Things the ABC and SBS don’t mention about the USA

As a public service for Australians watching our public broadcasters, here’s a point of view worth knowing about the riots in Louisville.

Besides, in the new world without police, Carlson tells us — Seattle has discovered that maintaining the peace is best left with pimps — and we wouldn’t want to hide that.

Meanwhile SBS News tonight said repeated that Trump would not accept the election results, but that this was a “successful tool” with some voters — as if he just invented the scare of mail-in ballot corruption to win. They wheeled out an expert who said that there hadn’t ever been mail fraud,  or words to that effect “in history”. As if this election is just like all the other ones, and there were not so many undetectable ways to cheat with mail in ballots, the real question is “How could it not happen”?

And so it has: Charlie Spiering, Breitbart, reports that the WhiteHouse has a long list:

…there were nine people charged in the Rio Grande Valley in Texas with “vote harvesting” and mail ballots, a political operative in New York stealing and submitting absentee ballots, and a resident in Pennsylvania receiving seven separate ballots in the mail.

[…]Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

via JoNova

https://ift.tt/369qhFY

September 25, 2020 at 12:58PM

Climate School Strikes: Greta Kids Threaten to Hurt their Own Prospects Until You Care

Guest essay by Eric Worrall

If you don’t agree to their demands, Greta Thunberg’s followers promise to ruin their own educational prospects and give your children a better chance at securing a place in a good university.

Global school strike for climate change movement resumes, with protests taking place across Australia

School students in cities around the world are back at parliament buildings, striking for climate change action.

After the momentum of the strikes was derailed by COVID-19 in April, the resumption of global protests look to be planned around local restrictions. Protests in Canada, for example, are all online.

The Fridays for Future movement, made famous by Greta Thunberg, reports more than 3,000 strikes planned around the world today, with most concentrated in the US, Europe and India.

Ms Thunberg is expected to join the strike at Swedish parliament later today.

In a tweet this morning, the 17-year-old environmental activist said protesters would be back “next week, next month and next year. For as long as it takes”.

Read more: https://www.abc.net.au/news/2020-09-25/global-student-strike-for-climate-action/12702434

I’ve always wondered how people looking on at the gathering of the Children’s Crusade must have felt.

The Children’s Crusade was a doomed 13th century attempt by children who were outraged at the failure of their parents to reclaim the Holy Land for Christendom, so they decided to take matters into their own hands.

No doubt the crusade was deeply distressing for the parents of children who fled into the night to join the madness. The crusade was highly profitable for unscrupulous merchants who deceived the naive children into booking a passage straight to North African and Arabic slave markets.

But for people who were not directly involved, the madness of the moment must have been utterly surreal.

Like this:

Like Loading…

Related

via Watts Up With That?

https://ift.tt/308Nnc2

September 25, 2020 at 12:26PM

Health Pros Urging End To Lockdowns – “No Medical Justification For Emergency Measures”

So far the letter has been signed by 435 medical doctors, 1,439 medically trained health professionals, and 9,901 citizens.

Open letter from medical doctors and health professionals to all Belgian authorities and all Belgian media

We, Belgian doctors and health professionals, wish to express our serious concern about the evolution of the situation in the recent months surrounding the outbreak of the SARS-CoV-2 virus. We call on politicians to be independently and critically informed in the decision-making process and in the compulsory implementation of corona-measures. We ask for an open debate, where all experts are represented without any form of censorship. After the initial panic surrounding covid-19, the objective facts now show a completely different picture – there is no medical justification for any emergency policy anymore.

The current crisis management has become totally disproportionate and causes more damage than it does any good.

We call for an end to all measures and ask for an immediate restoration of our normal democratic governance and legal structures and of all our civil liberties.

‘A cure must not be worse than the problem’ is a thesis that is more relevant than ever in the current situation. We note, however, that the collateral damage now being caused to the population will have a greater impact in the short and long term on all sections of the population than the number of people now being safeguarded from corona.

