Rennfahrer schützen das Klima am meisten, wenn sie in Runde 1 mit Motorschaden ausscheiden

 von Kalte Sonne

Kleinvieh macht auch Mist, das jedenfalls scheint sich Fridays For Future  (FFF) zu denken und umgarnt gerade einige Kleinparteien, um mit einem Bündnis die 5% Hürde zu schaffen. Daniel Wetzel von der WELT stellt das Vorhaben vor.

„Es gibt im Deutschen Bundestag keine Partei, die für sozialgerechten Klimaschutz und das 1,5-Grad-Ziel einsteht, sagt Bianca Praetorius. „Das ist zum Verzweifeln.“

Sogar die Grünen tauchen bei FFF nicht auf. Das ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Galionsfigur der deutschen FFF Luisa Neubauer Mitglied der Grünen ist und bei den Grünen geschult wurde. Ob die Grünen dieses Vorhaben gut finden? Immerhin könnten Wähler zu dem Bündnis überlaufen, wenn dann dort die 5% Hürde verpasst wird, dann wären es verlorene Grüne Stimmen.

+++

Der FDP Vorsitzende Lindner äußert sich in der aktuellen Bundesstagsdebatte zum Thema EEG und Sicherheit der Stromversorgung. Ihn macht stutzig, dass Deutschland einerseits die Mobilität elektrifizieren will, Stahl mit Wasserstoff herstellen möchte, was sehr viel Strom benötigt, und andererseits der Wirtschaftsminister Altmeier nicht von einem steigenden Strombedarf ausgeht. Noch mehr stutzt Lindner über die Grünen Chefin Baerbock, die nach der Kohle und der Kernenergie nun auch schnellstmöglich aus dem Gas aussteigen will. Der FDP Vorsitzende fragt sich, wie dann die Stromversorgung gewährleistet werden soll. Er prophezeit neben Haushaltslücken auch Stromlücken.

+++

Der Bochum Sektion von Ende Gelände gelingt es viele Themen auf einem Banner zu vereinigen: Klimaschutz, Antifa und Geflüchtete in Moria. Es ist erstaunlich, wer auf dem Ticket Klimaschutz alles mitfährt.

+++

Helsinki macht sich Gedanken um seine Energieversorgung – insbesondere Wärme – in der Zukunft. Energy-Challenge nennt sich das Projekt. Die Finnen wollen nicht nur Kohle ersetzen sondern machen sich auch Gedanken um Biomasse, die Kohle nicht einfach ablösen soll. 50% der Wärmeversorgung der Hauptstadt Finnlands wird über Kohle geregelt.

“A global one-million-euro challenge competition to answer the question: How can we decarbonise the heating of Helsinki, using as little biomass as possible?”

In einer Art Wettbewerb sollen die besten Ideen gesammelt und auch prämiert werden. Zur Webseite geht es hier.

+++

Von Reinhard Storz

Man findet von Zeit zu Zeit in der Presse Nachrichten, dass Sonne und Wind schon fast die Hälfte der Stromversorgung in Deutschland übernommen habe. Die Tatsache, dass das an einem sonnenreichen und windstarken Tag nur für kurze Zeit möglich war, wird dabei meist nicht berichtet.

Ich habe auch noch keinen Artikel in der Zeitung gefunden, in dem berichtet worden wäre, dass einige Tage später bei ungünstigen Bedingungen (Nacht und Windstille) die Einspeisung von Strom aus Sonne und Wind unterhalb von 1% des Strombedarfes gelegen hätte. Eine Verdoppelung der Solardächer und Windräder, wie sie gegenwärtig von der Politik angestrebt wird, bringt nicht die Lösung, denn damit bekommen wir bei günstigen Bedingungen für einige Stunden eine Versorgung aus Sonne und Wind zu 100%, in windschwachen Nächten aber nur 2% der erforderlichen Strommenge.

Import von Wind- und Solarstrom aus Nachbarländern ist leider auch keine Lösung, da Untersuchungen gezeigt haben, dass bei solchen Wetterlagen dort häufig ebenfalls Strommangel auftreten wird. In Bezug auf die Versorgungssicherheit ist dieser Strom also minderwertig. Will man ihn gleichwertig zu Kohlestrom machen, um diesen zu ersetzen, sind große Stromspeicher erforderlich. Je nachdem welche Art von Stromspeichern verwendet werden, kommen weitere erhebliche
Kosten auf uns Verbraucher zu.

Aber ohne diese Stromspeicher wird es durch die Stillegung von Atomkraftwerken und Kohlekraftwerken zu Stromabschaltungen kommen müssen. Welche Folgen dadurch auf uns zukommen werden, kann man in einer Publikation der Bundesregierung nachlesen.

+++

Tamara Wernli im April 2020 auf Tichys Einblick:

Ob Klimawandel oder Corona – sind die Männer verantwortlich?

Glaubt man Gender-Professorinnen, dann sind Männer schuld am Klimawandel. Sie sollen aber auch die schlechteren Manager der Coronakrise sein. Wie toxisch ist Männlichkeit – oder wie gaga ist Gender?

Weiterlesen auf Tichys Einblick

+++

Der Deutschlandfunk berichtete, dass Rezo für sein fragwürdiges Klima-CDU-Video den Nannen Preis erhielt. Au weia.

+++

Das sind uns die liebsten Klimaschützer. Jetset-Multimillionär und Treibstoff-Massenverbraucher Lewis Hamilton ist jetzt auch Klimaschützer. Es gibt schon ziemlich verrückte Dinge… Motorsport-total.com berichte:

Lewis Hamilton: Kampf gegen den Klimawandel und für mehr Diversität

Lewis Hamilton spricht in einem Interview über Themen, die ihm am Herzen liegen – Das betrifft neben dem Klimaschutz auch die Diversität in der Formel 1

Weiterlesen auf Motorsport-total.com

+++

Daily Mail am 2.5.2020:

Revealed: Extinction Rebellion’s plot to ‘sabotage the economy‘ by staging rent strikes, halting tax payments and taking out bank loans they don’t intend to repay

  • Extinction Rebellion are unable to protest in the traditional way during lockdown
  • Therefore, the group have taken to finding new ways of demonstrating
  • Internal documents obtained by The Mail set out ‚money rebellion‘ plans
  • The group’s aim is to sabotage the economy they say is fueling the climate crisis 
  • Here’s how to help people impacted by Covid-19

Weiterlesen in der Daily Mail

Der Beitrag Rennfahrer schützen das Klima am meisten, wenn sie in Runde 1 mit Motorschaden ausscheiden erschien zuerst auf Kalte Sonne.

Author: uwe.roland.gross

Don`t worry there is no significant man- made global warming. The global warming scare is not driven by science but driven by politics. Al Gore and the UN are dead wrong on climate fears. The IPCC process is a perversion of science.