USA cost to go without fossil fuels: $18-29 Trillion

By comparison, the USA Gross Domestic Product for 2018 was $20.54 trillion.

E&E Legal Releases Tom Tanton State-by-State “Electrification” Costs ReportFor Immediate Release: September 22, 2020– Today, the Energy & Environment Legal Institute (E&E Legal), released a state-by-state report on the capital cost associated with “electrification” for states and the nation. The report, and its accompanying data spreadsheet, was authored by Tom Tanton, E&E Legal’s Director of Science and Technology Assessment. According to the report, electrifying the entire nation, with a goal of eliminating the direct consumption of fuel and reducing climate change emissions, would cost between $18 trillion and $29 trillion in first costs. Going all renewable will force costs to the high end of the range. Also, constructing and implementing an “all-electric” nation will include two other significant costs: stranded assets and deadweight losses.The bottom line is that electrification is not a cost-effective means of reducing carbon emissions from commercial or residential buildings nor the transportation sector.“Electrification of everything is a poor means to reduce greenhouse gasses and exposes customers to more frequent outages. Further, we’d just be substituting one set of environmental impacts for another,” said Tanton. “There are several other more environmentally-friendly and cost-effective means to accomplish this goal, and we simply can’t afford to electrify everything as the report clearly shows.” Tanton adds that electrification will destroy decades of diversification by the market, tying consumers to a fragile yet monolithic electric grid.The electric grid is ill-equipped for extreme conditions, like extended heat waves or polar vortex cold snaps, without blackouts, like just happened in California. The likelihood of outages will increase with the considerable increase in demand associated with electric cars, removing natural gas from buildings, and other electrification moves. Building a more robust grid to handle such extremes would add perhaps $7 trillion to the costs.The report notes that Texas would lead the way in terms of total electrification costs at $3.157 trillion, followed by California at $2.823 trillion.What’s even more frightening is the per capita costs of such an expensive and destructive experiment. For example, each resident of Louisiana can expect a bill of $166,065, while Wyoming citizens would be on the hook for $158,961 apiece, and those in North Dakota would face a tab of $133,847.Tanton, who lives in California and formerly a Principal Policy Advisor with the CA Energy Commission (CEC), has witnessed first-hand the devastation wrought by attempts at complete electrification.“California’s rolling blackouts and cataclysmic forest fires are not the results of climate change. They are the direct result of poor leadership and destructive energy policies that should be rolled back in my state and others before it’s too late,” Tanton concluded.The Energy & Environment Legal Institute (E&E Legal) is a 501(c)(3) organization that champions responsible and balanced environmentalism, which seeks to conserve the nation’s natural resources while ensuring a stable and robust economy through energy dominance.Specifically, E&E Legal advocates responsible resource development, conservation, sound science, and respect for property rights.

-30-

According to the BEA, the USGDP is now negative. The greens should explain how they plan to pay for the “green new deal” under these circumstances:

https://www.bea.gov/news/2020/gross-domestic-product-2nd-quarter-2020-advance-estimate-and-annual-update

Like this:

Like Loading…

Related

via Watts Up With That?

https://ift.tt/2EuxRzy

September 22, 2020 at 04:12PM

How To Use CLIMOD 2

 As you know, I have been using CLIMOD 2 a lot lately. It is a very powerful analytical tool for working with official NOAA temperature and rainfall data.

It takes a bit of getting used to, but is easy once you get the hang. So, as promised, here’s the idiot’s guide!!

image

http://climod2.nrcc.cornell.edu/

CLIMOD is part of the Applied Climate Information System, which is operated by NOAA’s Regional Climate Centres. You can though access data from any part of the US via any RCC – I always use the Northeast, simply because I came across it first.

You can also, apparently access global data, though I’m not sure how up to date any of it is.

Anyway, on to Lesson 1!

If you open the above link, you will see the selection screen – all three boxes need selections.

image

Product selection offers a variety of reports, and it is best to play around to see what is best in any one situation.

I find Daily Data for a Month useful, as this gives data for the current month (although some stations only update monthly).

