 verschrottet werden, es sei denn, es findet sich jemand, der die Busse noch benutzen darf und ein Interesse daran hat.
Das alles kostet sehr viel Geld, es müssen mehr E-Busse angeschafft werden, die ohnehin in der Anschaffung teurer sind und es muss mehr Personal vorgehalten werden. Für ein Unternehmen wie die BVG, die ohnehin nicht profitabel arbeiten, bedeutet das, die Verluste werden noch größer.

Die Verkehrswende scheint also nicht immer bis zum Ende durchdacht zu sein. Einem Senat wie in Berlin kann das egal sein, denn am Ende ist es der Steuerzahler und der Länderfinanzausgleich, der für die Kosten aufkommen muss. Das Geld der Anderen gibt sich immer leichter aus.

+++

Jürgen Schwarze hat eine Petition gestartet:

Energiewende ohne Stromausfall (Blackout im Winter) realisieren

Breite öffentliche Debatte mit Allen!

Es wird höchste Zeit, eine ehrliche öffentliche Debatte mit verschiedenen Wissenschaftlern (Befürworter und Kritiker der gängigen Thesen) zu führen zur Überprüfung der Aussage vom Einflusses von CO2 auf das Klima:

Wie viel ist menschengemacht (durch Verbrennung fossiler Rohstoffe) und was ist natürlich unter Beachtung der historischen Temperaturwerte der letzten 10000 Jahre)?

Zur Zeit sehe ich keinen Konsens in der Wissenschaft denn die 97% der Übereinstimmung (Cook-Studie) wurde mehrfach widerlegt und wird für Propagandazwecke missbraucht.

Wir benötigen eine neue Basis für die schwerwiegenden Entscheidungen, die wir für unsere Zukunft zu treffen haben. Es muss auch aufhören, dass Kritiker und anders Denkende als Leugner oder Verschwörer diffamiert werden.

Erst wenn ein realistischer und umsetzbarer Plan für die Grundlastenergie-versorgung und die Stromspeicherproblematik der „grünen Energie“ (beachte die „Dunkelflaute“) vorliegt und zeitnah umgesetzt wird. Erst dann kann man an eine Abschaltung von Kraftwerken mit fossilen oder kerntechnischen Brennstoffen denken – und nicht umgekehrt! Einen Blackout in Europa bei der Versorgung mit elektrischer Energie gilt es zu vermeiden und der Strom muss bezahlbar bleiben. Für diese Umsetzung haben wir genügend Zeit. Bitte keine Panik verbreiten!

Begründung

Viele Wissenschaftler sagen, dass es keinen drohenden Meeresspiegelanstieg und eine Zunahme von extremen Wetterereignissen bis jetzt nicht gibt und auch nicht zu erwarten ist. Der anthropogen verursachte hohe Temperaturanstieg in den Modellrechnungen kann nur durch die Annahme von zusätzlichen hypothetischen Verstärkereffekten herbeigeführt wird. Dafür gibt es aber keine Beweise, dass es so kommen wird, sondern es gibt nur Szenarien für Modelle, Annahmen und Behauptungen!

Selbst wenn man annimmt, dass der Temperaturanstieg höher ausfällt und CO2 mehr als 1,5 Grad Celsius bei einer Verdopplung der atmosphärischen CO2-Konzentration auf 560 ppm (von 280 ppm der vorindustriellen Zeit aus betrachtet) bis zum Ende des Jahrhunderts ansteigt, so ist es unbedeutend, welchen Beitrag Deutschland zur Reduzierung dazu leistet. Wir haben nur einen Anteil von 2-3% am CO2 Eintrag in die Atmosphäre. Es ist vermessen und überheblich anzunehmen, dass wir auch nur den geringsten Einfluss auf die CO2 Reduzierung haben, wenn der Rest der Welt nicht die 98% der CO2 Reduzierung aufbringen kann oder will und wir aber einen wirtschaftlichen Harakiri bereit sind hinzunehmen, ohne den Klimawandel damit zu stoppen.

Außerdem sollte man sich vor Augen halten, dass CO2 kein Gift ist, sondern verbessert das Pflanzenwachstum und sichert die Ernährung der Weltbevölkerung. Die momentane Erwärmung ist vertretbar, da es in den letzten Zehntausend Jahren ohne den menschlichen Einfluss auch teilweise noch wärmer war und die Gletscher in den Alpen sich weit zurückgezogen hatten (Nachweis: Rückzug der Baumgrenze, Holz-Fundstücke, Baumstämme und Ötzi).

Hier können Sie die Petition unterschreiben.

