Von Hans-J. Dammschneider

… wie das Leben so spielt: „Fehler in den Primärdaten, wir kümmern uns drum“. Das fügt AGORA in der u.a. Grafik aktuell ein. Nun, ein Fehler in den Primärdaten ist es insgesamt eigentlich eher weniger. Denn der Irrtum liegt tiefer. Wer nämlich glaubt mit Wind, Wasser, Solar und Biomasse („regenerative Energien“) die Versorgung eines Industrielandes wie Deutschland stemmen zu können, DER macht einen Fehler.

Wie man sieht, besteht der echte ´error´ darin, dass derzeit nur maximal rd. 1/3 des Stromverbrauchs (9.Februar – 13.Februar 2021) aus „regenerativen“ Quellen kommen. Tatsächlich müssen also die verschmähten Kraftwerke mit Leistung aus gefährlichem „Atom“ sowie schmutziger „Kohle“ und „Gas“ unser Land in einer Kältewelle retten. Diese Energieerzeuger aber sollen, geht es nach dem Willen der Regierung, in den nächsten Jahren allesamt (bis auf Gas) verschwinden … falls Russland letzteres überhaupt liefert (Transit Weissrussland/Ukraine) oder liefern kann (North Stream 2).

Was wir da, sarkastisch gesagt, nur hoffen können, ist, dass der Klimawandel zukünftig vor allem im Winter zulegt. Tiefe Temperaturen, wie sie derzeit herrschen, kann sich unser System nämlich ganz und gar nicht leisten.

Tragisch nur, dass ausgerechnet die Januar- und Februartemperaturen in Deutschland seit Jahren nun aber auch gar keine Hilfe mehr sind … nichts ist hier von angeblich immer weiter ansteigenden Lufttemperaturen zu erkennen. Und wer sich die AMO oder die Sonnenzyklen anschaut, der sollte sich klar machen, dass der Trend in Deutschland vermutlich eher nach unten verläuft. Wie war der Beginn dieses Textes? „Wie das Leben so spielt“!

Der Beitrag Kältewelle und Energieversorgung in Deutschland (Februar 2021) erschien zuerst auf Kalte Sonne.

via  Kalte Sonne

 von Kalte Sonne