The main report I have been using recently however is Seasonal Ranking, which takes you onto this screen for Options Selection:

image

As you can see, you can select graphs, tables and CSV. You can also pick seasonal or monthly output, and a date range.

The variable drop down box offers Max temp, Min temp, rainfall etc. I have selected Max temp, which then offers the following choices under Summary.

1) Maximum – this gives the highest temperature each year (for whatever month/season you pick)

2) Minimum – the opposite!

3) Mean – this shows the average daily maximum temperature each year, again for the month selected

4) Number of days – this will chart how many days were over a certain temperature (which the system will prompt you to enter.) In the same fashion, you can do the same with rainfall.

5) Percent of days- the same as 4), but as a percentage.

You can choose the number of missing days you want to allow – in the above example, if there is no data for more than five days for a particular month/year, the graph will return a blank field, so I find it better to increase the number, to avoid too many gaps.

image

And then we get to the fiddly bit – Station Selection.

Type in the location where the  sign is:

I have entered Sacramento, but there are several stations in the surrounding area you can choose from – see drop down box labelled “Station”.

This is a little bit of trial and error, unless you know which specific station you want. Many sites only have a few years of record, but if you click GO, you will soon see which ones are which.

The selection I have made above gives this graph. It is interactive, so by clicking on the graph line, you can get the value for that year:

image

There is also a table below – by clicking on column headers, you can sort by column.

image

This box   allows you to download .

Remember that these are all sourced from official NOAA daily data. NOAA make massive adjustments to monthly figures, via various homogenisation techniques. The daily data however tells the truth.

SEPTEMBER 22, 2020

https://notalotofpeopleknowthat

US Senate refrigerant bill not cool

The Caesar Rodney Institute’s David Stevenson explains why the latest bi-partisan climate bill — a legislative effort to circumvent the non-ratifiable Kigali Amendment to the Montreal Protocol for the benefit of multinational rentseekers– is bad for Americans.

Excursions away from free market principles get really expensive for consumers. An energy bill passed out of the US Senate Energy & Public Works Committee Sept. 10 is a case in point. It forbids the sale of inexpensive existing refrigerants, and forces the use of a replacement costing up to fifteen times more. The legislation will likely cost consumers about $13 billion a year just in higher refrigerant cost, and when money is misspent jobs are lost. That cost translates to an extra $100 for a new car, new residential air conditioning, or repair. My testimony on this legislation is available on the Caesar Rodney Institute website.

Ask yourself why people need to be forced to buy a product by federal legislation, and who benefits. Two companies, Honeywell and Delaware based Chemours, lobbied for the same goals in a United Nations treaty, an EPA regulation, and now lobby for the American Innovation and Manufacturing Act to create a monopoly for their patent protected HFO product line that sells for up $65 a pound compared to existing products that sell for $3 to $4 a pound. Two of the prime sponsors of the Act are Senators Tom Carper from Delaware, and John Kennedy from Louisiana where Chemours production facilities are located. This is about money. Lots of it, as that $13 billion a year in higher consumer costs goes directly to these two companies.

Don’t take my word for it. When President Obama did not send the UN negotiated Kigali Amendment to the US Senate for approval as he didn’t have the votes to pass it, he told the EPA to regulate it into being. The EPA complied, but didn’t really have the authority, and the regulation was overturned by the US Court of Appeals, DC Circuit. Honeywell and Chemours appealed the court decision which was denied with these comments from the judge, “Industry intervenors are rent-seekers trying to use the government to foreclose their competitors’ products”, and intervenor “arguments mask their true interest in this case, which is to have government choose market winners and losers, thereby stifling competition”.

The excuse for passing the Act are claims made in a study, paid for by Honeywell and Chemours, stating that US export sales will increase from improved global market share of advanced air conditioning and refrigerant equipment. Supposedly that will add 33,000 US jobs. The forecast of increased exports is highly suspect based on the established historical pattern of U.S Manufacturers of both refrigerants, and air conditioning and refrigeration equipment to move manufacturing to lower labor cost countries. No increase in manufacturing means no increase in jobs.