+++

Neues Buch von Greenpeace-Mitbegründer (jetzt Klimaskeptiker) Patrick Moore: Fake Invisible Catastrophes and Threats of Doom

Buchbeschreibung:

Here is Dr. Patrick Moore’s description of his unique thesis as presented in Fake Invisible Catastrophes and Threats of Doom.“It dawned on me one day that most of the scare stories in the media today are based on things that are invisible, like CO2 and radiation, or very remote, like polar bears and coral reefs. Thus, the average person cannot observe and verify the truth of these claims for themselves. They must rely on activists, the media, politicians, and scientists – all of whom have a huge financial and/or political interest in the subject – to tell them the truth. This is my effort, after 50 years as a scientist and environmental activist, to expose the misinformation and outright lies used to scare us and our children about the future of the Earth. Direct observation is the very basis of science. Without verified observation it is not possible to know the truth. That is the sharp focus of this book.“The book contains 98 color photographs, illustrations, and charts. A key target audience is parents who do not approve of the „progressive“ school curriculum and its alarmism about the future of civilization and the natural world. Dr. Moore hopes these parents will read his book and pass it on to their high-school and older children to give them an alternative to the bleak future predicted by the merchants of doom. Many other audiences will also find the book informative and convincing.

In 11 chapters the reader is clearly shown that citizens are being misinformed by so many environmental doomsday prophesies, ones they cannot verify for themselves. We are told that nuclear energy is very dangerous when the numbers prove it is one of the safest technologies. We are told polar bears will go extinct soon when their population has been growing steadily for nearly 50 years. We are told that there is something harmful in genetically modified food crops when it is invisible, has no name and no chemical formula. We are told severe forest fires are caused by climate change when they are actually caused by poor management of fuel load (dead wood) in the forest. We are told that all the coral reefs will die by 2100 when in fact the most diverse coral reefs are found in the warmest oceans in the world. And of course, we are told that invisible CO2 from using fossil fuels, accounting for more than 80 percent of our energy supply, will make the Earth too hot for life. All of these scare stories, and many more, are simply not true. And this book will convince you, your family, and your colleagues of that. There is no substitute for the truth.

Dr. Patrick Moore was one of the co-founders of Greenpeace and sailed on the first Greenpeace campaign against US H-bomb tests in Alaska. Upon receiving his PhD in ecology, he spent 15 years in the top committee of Greenpeace and led many of its environmental campaigns. Greenpeace began as a group of volunteers with noble intentions. Over the years it became very successful with campaigns to save the whales, stop the mass slaughter of baby seals, prevent toxic dumping into the air, water and earth, and many more. Greenpeace found itself in the early 1980s with more than $100 million coming in annually and close to 1,000 people on the payroll. It had become a business and fundraising moved to the top of the priority list.

New campaigns were more about using sensationalism, misinformation and fear to attract donations. Dr. Moore said good-bye in 1986 as Greenpeace was turning into a racket peddling junk science. Since then he has strived to be a sensible environmentalist, basing his beliefs on sound science and logical thinking. This book is the culmination of 50 years of learning during Dr. Moore’s multi-faceted quest for the truth about environmental issues (an historical account of Dr. Moore’s 15 years with Greenpeace and his analysis of environmental subjects are in his previous book, „Confessions of a Greenpeace Dropout – The Making of a Sensible Environmentalist, also on Amazon).

Siehe auch Buchbesprechung auf Climate Discussion Nexus.

+++

ntv am 3.3.2021:

Gondeln liegen auf dem Trockenen

Rekord-Ebbe – Venedig geht das Wasser aus

Für gewöhnlich macht Venedig mit seinen Hochwassern von sich reden. Die Lagunenstadt droht langfristig im steigenden Meeresspiegel zu versinken. Umso verwundernder sind die Bilder, die es zurzeit von den Kanälen des beliebten Touristenziels gibt. Die Gondeln liegen auf dem Trockenen.

Video bei ntv

Ein Video gibt es auch bei CGTN:

+++

Founders Broadsheet am 3.3.2021:

Inactive sun leads to prediction of colder winters

A new theory relating the sun’s changing activity levels to climate undercuts global warming alarmism and the Biden green programs. The theory’s prediction of colder winters over the next three decades takes on especial importance given the mid-February near-collapse of the Texan and German energy grids. When faced with an unexpectedly severe cold spell, they lacked the surge-demand reliability that an adequate reserve of coal and nuclear power plants affords.

Weiterlesen auf Founders Broadsheet

Der Beitrag Venedig: Gondeln liegen auf dem Trockenen erschien zuerst auf Kalte Sonne.

via Kalte Sonne

 von Kalte Sonne