In our opinion, the current corona measures and the strict penalties for non-compliance with them are contrary to the values formulated by the Belgian Supreme Health Council, which, until recently, as the health authority, has always ensured quality medicine in our country: “Science – Expertise – Quality – Impartiality – Independence – Transparency”.

We believe that the policy has introduced mandatory measures that are not sufficiently scientifically based, unilaterally directed, and that there is not enough space in the media for an open debate in which different views and opinions are heard. In addition, each municipality and province now has the authorisation to add its own measures, whether well-founded or not.

See all of this great article:
https://www.zerohedge.com/medical/no-medical-justification-emergency-measures-open-letter-100s-doctors-health-pros-urges-end

Thanks to Stephen Bird for this link

The post Open Letter From 100s Of Doctors, Health Pros Urging End To Lockdowns – “No Medical Justification For Emergency Measures” appeared first on Ice Age Now.

via Ice Age Now

https://ift.tt/306nfy8

September 25, 2020 at 12:08PM

Ballarat records coldest September day in more than 50 years and snow blankets central Victoria

Drops to freezing during the middle of the day. “The [cattle] this morning were just persistently mooing.”
______________

Senior forecaster Miriam Bradbury said the city reached a maximum of 5.8°C just after 4:00pm, after dropping to freezing during the middle of the day.

“It dropped in temperature to about 0 degrees at 1.30pm,” Ms Bradbury said.

At Tanybryn in the Otway Ranges Matthew Kolevski said the snow was more than 4 cm deep.

“It was unbelievable,” he said.
“The temperature dropped in just a few minutes. It was sleet and then transformed into these massive flakes of snow.”
Mr Kolevski owned a farm in the region for more than 30 years and had never seen such large snowflakes.

“The [cattle] this morning were just persistently mooing,” he said.
“In cold weather, like us when we get hungry, they get hungry.”

https://www.abc.net.au/news/2020-09-25/snow-falls-victoria-spring-cold-weather-record-ballarat/12705416

Thanks to Laurel for this link

According to Wikipedia, Ballarat is a city in the Central Highlands of Victoria, Australia. In 2018, Ballarat had a population of 105,471, making it the third-largest city in both Victoria and inland Australia. Ballarat lies about 71 miles (114 km) east northeast of Melbourne.

The post Ballarat records coldest September day in more than 50 years and snow blankets central Victoria appeared first on Ice Age Now.

via Ice Age Now

https://ift.tt/2G3PGpr

September 25, 2020 at 11:47AM

Solarpa­neele erzeugen Berge von Abfall

Wohin nur mit dem ganzen, hoch giftigen Schrott? Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Außerdem heizen sie den Planeten auf, vernichten Naturschutzgebiete und verursachen weitere ökologische Schäden.


Duggan Flanakin


Das Problem der Abfälle von Solarpaneelen wird jetzt offensichtlich. Die Umweltjournalistin Emily Folkräumt im Renewable Energy Magazine ein, „wenn über erneuerbare Energien gesprochen wird, taucht das Thema Abfall nicht oft auf“. Sie führt dies auf den vermeintlichen „Druck des Klimawandels“ und die angebliche „Dringlichkeit, alternative Energiequellen zu finden“ zurück und meint, dass die Menschen deshalb zögern könnten, „mögliche negative Auswirkungen der erneuerbaren Energien“ zu diskutieren.

Ms. Folk räumt ein, dass Nachhaltigkeit eine ordnungsgemäße E-Müllentsorgung erfordert. Dennoch beklagt sie: „Solar stellt ein besonderes Problem dar. Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass zerbrochene Paneele giftige Schadstoffe freisetzen … [und] zunehmende Besorgnis darüber, was mit diesen Materialien geschieht, wenn sie nicht mehr brauchbar sind, vor allem, da sie schwer zu recyceln sind“.