In 2000 imports and exports of such equipment was in balance. Since then exports grew 10%, but imports grew 240%. A big reason for the increase in imports is equipment manufacturers themselves moved production to other countries along with technology advances. Almost half our imports are now coming from Mexico and Canada, with China and South Korea supplying another 37 percent. The first large scale HFO refrigerant manufacturing plant was built in China in 2010 which now dominates global refrigerant sales. Industry forecasts project most of the global growth for refrigeration and air conditioning will be in Asia, and South America where local manufacturers will serve the market.

The other part of the case for passing the AIM Act is it will reduce global warming as the newer refrigerants have a dramatically lower global warming potential. In reality, US regulations require all refrigerants be recycled, and very little escapes to the atmosphere. The latest EPA greenhouse gas inventory estimates fluorinated products account for 3-percent of net global warming emissions. The EPA MAGICC climate change calculator yields an estimated 6 one-thousandths of a degree reduction in global warming by 2100 if all US fluorinated emissions stop, essentially zero impact.

The claimed economic, and climate benefits of the AIM Act simply don’t exist. The shameful motives behind the Act are very real.

via JunkScience.com

https://ift.tt/3cjVuHw

September 22, 2020 at 01:20PM

Die Goldesel von Moorburg – funktionsfähige Investitionsgüter werden demoliert

Kraftwerk Moorburg; Bild: © Ajepbah / Wikimedia Commons

von Hofmann-Reinecke

Wenn uns mitgeteilt wird, dass im Rahmen von Kohle- und Atomausstieg weitere Kraftwerke „vom Netz gehen“, so ist das eine euphemistische Umschreibung dafür, dass milliardenschwere, voll funktionsfähige Investitionsgüter demoliert werden.

Es ist wenig überraschend, dass die Eigentümer dann Schadensersatz fordern, der letztlich vom Stromkunden geleistet wird.

Nun soll das modernste konventionelle Kraftwerk in der Nähe von Hamburg zerstört werden. Dazu eine historische Anekdote.

Die Versteigerung

In fernem Land herrschte einst König Marius der Große, von Historikern später der Wahnsinnige genannt.

Sein Volk war gehorsam und fleißig und erfreute sich bürgerlichen Wohlstands. Wichtigen Beitrag dazu leistete ein wohl durchdachtes System von Aquädukten, welches Städter und Bauern zuverlässig mit Wasser aus den Bergen versorgte.

Es kam aber eine Zeit, da wurden Stimmen laut, man dürfe den Bergen kein Wasser stehlen und sollte lieber Brunnen und Zisternen bauen. Und obwohl diese niemals genug liefern könnten, begann dennoch die Zerstörung der Aquädukte, die jetzt als teuflische Monstren geschmäht wurden.

Der Zerstörung stand nichts im Wege, sofern diese aus Steuergeldern bezahlt worden waren und jetzt dem Reich gehörten.

Es gab aber auch Aquädukte im Besitz unabhängiger Fürsten, deren Recht auf Eigentum man respektieren musste.

Und so ersannen des Königs Vasallen einen Plan, wie man die Fürsten entschädigen konnte.

Man würde dem Volk das Wasser teurer verkaufen und vom Erlös Säcke mit Dukaten füllen.

Einmal im Jahr würde dann auf dem Marktplatz der Hauptstadt eine Auktion stattfinden.

Auf der einen Seite stünden der König, seine Vasallen und einige Esel mit schweren Säcken auf den Rücken; ihnen gegenüber die Fürsten, die Eigentümer der Aquädukte.

