In The Tank Podcast, Ep261: A Harris/Biden Ticket Now? CA Wildfire Myths

Remdesivir has only insignificant antiviral effect against SARS-COV-2 but dangerous adverse events

Bullet Points
  • In the recommended doses (200 mg on day 1, 100 mg per day after that), Remdesivir (RDV) has only insignificant antiviral effect against SARS-COV-2.
  • RDV treatment in accordance with the current recommendations is likely to significantly increase mortality in severe COVID-19 patients.
  • Only 3 (three) useful clinical trials have been cited by the FDA in the two EUAs they issued for RDV and by the NIH COVID-19 Treatment Panel in its recommendations to use RDV for COVID-19.
  • Only one of the referenced studies claimed clinical benefits of RDV for COVID-19 patients, but it is invalidated by conflicts of interest, misleading reporting of results, suspicious data, and multiple significant changes in the protocol in the middle of the study
  • The lack of RDV’s antiviral effect for SARS-COV-2 is consistent with the results of its trials for respiratory coronavirus on animals.
  • The lack of RDV’s antiviral effect for SARS-COV-2 is also consistent with hindsight interpretation of early in vitro trials. RDV and Chloroquine (CQ) have shown similar selective antiviral effects in vitro. However, in vivo, CQ accumulates in lung tissue, while RDV does not. Even with this accumulation, CQ/HCQ is only effective in a synergetic combination with additional medicines, such as Azithromycin (AZ) and/or Zinc.
Abstract

This paper analyzes all clinical trials referenced by the FDA and the NIH COVID-19 Treatment Panel, in their decisions to issue Emergency Use Authorizations and recommendations for the use of Remdesivir (RDV) for COVID-19 treatment.

Surprisingly, only three comparative clinical trials were cited in four documents issued by the FDA and the NIH, and only one of these studies asserted that RDV treatment was beneficial for COVID-19 patients.

Only one of the three studies – Wang Y. et al. – was conducted without gross conflicts of interest in favor of Gilead Sciences, Inc., the rights owner and manufacturer of RDV. This study found that RDV had no effect in the treatment of COVID-19.

The remaining two studies (Beigel et al., May 22, and Spinner et al., August 21) were marred by gross methodological defects, including changing the primary endpoints in the middle of the study, invalidating their results. Beigel et al. was supposed to be double blind, but it was not. Spinner et al. was not placebo controlled.

Beigel et al. is the only one of these studies that asserted that RDV had clinical benefits in COVID-19 patients. In addition to other defects, it incorrectly reported mortality. The article’s text selectively reported the mortality rates after 14 days from the start of treatment, which was lower in the RDV group. However, the results for RDV group deteriorated immediately after that. The mortality rates in severe patients, and only slightly decreased mortality in moderate patients, and severe patients had much higher mortality after RDV treatment than after placebo. The in-depth analysis of this trial’s conduct and reporting results indicates a strong bias in favor of the researched product. With a correction for that bias, RDV is likely to increase mortality in the general population of COVID-19 patients, and to sharply increase mortality in severe patients.

Each of the FDA and NIH decisions on RDV only cited one or two useful clinical trials, as follows:

FDA EUA for RDV, May 1:                 cited Beigel et al. unpublished data

NIH Panel on RDV, May 12:               cited Beigel et al., Wang Y. et al.

NIH Panel on RDV, July 24:               cited Beigel et al.

FDA EUA for RDV, August 28:           cited Beigel et al., Spinner et al.

The two additional studies cited in the FDA and NIH documents were: Goldman et al. (compared a 5-day RDV treatment course against a 10-day RDV treatment course, with no control group) and Grein et al., (a summary of selected cases from Gilead’s early compassionate treatment with RDV, with no control group). Neither of these studies are randomized controlled trials (RTC), nor are they observational studies. They did not compare results of RDV treatment to anything else and could not provide any information in favor of the drug’s effectiveness or safety.