Dies ist der wahrscheinliche Grund dafür, dass es (außer im US-Bundesstaat Washington [am Pazifik]) keine US-Mandate für das solare Recycling gibt. Ein kürzlich in Grist erschienener Artikel berichtet, dass die meisten gebrauchten Solarpaneele in Entwicklungsländer mit wenig Elektrizität und schwachem Umweltschutz zur Wiederverwendung oder Deponierung verschifft werden.

Das fast völlige Fehlen eines Verfahrens zur Endsorgung von Sonnenkollektoren wurzelt vermutlich in der Überzeugung (und der wiederholten, nicht belegten Behauptung), dass erneuerbare Energien „sauber“ und „grün“ sind. Tatsächlich behauptete der Staatsdirektor des Mississippi Sierra Club Louie Miller kürzlich, dass im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen und Kernkraft „Sonnenschein ein kostenloser Brennstoff ist“. Nun, Sonnenschein ist sicherlich kostenlos und sauber. Allerdings gibt es einen monumentalen Vorbehalt.

Die Nutzung von Sonnenschein (und Wind) im Dienste der Menschheit ist weder kostenlos noch sauber, grün, erneuerbar oder nachhaltig.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Der Surface Mining Control and Reclamation Act aus dem Jahr 1977 schreibt vor, dass neue Kohletagebaue Pläne für die vollständige Rekultivierung von Bergwerksgrundstücken enthalten und Mittel dafür vorsehen müssen. Das Gesetz legt auch Standards für die Wiederherstellung verlassener Bergbaugebiete fest. Für Solaranlagen und Abfälle gibt es nichts Vergleichbares.

In ähnlicher Weise wurde mit dem Superfund-Gesetz aus dem Jahr 1980 (Comprehensive Environmental Response, Compensation and Liability Act) ein Steuer- und Treuhandfonds geschaffen, um für die Verhinderung und Festsetzung tatsächlicher oder drohender Freisetzungen gefährlicher Stoffe aufzukommen, die die öffentliche Gesundheit oder die Umwelt gefährden könnten. Noch immer nichts für Solaranlagen.

Das Gesetz über die Atommüllpolitik von 1982 räumt geologischen Tiefenlagern zur sicheren Lagerung und/oder Entsorgung radioaktiver Abfälle Vorrang ein. Leider ist der Yucca Mountain in Nevada 25 Jahre nach der Ausweisung als Endlager aufgrund von Konflikten zwischen Politikern, Einheimischen, Atomkraftgegnern, Regierungsbeamten und der Atomindustrie nie geöffnet worden. Die USA lagern ihren Atommüll noch immer an 75 verstreuten Standorten, darunter einige in der Nähe der Großstädte New York City, New Orleans und Chicago. Im Bereich der Solarenergie wurden überhaupt keine Schritte unternommen.

Während Kohle-, Atomkraft- und Petrochemie-Unternehmen detaillierte, kostspielige Pläne zur Bewältigung tatsächlicher oder potenziell negativer Folgen ihrer Tätigkeit vorlegen müssen, wurden Solar- (und Wind-)Unternehmen mit massiven Subventionen belohnt ohne jede Verpflichtung zu Entsorgungsstandards oder -anforderungen.

Staatliche Zuschüsse verlangen nicht, dass Solarfirmen Geld für die Entsorgung, Lagerung oder Wiederverwertung von Abfällen beiseite legen, die bei der Herstellung oder nach der Stilllegung und dem Abriss massiver Solarparks anfallen. Von Kunden der Solar- und Windenergie werden ebenfalls keine Gebühren für Abfallbeseitigung, Entsorgung oder Wiederverwendung und Recycling erhoben. Dies und die massiven Subventionen verzerren und verbergen die wahren Kosten der Solarenergie.