Die Esel würden nun versteigert. „Was gebt ihr uns für dieses prächtige Tier, samt den Dukaten, welche es auf seinem Rücken trägt?“ Und einer der Fürsten würde anbieten:

„Ich gebe euch dafür das Aquädukt im Westen, welches die Stadt seit Jahrzehnten zuverlässig versorgt hat.“ Ein anderer aber, mit exotischem Namen, der ähnlich klang wie „Wasserfall“,  bot an: „Von mir bekommt ihr mein Bauwerk aus neuestem Stein, von den besten Architekten errichtet, welches vor drei Jahren begann kristallklares Quellwasser zu liefern. Ich gebe es in eure Hände zur sofortigen Zerstörung.“

Mit ihm wurde man handelseinig – allerdings erst, nachdem ein weiterer Sack auf des Esels Rücken gelegt worden war. Standort dieses Bauwerks war der Gau „Mooresborgen“.

Aus grauer Vorzeit nun ein Sprung in die Gegenwart, in der sich ähnlich absurde Händel abspielen.

Ein Kraftwerk mit 46% Wirkungsgrad

Kohlekraftwerke wandeln Hitze in Strom um.

Dieser Vorgang ist allerdings mit einem Fluch behaftet, dem „Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik“. Der besagt, dass nur ein Teil der Wärme in mechanische Energie und dann in Elektrizität umgewandelt werden kann. Wie viel, das hängt ab vom Temperaturgefälle, über welches die Wärmeenergie ihre Arbeit verrichtet.

Konstrukteure von Kraftwerken haben nun den Ehrgeiz, Anlagen mit möglichst hoher Effizienz zu bauen, d.h. eine möglichst hohe Ausbeute an Strom bei möglichst wenig verbrannter Kohle zu liefern.

Im Kraftwerk Moorburg bei Hamburg ist ihnen da ein Meisterstück gelungen: eine Anlage, mit 46% Wirkungsgrad. Das ist Weltrekord im Vergleich zu den 37%, die man sonst vorfindet.

Es ist modernste Kraftwerkstechnik, die natürlich auch dem Verlangen nach geringem Ausstoß von COentgegenkommt. Abgesehen davon ist die Anlage mit Filtern ausgerüstet, die außer CO2 so gut wie nichts in die Umgebung entkommen lassen. Mehr über diese „most sexy powerplant alive“ können Sie hier erfahren.

From Hero to Zero

Das Kraftwerk hat zwei Blöcke, von denen jeder 800 Megawatt Elektrizität liefern kann. Ein typischer Haushalt zieht im Durchschnitt ein halbes Kilowatt aus dem Netz; Hamburg hat rund eine Million Haushalte, was einen Bedarf von rund 500 Megawatt ausmacht. Die liefert Moorburg mit links. Mit dem Rest seiner Leistungskraft kann es dann noch Industrie und Handel bedienen.

Und noch etwas: das Kraftwerk kann seine Leistung innerhalb von nur 15 Minuten um 600 MW rauf- und runterfahren. Dass ist ideal, um die Launen von Wind- und Sonnenenergie zeitnah zu kompensieren und das Netz stabil zu halten. So kann Moorburg gerade mal ein paar hundert Windräder ersetzen, wenn Flaute kommt; ideal für die Übergangszeit zu rein alternativen Energien.

Die Anlage wurde von der schwedischen Firma Vattenfall gebaut und 2015 in Betrieb genommen. Die Kosten werden auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt, also gut tausend Euro pro Hamburger. Geplante Laufzeit ist bis 2038. Ein schönes Projekt, bei dem alle gewinnen.

Nun aber steht eine Versteigerung im Raume, ähnlich wie im Reich von König Marius, an der sich Vattenfall wohl beteiligen wird. Es werden einige Säcke voller Dukaten demjenigen geboten, der bereit ist, sein Kraftwerk im Rahmen des Kohleausstiegs abzureißen. Im Dezember 2020 werden die Würfel fallen und im Sommer 2021 wäre Moorburg dann vom Netzt. Es wäre ein weiterer Akt planloser und gewalttätiger deutscher Energiepolitik und deren verantwortungslosem Umgang mit Investitionsgütern. 

Wie lange wird die Bevölkerung das noch mitmachen? Wie lange noch klaglos die Kosten dafür übernehmen?