The in-vitro and animal studies also show that RDV is not an effective antiviral against SARS-COV-2.

The author declares no conflict of interest.

No funding was provided for this work.

All relevant ethical guidelines have been followed.

Full Paper PDF

via Science Defies Politics

https://ift.tt/3mvlt3v

September 18, 2020 at 04:00PM

Solar panels generate mountains of waste

Isn’t sunshine a free fuel? “Harnessing sunshine (and wind) to serve humanity is not free – or clean, green, renewable or sustainable,”Duggan Flanakin points out.

______________

“Duggan Flanakin has written another important, perceptive article,” writes Paul Driessen. “This one examines the enormous amounts of plastic, metallic and dangerous chemical wastes that solar panels generate during their manufacturing process and when their electrical output declines (often rapidly) and they must be dismantled … and mostly hauled off to landfills, because most of their complex components cannot easily be recycled. As America and the world install literally billions of panels over the next decades, these problems will skyrocket.”

“In fact, the International Renewable Energy Agency has estimated that in 2016 there were already about 250,000 metric tons of solar panel waste worldwide – and that total will explode to 78 million metric tons by 2050!”

_________________

Solar panels generate mountains of waste

They also heat the planet, blanket wildlife habitats and cause other ecological damage

Duggan Flanakin

The problem of solar panel waste is now becoming evident. As environmental journalist Emily Folk admits in Renewable Energy Magazine, “when talking about renewable energy, the topic of waste does not often appear.” She attributes this to the supposed “pressures of climate change” and alleged “urgency to find alternative energy sources,” saying people may thus be hesitant to discuss “possible negative impacts of renewable energy.”

Ms. Folk admits that sustainability requires proper e-waste management. Yet she laments, “Solar presents a particular problem. There is growing evidence that broken panels release toxic pollutants … [and] increasing concern regarding what happens with these materials when they are no longer viable, especially since they are difficult to recycle.”

This is the likely reason that (except in Washington state), there are no U.S. mandates for solar recycling. A recent article in Grist reports that most used solar panels are shipped to developing countries that have little electricity and weak environmental protections, to be reused or landfilled.

The near-total absence of end-of-life procedures for solar panels is likely a byproduct of the belief (and repeated, unsupported assertion) that renewable energy is “clean” and “green.” Indeed, Mississippi Sierra Club state director Louie Miller recently claimed that unlike fossil fuels and nuclear energy, “Sunshine is a free fuel.” Well, sunshine is certainly free and clean. However, there is a monumental caveat.

Harnessing sunshine (and wind) to serve humanity is not free – or clean, green, renewable or sustainable.

The 1977 Surface Mining Control and Reclamation Act mandates that new surface coal mines include plans and set aside funds for full reclamation of mine properties. The law also sets standards for restoring abandoned mine lands. There is nothing akin to this for solar facilities and wastes.

Similarly, the 1980 Superfund law (Comprehensive Environmental Response, Compensation and Liability Act) created a tax and trust fund to pay for preventing and fixing actual or threatened releases of hazardous substances that could endanger public health or the environment. Again, still nothing for solar.

The 1982 Nuclear Waste Policy Act prioritizes deep geologic repositories for safe storage and/or disposal of radioactive waste. Unfortunately, 25 years after being designated as the disposal site, Nevada’s Yucca Mountain has never opened, because of conflicts among politicians, locals, anti-nuclear activists, government officials and the nuclear industry. The U.S. still stores its nuclear waste at 75 scattered sites, including some near New York City, New Orleans and Chicago. For solar no steps have been taken.

While coal, nuclear, and petrochemical companies must come up with detailed, costly plans for dealing with real or potential negative consequences of their operations, solar (and wind) companies have been rewarded with massive subsidies and absolutely no disposal standards or requirements.

