Die umstrittene Klima-Aktivistin Greta Thunberg hatte auf ihrem Twitter-Konto einen Tweet verfasst und diesen nur kurze Zeit später wieder gelöscht. Thunberg sagte, sie habe die Nachricht „versehentlich“ gepostet. Der gelöschte Tweet wurde dennoch von sehr vielen Menschen gesehen und dokumentiert. Offenbar auch von Bauern in Indien, um welche es in dem Tweet von Thunberg ging. Die Twitter-Nachricht erklärte, dass man Greta gesagt habe, was sie auf Twitter über die „andauernden gewalttätigen Bauernaufstände“ in Indien schreiben solle. Der gelöschte Tweet löste eine polizeiliche Untersuchung und einen politischen Feuersturm in Indien aus. Der Nachrichten-Twitter-Account „Breaking911“ hatte die Nachricht von Thunberg gesichert.

https://platform.twitter.com/embed/index.html?creatorScreenName=watergate_tv&dnt=false&embedId=twitter-widget-0&frame=false&hideCard=false&hideThread=false&id=1357070177620414468&lang=de&origin=https%3A%2F%2Fwg.neopresse.com%2Fnach-tweet-indische-bauern-verbrennen-greta-fotos%2F&partner=ogwp&siteScreenName=watergate_tv&theme=light&widgetsVersion=ed20a2b%3A1601588405575&width=550px

Thunberg postete eine Liste mit einer Reihe von Themen, die sie selbst auf Anweisung auf Twitter posten solle. Thunberg solle auch bestimmte politische Tweets von anderen Stars wie Rihanna teilen, so die Anweisung. Neben dem „Twitter-Sturm“ gegen die Bauernaufstände in Indien wurde Thunberg offenbar auch gesagt, sie solle auf geplante Demonstrationen vor indischen Botschaften hinweisen.

Das Kampagnenmaterial und die Social-Media-Vorlagen, die Thunberg posten und teilen sollte, wurden von der kanadischen „Poetic Justice Foundation“ erstellt, die behauptet, eine Graswurzelbewegung zu sein. Poetic Justice Foundation wolle „Ereignisse schaffen, um zu provozieren, herauszufordern und systemische Ungerechtigkeiten und Vorurteile zu stören“. Die Webseite der Gruppe bestätigt, dass sie „am aktivsten in den #FarmersProtest involviert“ ist.

Die Gruppe hat auf Facebook eine Reihe von Screenshots der Beiträge geteilt, die sie anscheinend von Prominenten bekommen hat, um sie zu teilen. Nachdem Thunberg die Liste auf Twitter wieder gelöscht hat, teilte sie eine ganz andere Nachricht, die besagte: „Wir stehen in Solidarität mit dem #FamersProtest in Indien.“

Indische Polizei leitet Strafverfahren ein

Die indische Regierung fand diesen Vorgang offenbar überhaupt nicht lustig und so gab das indische Außenministerium eine Erklärung heraus, in der „ausländische Individuen“ und Prominente der „Sensationsgier“ bezichtigt wurden, welche versuchen ihre Agenda durchzusetzen. Die Polizei in Delhi bestätigte am Donnerstag, dass sie „ein Strafverfahren gegen die Schöpfer dieses „Toolkit-Instruments“ eingeleitet haben, welches Thunberg zuerst geteilt hatte.

Die Polizei in Delhi sagte, der „Aufruf Thunbergs auf Twitter rufe zum wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und regionalen Krieg gegen Indien auf“. Die Polizei startete eine vorläufige Untersuchung und setzte eine Spezialeinheit für Cyberkriminalität ein, so der Nachrichtensender NDTV.

Zahlreiche indische Zeitungen und TV-Stationen berichteten laut „New York Post“, dass auch gegen Thunberg selbst eine Untersuchung eingeleitet worden sei. Später stellte der Delhi Special Police Commissioner jedoch klar, dass niemand identifiziert worden sei und dass sich die Ermittlungen auf die Hintermänner des Toolkits konzentrieren.