Der wahnsinnige König

Im Reiche von König Marius war es damals nicht gut ausgegangen. Zisternen und Brunnen lieferten zu wenig Wasser, um Früchte zu ernten und Vieh zu halten. Man musste das Naß jetzt von angrenzenden Ländern kaufen. Bald zogen Karawanen von Eseln mit Amphoren und Schläuchen auf den Rücken Tag und Nacht über die gepflasterten Straßen.

Das Volk musste nun den doppelten Preis für jeden Liter Wasser bezahlen, welches manchmal auch rationiert wurde. Aber auch die Fürsten wurden ihrer Dukaten nicht froh, denn sie konnten nichts dafür kaufen, weil das Land kaum noch etwas produzierte. Und eines Tages da wachten auch die Einfachsten unter den Bürgern und Bauern auf, sie rauften sich die Haare und schrien: Was haben wir nur getan!

Sie sahen jetzt vor ihrem geistigen Auge die alte Heimat, mit blühenden Gärten, genug frischem Wasser, sodass die Kleinen im Sommer nach Belieben planschen konnten und am Horizont, im Abendlicht, standen die herrlichen Aquädukte. Jetzt aber hatte man Tag und Nacht nur den Gestank und Lärm der Esel um sich, das Wasser war unrein und wurde immer teurer, und es blieb kaum noch Geld für ein erquickliches Leben.

In den Nachbarländern aber wurden Aquädukte wurden gebaut und man erfreute sich dort des neuen Wohlstands dank des Exports von Wasser. Die Menschen in Marios Reich jedoch erkannten: Wir haben alles gegeben und was haben wir dafür bekommen? Absolut nichts. Wir haben uns die Dukaten vom Munde abgespart und dem König gegeben und mit dem Geld wurden unsere Aquädukte zerstört, unsere Lebensgrundlage.

Regierungstreue Apologeten erklärten dem enttäuschten Volke, dass der Abriß der Aquädukte nur die konsequente Umsetzung der Politik des Königs sei. Aber davon wollten die Untertanen jetzt nichts mehr wissen. Sie sagten: Wenn die Politik zu Taten des Wahnsinns führt, dann ist die Politik selbst wahnsinnig. Sie verjagten König Marius, der schließlich mit dem Beinamen „der Wahnsinnige“ in die Geschichte einging

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors http://www.think-again.org. Weitere Texte des Autors im Buch „Grün und Dumm“ bei Amazon

22. September 2020 Axel Robert Göhring

https://www.eike-klima-energie.eu/

„Als rechter Abschaum abgetan“ – Interview mit ‚Anti-Greta‘ Naomi Seibt

von AR Göhring

Boris Reitschuster, der rasende Reporter aus Berlin-Charlottengrad, interviewte gerade Naomi Seibt nach dem SPIEGEL-Interview.

Kritischer Journalismus. Ohne „Haltung“. Ohne Belehrung. Ohne Ideologie.

Boris Reitschuster war 15 Jahre lang Leiter des Focus-Büros in Moskau. Er berichtet über das Versagen seiner Journalistenkollegen mit „Haltung“ und ersetzt deren Berichterstattung durch seine eigene – mit Live-Reportagen aus Berlin, zum Beispiel zum Marsch des Lebens und von den Hygiene-Demos gegen die Corona-Maßnahmen.

Da der Spiegel für das Naomi-Interview von Jan Böhmermann attackiert wurde, schlägt der Artikel offenbar einige Wellen im politmedialen Komplex. Reitschuster fragt die Aktivistin dazu.

Quelle: Twitter. https://twitter.com/janboehm/status/1305442089262616576?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1305442089262616576%7Ctwgr%5Eshare_3&ref_url=https%3A%2F%2F19vierundachtzig.com%2F2020%2F09%2F17%2Fherrlich-boehmermann-wuetet-ueber-spiegel-portraet-ueber-naomi-seibt%2F

Boris Reitschuster betreibt eine interessante tägliche Nachrichtenseite, die man abonnieren kann. 

22. September 2020 Axel Robert Göhring

https://www.eike-klima-energie.eu/