No government grants require that solar companies set aside money to dispose of, store or recycle wastes generated during manufacturing or after massive solar “farms” have ceased functioning and been torn down. Solar (and wind) customers are likewise not charged for waste cleanup, disposal, or reuse and recycling. This and the massive subsidies distort and hide the true costs of solar power.

But reality is starting to catch up. Disposal (or recycling) costs will have to be paid, ultimately by consumers. The more solar panels we have (likely billions within a few years), the higher those costs will be. Consumers in states like California that have committed to heavy reliance on solar (and wind) energy (and already have the nation’s highest energy bills) will have to pay even more.

California is also facing a secondary problem from the proliferation of subsidized industrial solar installations. A 2015 study by Stanford University and the Carnegie Institution for Science found that nearly a third of the state’s solar development is occurring on former cropland, where many farmers are shifting from growing crops to using their land to generate electricity – rather than letting it become wildlife habitat. As Big Solar also moves into natural areas, California is losing even more habitat and scenic land, while the integrity of state and national parks suffers from the nearby glare of countless solar panels and towering transmission lines to distant cities.

The Stanford study highlights another problem: localized higher temperatures. It found it will take an area the size of South Carolina filled with solar arrays to meet California’s goal of cutting greenhouse gas emissions 80% below 1990 levels by 2050. [It would take at least eight South Carolinas if the California mandate were extended nationwide.]

Other research has found that these large-scale solar power plants raise local temperatures, creating a significant solar heat island effect. Temperatures around one solar power plant were 5.4o-7.2 °F (3o-4°C) warmer than nearby wildlands. Imagine such manmade “global warming” across 20 million acres (South Carolina) or 160 million acres (Texas), to meet California or U.S. greenhouse gas reduction goals!

Australia is already coping with this unwelcome reality. Not until 2018 did Aussie environment ministers mandate fast-track development of new product stewardship schemes for photovoltaic (PV) solar panels, like those television and computer manufacturers and retailers have had to comply with since 2011.

Total Environment Centre director Jeff Angel admitted that setting standards for life-of-product management for solar panels was “long overdue,” and that the 30-year delay in imposing standards revealed a “fundamental weakness” in Australia’s waste policies. He further noted that while solar panels contain hazardous substances, Aussies are “sending hundreds of thousands of e-waste items to landfills” and creating significant pollution problems. And Australia has less than a tenth of the U.S. population!

Since 2002, the European Union’s Waste Electrical and Electronic Equipment (WEEE) Directive has required that original producers of e-wastes guarantee and pay for taking back and recycling their wastes, so that end-user consumers aren’t surprised by additional disposal costs.

However, PV solar panel waste was not included in this mandate until July 2012 – and “some uncertainty remains” about the cutoff date for such wastes, because the directive has yet to be implemented in national laws. Producer financing of PV waste treatment thus cannot be applied to older solar panels. So who will pay? And how much?

Ms. Folk and others look to waste-to-energy plants, and indeed the EU does send much of its solar panel waste to incinerators – which many environmentalists oppose. Landfilling is not a viable option in the U.S., because toxins could leach out. Unscrupulous companies ship solar panel waste to developing nations, but that is a stopgap solution that is environmentally irresponsible.

Tao Meng, lead author of a new study, says “the big blind spot in the U.S. for recycling is that the cost far exceeds the revenue” – by nearly 10-to-1, especially when including transportation costs. Chemicals must be used to remove silver and lead from silicon modules before they can be safely placed in landfills, Meng notes.

The problem of solar panel waste will continue to grow as more panels reach their end of life. Four years ago the International Renewable Energy Agency estimated there were already about 250,000 metric tons of solar panel waste worldwide – and that total will explode to 78 million metric tons by 2050!

So when you read that solar energy is already cheaper than natural gas, don’t be fooled. They are omitting the pollution and disposal costs, as well as habitat losses, solar heat islands, and the need for backup power generation or batteries – to lowball the true costs of intermittent, season, latitude and weather-dependent solar. We need some honest math now, before it’s too late to turn back.