Aber die Realität beginnt sich durchzusetzen. Die Kosten für Entsorgung und/oder Recycling werden letztlich von den Verbrauchern getragen werden müssen. Je mehr Sonnenkollektoren installiert werden (wahrscheinlich Milliarden in ein paar Jahren), desto höher werden diese Kosten sein. Verbraucher in Bundesstaaten wie Kalifornien, die sich zu einer starken Abhängigkeit von Solar- (und Wind-) Energie verpflichtet haben (und bereits die höchsten Energiepreise der Nation zahlen), werden sogar noch mehr berappen müssen.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Kalifornien steht auch vor einem sekundären Problem, das sich aus der Verbreitung subventionierter industrieller Solaranlagen ergibt. Eine Studie der Stanford University und der Carnegie Institution for Science aus dem Jahr 2015 ergab, dass fast ein Drittel des Ausbaus von Solarpaneelen in dem Bundesstaat auf ehemaligen Anbauflächen stattfindet, wo viele Landwirte vom Anbau von Feldfrüchten auf die Nutzung ihres Landes zur Stromerzeugung umstellen – anstatt es zum Lebensraum für Wildtiere werden zu lassen. Da Big Solar auch in Naturschutzgebiete vordringt, verliert Kalifornien noch mehr Lebensraum und landschaftlich reizvolles Land, während die Unberührtheit der Staats- und Nationalparks unter dem nahen Streulicht zahlloser Sonnenkollektoren und hoch aufragender Übertragungsleitungen zu weit entfernten Städten leidet.

[Hervorhebung im Original]

Die Stanford-Studie weist auf ein weiteres Problem hin: lokal höhere Temperatur. Sie ergab, dass ein Gebiet von der Größe South Carolinas mit Solaranlagen benötigt wird, um das Ziel Kaliforniens zu erreichen, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80% unter das Niveau von 1990 zu senken. [Es würde mindestens acht South Carolinas benötigen, wenn die kalifornische Vorschrift landesweit ausgeweitet würde].

Andere Forschungen haben ergeben, dass diese groß angelegten Solarkraftwerke die lokalen Temperaturen erhöhen und so einen erheblichen Sonnenwärme-Insel-Effekt erzeugen. Die Temperaturen um ein Solarkraftwerk herum lagen um 3 bis 4°C höher als im nahegelegenen Wildnisgebiet. Man stelle sich eine solche vom Menschen verursachte „globale Erwärmung“ auf 20 Millionen Acres (South Carolina) oder 160 Millionen Acres (Texas) vor, um die Ziele Kaliforniens oder der USA zur Reduzierung der Treibhausgase zu erreichen!

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Australien ist bereits mit dieser unerfreulichen Realität konfrontiert. Erst im Jahr 2018 haben die australischen Umweltminister die beschleunigte Entwicklung neuer Product-Stewardship-Programme für photovoltaische (PV) Solarmodule vorgeschrieben, wie sie Fernseh- und Computerhersteller sowie Einzelhändler seit 2011 erfüllen müssen.

Der Direktor des Total Environment Centre Jeff Angel räumte ein, dass die Festlegung von Standards für die Entsorgung von Solarpaneelen „längst überfällig“ sei und dass die 30-jährige Verzögerung bei der Einführung von Standards eine „grundlegende Schwäche“ der australischen Abfallpolitik offenbart habe. Er bemerkte ferner, dass Sonnenkollektoren zwar gefährliche Substanzen enthalten, die Australier jedoch „Hunderttausende Tonnen Elektroschrott auf Deponien entsorgen“ und erhebliche Verschmutzungsprobleme verursachen. Und die Bevölkerung in Australien macht nur etwa ein Zehntel der US-Bevölkerung aus!

Seit 2002 schreibt die Richtlinie der Europäischen Union über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) vor, dass die ursprünglichen Hersteller von E-Altgeräten die Rücknahme und das Recycling ihrer Abfälle garantieren und bezahlen müssen, damit die Endverbraucher nicht von zusätzlichen Entsorgungskosten überrascht werden.