Die Polizei berichtete, dass sie die Untersuchung auf die Verbreitung von Unzufriedenheit gegen die Regierung, Förderung von Hass und kriminelle Verschwörung konzentriere. Ein indischer Minister sagte, dass „Thunbergs gelöschter Tweet“ die wahren Entwürfe einer Verschwörung auf internationaler Ebene gegen Indien enthülle“. Es habe klare Anweisungen gegeben, über das „wie, wann und was“.

Verschwörungen dieses Ausmaßes würden oft aufgedeckt und letztlich habe es nur des voreiligen Tweets von Thunbergs bedurft, die zusammen mit anderen internationalen Prominenten plötzlich „sensibel für indische Bauern“ geworden sei.

Indische Bauern wehren sich

In Indien herrschen seit zwei Monaten heftige Bauernaufstände. Sie protestierten in der indischen Hauptstadt gegen neue Agrargesetze, welche sie noch ärmer machen und der Willkür internationaler Großkonzerne ausliefern würden. Bei den heftigsten Zusammenstößen am 26. Januar wurden Hunderte Polizisten verletzt und ein Demonstrant starb. Auch Dutzende Bauern wurden verletzt, die Behörden haben aber die genaue Zahl der verletzten Bauern nicht angegeben.

Die indische Bevölkerung wurde von Großkonzernen wie Monsanto oder psychopathischen Milliardären wie Bill Gates zu einem großangelegten Feldversuch missbraucht. Monsanto versuchte die indischen Bauern, die traditionell überwiegend Bioanbau betrieben und das eigene, vielfältige Saatgut anbauten, für Anbauverträge mit genmanipulierten Nutzpflanzen und Monsantos Pflanzengift Glyphosat zu ködern. Nachdem immer mehr Bauern durch Monsanto in die Schulden- und Existenzfalle gerieten und reihenweise an Krebs erkrankten, explodierte die Selbstmordrate ins schwindelerregende Höhen. Schließlich verbündeten sich immer mehr Bauern gegen Monsanto und kehrten zum traditionellen Bioanbau von einheimischen Nutzpflanzen zurück.

Auch der „Gesundheitsmäzen“ Bill Gates hat in Indien gewütet. So führte er dort an der ahnungslosen Bevölkerung nach Meinung prominenter Kritiker Menschenversuche durch, so wie diese nun u.a. in Deutschland durch die mRNA-Impfung praktiziert wird (bezogen darauf, dass es bis dato nur zu Notfallzulassungen kam und keine hinreichenden Praxis-Studien vorliegen). Der Neffe des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, Robert Kennedy Junior, arbeitete die Taten des „Philanthropen“ heraus. Gates ließ Hunderttausende indische Kinder gegen „Kinderlähmung“ impfen, die der „Ausrottung von Polio“ dienen sollte.

Bald danach gaben allerdings indische Ärzte Bill Gates die Schuld an einer verheerenden, nicht durch Polio verursachten Epidemie, der sogenannten „akuten Erschlaffungslähmung“, die zwischen den Jahren 2000 und 2017 fast 500.000 indische Kinder gelähmt hat.

Diese Zahl liegt deutlich höher, als im Normalfall zu erwarten wäre, räumten Wissenschaftler ein (Studie International Journal of Environmental Research and Public Health). Um einen Zusammenhang nachzuweisen, wären mehr Studien nötig. Im Jahr 2017 lehnte die indische Regierung dann weitere Impfprogramme von Bill Gates ab. Ab 2016 sind die Impfprogramme bereits Schritt für Schritt abgeschafft worden, um „jegliches Risiko durch vom Impfstoff abgeleitete Polioviren auszuschließen“ (WHO). Inzwischen sanken die Erkrankungen an dieser neuartigen Lähmung schlagartig.

via Neopresse Politik

VON: WATERGATE REDAKTION 6. FEBRUAR 2021