Duggan Flanakin is director of policy research for the Committee For A Constructive Tomorrow (www.CFACT.org)

The post Solar panels generate mountains of waste appeared first on Ice Age Now.

via Ice Age Now

https://ift.tt/32HOuRj

September 18, 2020 at 02:35PM

Wildfires offsetting California’s expensive cap-and-trade emissions cuts

Reposted from Junk Science

California’s failure to manage its forests so as to limit wildfires offset much if not all of the state’s expensive efforts to reduce its greenhouse emissions. Three charts from the California government and some back-of-the-envelope calculations indicate this.

First, here is the burn acreage for 2000-2019. Note that in 2019, for example, wildfires consumed 280,000 acres of California’s forests.

Next, here are the CO2 emissions caused by those wildfires. Note that in 2019, for example, wildfires produced 6.5 million tons of CO2.

Now, so far in 2020, about 3.4 million acres of California forests have burned. If 280,000 acres of burned forests produced 6.5 million tons of CO2 in 2019, then using the same proportion, 3.4 million burned acres have produced about 79 million tons of CO2 in 2020 alone.

Now, here is the chart of California emission reductions between 2000-2017 (the latest available from the state). Note that California emissions as of 2017 were slightly below the state’s 2020 emissions goal of 430 million tons.

Let’s assume that the state is still around the same level of emissions as 2017. If you add back in the emissions from this years fires (79 million tons), California is not only about 79 million tons above its emissions goal, but California’s emissions are slightly higher than the state’s emissions peak of 493 million tons in 2004.

But there’s more.

California began it cap-and-trade system for emissions in 2012. The state has raised and spent about $5 billion from that program.

Assuming that emissions cuts for 2018 and 2019 amounted to a total of 10 million tons and the total emissions cuts under the cap trade program from 2012-2017 amount to about 25 tons, the 2020 forest fire emissions (79 million tons) more than double the emissions cut since cap-and-trade was implemented in 2012 (35 tons).

And we haven’t even added back in the emissions from other post-2012 wildfires (a total of about 182 million tons).

Here are some concluding points:Businesses and consumers have paid $5 billion since 2012 to cut emissions. Instead, emissions have never really been cut and are now higher than ever. Money for nothing.Although we don’t actually know the cause of the drought that has turned California’s forests into tinderboxes, it could very well be entirely natural. As such, we know the drought could last another 200 years. So unless California’s 33 million acres of forests are managed, they could burn until there is nothing left to burn. At the 2020 (so far) rate of 3.4 million acres, that’s about 10 years of forest fire emissions on the order of 79 million tons per year. In that case, California won’t meet its emissions goals for a long time.

Like this:

Like Loading…

Related

via Watts Up With That?

https://ift.tt/33ElHwt

September 18, 2020 at 12:47PM

Was wir heute übers Klima wissen

Bild: Autor aus seinem Garten im Trockensommer 2019

Nichts ist in der Wissenschaft unumstritten – auch keine angeblich „unumstrittenen Basisfakten zum Klimawandel“
Prof. Dr. Klaus-D. Döhler
, Naturwissenschaftler und Umweltschützer
Unter dem Titel „Was wir heute übers Klima wissen – Basisfakten zum Klimawandel, die in der Wissenschaft unumstritten sind“ gaben Deutsches Klima-Konsortium, Deutsche Meteorologische Gesellschaft, Deutscher Wetterdienst, Extremwetterkongress Hamburg, Helmholtz-Klima-Initiative und klimafakten.de eine gemeinsame Veröffentlichung heraus, die nicht unkommentiert bleiben sollte. Frei nach „Ars poetica“ des römischen Dichters Horaz ließe sich die Veröffentlichung auch so kommentieren: „Es kreißten die Berge, aber geboren wurde nur ein lächerliches Mäuschen.“

Der Bericht ist auf den gefälschten Temperaturdaten von Michael Mann aufgebaut (Hockey Stick Kurve, siehe 1. Abbildung). Dieser amerikanische Professor hatte vergeblich vor Gericht gegen Professor Tim Ball geklagt, der ihn in der Fachwelt als Lügner und Betrüger bezeichnet, der aufgrund seiner kriminellen Datenfälschungen besser im Staatsgefängnis als in der Staatsuniversität aufgehoben sei.