Allerdings wurde der Abfall von PV-Solarpaneelen erst im Juli 2012 in diese Vorschrift aufgenommen – und es bleibt „eine gewisse Unsicherheit“ bezüglich des Stichtags für solche Abfälle, da die Richtlinie noch nicht in nationales Recht umgesetzt wurde. Die Herstellerfinanzierung der PV-Abfallbehandlung kann daher nicht auf ältere Solarpaneele angewandt werden. Wer wird also zahlen? Und wie viel?

Frau Folk und andere schauen sich nach Müllverbrennungsanlagen um, und in der Tat schickt die EU einen Großteil ihrer Solarzellenabfälle in Verbrennungsanlagen – was viele Umweltschützer ablehnen. Die Deponierung ist in den USA keine praktikable Option, da Giftstoffe austreten könnten. Skrupellose Unternehmen verschiffen Solarzellenabfälle in Entwicklungsländer, aber das ist eine Notlösung, die ökologisch unverantwortlich ist.

Tao Meng, Hauptautor einer neuen Studie, sagt, dass „der große blinde Fleck in den USA für das Recycling darin besteht, dass die Kosten die Einnahmen bei weitem übersteigen“ – um fast 10:1, besonders wenn man die Transportkosten mit einbezieht. Chemikalien müssen verwendet werden, um Silber und Blei aus Siliziummodulen zu entfernen, bevor sie sicher auf Deponien entsorgt werden können, stellt Meng fest.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Das Problem der Abfälle von Solarpaneelen wird weiter zunehmen, da immer mehr Paneele das Ende ihrer Lebensdauer erreichen. Vor vier Jahren schätzte die International Renewable Energy Agency, dass es weltweit bereits etwa 250.000 Tonnen Solarpaneel-Abfälle gibt – und diese Gesamtmenge wird bis zum Jahr 2050 auf 78 Millionen Tonnen explodieren!

Wenn man also liest, dass Solarenergie bereits heute billiger als Erdgas ist, lasse man sich nicht täuschen. Man lässt die Verschmutzungs- und Entsorgungskosten sowie die Verluste an Lebensraum, Solarwärmeinseln und den Bedarf an Reserveenergieerzeugung oder Batterien außer Acht – um die wahren Kosten der intermittierenden, jahreszeitlichen, breiten- und wetterabhängigen Solarenergie zu verschleiern. Wir brauchen jetzt ehrliche Mathematik, bevor es zu spät ist, um umzukehren.

Duggan Flanakin is director of policy research for the Committee For A Constructive Tomorrow (http://www.CFACT.org)

Link: https://wattsupwiththat.com/2020/09/19/solar-panels-generate-mountains-of-waste/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

25. September 2020 Chris Frey

https://www.eike-klima-energie.eu/

Selbstentlarvung: ‚Stern‘ und ‚taz‘ machen Ausgaben MIT statt ÜBER Klima-Aktivisten

https://www.nabu.de/wir-ueber-uns/veranstaltungen/nabu-salon/28626.html

von AR Göhring

Die grüne Tageszeitung ‚taz‘ und der ‚Stern‘ haben beschlossen, am Freitag, den 25. September, zum „Globalen Klimastreik“ ihre redaktionelle Arbeit zum Teil Klimaschützerinnen zu überlassen. Bei der ‚taz‘ sollen „Klimaaktivist:innen“ sogar die vollständige Ausgabe übernehmen (Druck, Netz).

Daß die Journalisten der großen Zeitungen und Fernsehsender in den DACH-Staaten zu rund 75% grün fühlen und schreiben, ist Legion. Daß sie den Klimaaktivisten daher keine kritischen Fragen stellen, die Folge.

Nun wird es aber selbst für die Verhältnisse des heutigen Deutschlands extrem offensichtlich, daß Journalisten schlicht ihre Arbeit nicht mehr machen wollen: Die „unabhängigen“ Zeitungen taz und Stern überlassen Fridays-for-future– und Ende Gelände-Aktivistinnen ihre Redaktion und somit die inhaltliche Arbeit für einen Tag.

