Klimawandel: Unaufgeregter Befund zur Lage des Planeten

“Unerwünschte Wahrheiten über den Klimawandel” breitet der Chemiker und frühere Hamburger Umweltsenator Fritz Vahrenholt aus. Er weist auf Rechenfehler, Übertreibungen, Fehlinterpretationen in der Klimapolitik hin und bringt das scheinbar festgefügte politische Klima-Gebäude in Einsturzgefahr. Im Interview mit Roland Tichy erklärt er, wie wir trotzdem die Welt retten.

Das Urteil über CO2 und die damit verbundene Industrie ist längst gefällt: schädlich, gefährlich, abzustellen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie vergessen wird, dass CO2 der Baustoff des Lebens ist und dass trotz aller möglichen negativen Auswirkungen die Erträge an Nahrungsmitteln, wie etwa Weizen und Reis, durch das gestiegene CO2 um etwa 15 % erhöht worden sind.

Wer sagt es den jungen Leuten von Fridays for Future, dass wir ohne den CO2-Anstieg ganz gewiss zu wenig Nahrungsmittel hätten, um die Welt satt zu machen? Allein 15 % weniger Reis, Weizen und Soja wären auf Dauer für die Weltbevölkerung nicht erträglich. Fritz Vahrenholt erklärt in einem Interview, wie wir die Zukunft bewältigen, ohne unsere wirtschaftliche Existenz zu vernichten.

So, 4. Okt 2020

Der Beitrag Klimawandel: Unaufgeregter Befund zur Lage des Planeten erschien zuerst auf Tichys Einblick.

Author: uwe.roland.gross

Don`t worry there is no significant man- made global warming. The global warming scare is not driven by science but driven by politics. Al Gore and the UN are dead wrong on climate fears. The IPCC process is a perversion of science.