Kurz gefasst beschreibt der Bericht auf 24 Seiten, dass es seit Beginn der Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhunderts auf der Erde wärmer wurde. Diese Feststellung ist allseits bekannt und wird auch von keinem Klimarealisten angezweifelt. Dass es nach einer „kleinen Eiszeit“, wie sie Mitte des 19. Jahrhunderts zu Ende ging, wieder wärmer wird, ist eine Binsenweisheit. Dafür braucht man keinen 24-seitigen Artikel zu schreiben. Zusätzlich aber stellen die Autoren die Behauptung auf, wir hätten derzeit eine beispiellose Häufung von Wärme-Rekordjahren und Naturkatastrophen, auch die Ernteerträge würden sinken. Diese Angaben sind nachweislich falsch!

Bereits im Alten Testament wird berichtet „Nachdem sieben ertragreiche Jahre verstrichen waren, begannen sieben Jahre der Dürre. Die Nachbarländer Ägyptens hungerten, in Ägypten selbst aber wurde auf Josefs Rat hin in den ertragreichen Jahren zuvor genug Getreide gesammelt, um die Dürre zu überstehen“ (1. Buch Mose-41). Damit hat Josef, der Urenkel Abrahams, bereits vor tausenden von Jahren gezeigt, wie man sich mit passivem Management sinnvoll auf einen Klimawandel einstellt. Aktives Management wäre es gewesen, wenn Josef dem Pharao geraten hätte, CO2 aus der Luft zu filtern um dadurch den Klimawandel zu verhindern. Das hätte damals den Klimawandel nicht verhindert und tut es auch heute nicht (darüber später mehr).

Die Autoren behaupten, die erdhistorischen Klimaschwankungen ließen sich nur erklären, wenn man den Treibhauseffekt mit einbezieht. Die vielfältigen Forschungen hätten „natürliche Ursachen für den aktuellen, sehr schnellen und steilen Temperaturanstieg um etwa 1°C seit Beginn der Industrialisierung ausgeschlossen“. Er sei „nur durch die menschengemachte Verstärkung des Treibhauseffekts erklärbar“. Dem widersprach bereits 2001 der aus Funk, Film und Fernsehen allseits bekannte Klimaalarmist Harald Lesch (https://youtu.be/RrNLNpOdmbA). Seinen Angaben zufolge gab es im Laufe der Erdgeschichte des Öfteren Temperatursprünge von 14°C innerhalb von 10-Jahres-Zeiträumen.

Auch die Behauptung der Autoren, ein Temperaturniveau wie heute hätte es „noch nie während der vergangenen 2000 Jahre gegeben und sehr wahrscheinlich auch nie seit Ende der letzten Eiszeit vor 12.000 Jahren“, ist falsch. Die Abbildung aus dem IPCC-Bericht 1990 zeigt eindeutig die früh-mittelalterliche Wärmeperiode, gefolgt von der „kleinen Eiszeit“ (links). Sie zeigt aber auch die gefälschten Daten von Michael Mann, der in der Fachwelt juristisch korrekt als Lügner und Betrüger bezeichnet werden darf, was aber das Intergovernmental Panel for Climate Control (IPCC) nicht abhielt, diese gefälschten Daten in seinen Bericht von 2001 aufzunehmen. Die Fälschungen waren damals politisch opportun und sind es leider auch heute noch.