„Viel Platz bekommen Bildung und Wissenschaft; die klassischen Ressorts Inland, Wirtschaft und Umwelt sowie Ausland werden aufgelöst und die Welt in Lokales und Globales unterteilt.“

Zudem bekämen „Systemwandel“ und „Bewegung“ eigene Seiten.

Nicht zu vergessen: Ganz wichtig sei auch die feministische und die geschlechtsneutrale (queere) Perspektive auf den Klimawandel (??).

https://twitter.com/sternde/status/1308653825566420992?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1308653825566420992%7Ctwgr%5Eshare_3&ref_url=https%3A%2F%2Fjungefreiheit.de%2Fallgemein%2F2020%2Ffridays-for-future-uebernehmen-stern-und-taz-fuer-einen-tag%2F

Die NZZ dazu:

Nur konsequent: Der «Stern» verabschiedet sich vom Journalismus

Anlaß ist der „Globale Klimastreik“ am Freitag, der die Corona-gebeutelten FFF-Kinder wieder auf die Titelseiten und die erste Nachrichtenposition der TV-Sendungen bringen soll. Der „Streik“ soll tatsächlich global werden: Im FAZ-Video sieht man junge Gläubige aus Neu-Delhi, Islamabad, Paris, London, Johannesburg, Thiès (Senegal), Bogotà. Daß die Demos außerhalb der westlichen Welt nennenswert ausfallen, darf bezweifelt werden. Wo auf jeden Fall viel Rummel sein wird, ist natürlich Berlin, seit jeher die Welthauptstadt des Schwachsinns. Vielleicht kommt Greta ja.  Spricht Langstrecken-Luisa vorm Brandenburger Tor?

Nebenbei 1: Dürfen WerteUnion-Mitglieder einmal für einen Tag die FAZ- oder Welt-Redaktion übernehmen? Wenn nicht, was wäre anders als beim Stern?

Nebenbei 2: Eine Kölner Professorin (35) für Medienpsychologie erklärt, warum wir braven Bürgerlein uns nicht auf die wirklich wichtigen Dinge wie Klimaschutz konzentrieren können, sondern uns um Cancel culture etcpp. kümmern.

25. September 2020 Axel Robert Göhring

https://www.eike-klima-energie.eu/

2020: A Year Of Global Surface Cooling…And Sun Showing Little Activity, Spotless 30 Days

Our friend “Snowfan” here reports the sun has now gone 30 days without sunspots as we progress into solar cycle 25.

A number of scientists have been warning that the earth may be heading into a cooling phase due to lower sunspot activity over the past 15 years.

Is cooling in the works? Solar activity has been tapering Since 1980. Source: SpaceWeatherLive

The low sunspot activity comes after a 20th century of high sunspot activity – perhaps a major reason for the strong warming since 1980, a number of atmospheric physicists suggest.

2020: A year of global surface cooling

Source: Global 2m-TA

The GFS forecast of global 2-meter surface temperatures for September 20-27, 2020 (black line) show a new annual low with respect to the WMO 1981-2010 climate mean. This also applies to temperatures in the southern hemisphere (SH, bold blue line).

Since 2016 there has been nothing more to do with global warming. The data were “adjusted” (falsified) with the warming NASA/GISS factor and are significantly lower in the unaltered reality.

Donate – choose an amount

via NoTricksZone

https://ift.tt/2G31ZT8

September 25, 2020 at 10:20AM

ITTe262: SCOTUS Vacancy, Will Biden Debate?

Heartland’s Donald Kendal, Jim Lakely, S.T. Karnick, and Samantha Fillmore bring episode 262 of the In The Tank Podcast. We are only a few days from the first Trump v. Biden debate.

Are the expectations too low for Biden? Will he even show?

In the main segment of the show, the crew talks about the passing of Ruth Bader Ginsburg and the politics that surround the now vacant seat in the Supreme Court.