Bereits in der Schule haben wir gelernt, dass Hannibal 218 v. Chr. die winterlichen Alpen mit circa 50.000 Soldaten, 9.000 Reitern und 37 Kriegselefanten überquerte, um Rom anzugreifen. Das ging nur wenn die Alpen damals schnee- und eisfrei waren. Es musste logischerweise in Europa eine Temperatur geherrscht haben, die weit über der heutigen lag.

Für die zurückliegenden 4.500 Jahre konnte gezeigt werden, dass die Geschichte menschlicher Siedlungen auf Grönland dem Takt von Klimaänderungen folgt. Die Temperaturen konnten beträchtlich steigen bzw. sinken. Forscher fanden beispielsweise Veränderungen um 4°C innerhalb von 80 Jahren (hier) – und das ganz ohne „Kipppunkte“.

Gehen wir noch etwas weiter zurück in der Erdgeschichte. Vegetationsüberreste belegen, dass vor etwa 90 Millionen Jahren ein gemäßigter, sumpfiger Regenwald im Küstenbereich der Westantarktis wuchs. Die Jahresdurchschnittstemperatur muss etwa 12 Grad Celsius betragen haben – weitaus höher als die heutigen minus 20 bis minus 70°C. Dieser überraschend hohe Wert war nach Auffassung von Wissenschaftlern nur möglich, weil der antarktische Eisschild damals fehlte.

Die mittlere Kreidezeit vor circa 115 bis 80 Millionen Jahren gilt nicht nur als das Zeitalter der Dinosaurier, sie war auch die wärmste Periode der zurückliegenden 140 Millionen Jahre. Nach bisherigem Wissensstand betrug die Oberflächentemperatur des Meeres in den Tropen damals rund 35 Grad Celsius. Der Meeresspiegel lag bis zu 170 Meter höher als heute – und das ganz ohne menschlichen Einfluss (hier).

Auch die im Bericht behauptete angebliche Häufung von Katastrophen derzeit widerspricht bereits biblischen Beispielen. Etwa im 13. Jahrhundert v. Chr. wurde Ägypten von zehnPlagen getroffen(2. Buch Mose). Die Sintflut zur Zeit Noahs sollte als weiteres Beispiel einer vorchristlichen Naturkatastrophe erwähnt werden. Auch die Anzahl und Stärke tropischer Stürme nimmt derzeit keineswegs zu (hier). Sturmfluten gab es schon immer. Man lese nur die Erzählung „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm aus dem Jahr 1888.

Weitaus höhere Hochwasserstände als heute wurden in Deutschland bereits vor Jahrhunderten gemessen:

Im Gegensatz zur Behauptung der Autoren, die Ernteerträge würden aufgrund der angestiegenen Temperaturen und CO2-Werte zurückgehen, zeigen viele Studien genau das Gegenteil. Die Apfelernte in den USA hat sich beispielsweise seit 1961 vervierfacht (siehe Abbildung) und die Erhöhung des CO2-Anteils der Luft führt nachweislich zu höheren Ernteerträgen (Parry et al.: Glob. Environ. Change 14, 2004; Bazzaz, F.A., Carlson, R.W. The response of plants to elevated CO2 . Oecologia 62, 196–198 (1984; hier und hier) (https://doi.org/10.1007/BF00379013;https://plantsneedco2.org/default.aspx?menuitemid=325).

Während wir in den gemäßigten Zonen der Erde gerade mal eine Ernte im Jahr haben, gibt es in wärmeren Gebieten der Erde jährlich zwei bis drei Ernten.

Seit 1989 erscheinen jedes Jahr durchschnittlich 310.000 qkm zusätzliche grüne Blattfläche auf der Erde, etwa so groß wie Polen oder Deutschland (Winkler AJ et al.: Earth system models underestimate carbon fixation by plants in the high latitudes. Nature Communications 2019) und trotz extensiver Waldrodungen weltweit ist seit 1982 eine Grünfläche doppelt so groß wie die USA hinzugekommen (Nature Climate Change 6, 791-795, 2016, http://www.nature.com/articles/nclimate3004).

Desweiteren behaupten die Autoren, detaillierte Computermodelle des Klimasystems der Erde hätten „bereits in den 1970er und 1980er Jahren die derzeit stattfindende Erwärmung korrekt vorhergesagt“. Auch diese Behauptung ist falsch! Richtig ist, dass kein einziges der 32 Computermodelle auch nur annäherungsweise die tatsächlich gemessenen Temperaturen vorhergesagt hat (siehe Abbildung).

Die hier besprochene Veröffentlichung wird alarmistisch aufgepeppt durch die bereits vielfach widerlegte Behauptung, der Mensch sei an der derzeitigen Klimaerwärmung Schuld, genauer gesagt, der wahre Übeltäter an der Klimaerwärmung sei das durch Verbrennen fossiler Energieträger emittierte CO2. Diese Behauptung wird an jeder unpassenden Stelle in den laufenden Text eingestreut, so als ob die Qualifikation der Autoren nach der Häufigkeit dieser „Produktplatzierung“ gemessen würde, ob sie nun Sinn macht oder nicht.

Sinn macht diese „Produktplatzierung“ sicherlich nicht, denn es gibt keine einzige wissenschaftliche Studie, die diese pure Annahme bestätigen würde. Im Gegenteil, ein Einfluss von CO2 auf den Klimawandel wurde mehrfach wissenschaftlich widerlegt, z.B. durch Gustav Robert Kirchhoff (1824-1887) und William Thomson (1824-1907), durch Josef Stefan (1879), Robert W. Wood (1909) und Emanuel Kayser (Zentralblatt Mineralogie 1913, S. 769). Auch Anders Jonas Angström hat die Hypothese über den Einfluss von CO2 auf die Erderwärmung mit einem einfachen Experiment verworfen. Er zeigte, dass die Infrarot-Absorption durch CObereits bei niedrigen CO2-Konzentrationen gesättigt ist und dass eine weitere Erhöhung der CO2-Konzentrationen die Erdtemperatur nicht maßgeblich erhöhen kann.

G. Gerlich & R.D. Tscheuschner widerlegten 2009 den CO-induzierten Treibhauseffekt erneut:  „Falsification of the atmospheric CO2 greenhouse effects within the frame of physics“, Int. J. Modern Physics B 23, Nr. 3, 275-364, 2009. Auch die Deutsche Meteorologische Gesellschaft stellte zu den Grundlagen des Treibhauseffektes fest: „Es ist unstrittig, dass der anthropogene Treibhauseffekt noch nicht unzweifelhaft nachgewiesen werden konnte“ (hier).

Der österreichische Ingenieur Walter Hopferwieser aus Salzburg bietet sogar 100.000 Euro dem Ersten, der ihm „einen schlüssigen naturwissenschaftlichen Beweis vorlegt, dass das von uns Menschen freigesetzte CO2 eine Klimaerwärmung bewirkt, die uns Menschen und unsere Erde nachhaltig schädigt.“ Da sich bisher noch niemand diese 100.000 Euro abgeholt hat, kann es mit der Hypothese der CO2-induzierten Klimaerwärmung nicht weit her sein!

Schauen wir uns also die Hypothese mal genauer an. Es steht die Frage im Raum „wird der Anstieg der globalen Erwärmung kausal verursacht durch den Anstieg atmosphärischer CO2-Konzentrationen oder ist es der Anstieg der globalen Erwärmung, der sekundär die atmosphärischen CO2-Konzentrationen ansteigen lässt?“ Diese Frage ist elementar für die Betrachtung des Klimawandels. Sie ist aber leicht zu beantworten, wenn man sich die vorliegenden Messwerte anschaut. In der nachfolgenden Abbildung sind die Länge der Sonnenzyklen, die atmosphärischen CO2-Konzentrationen und die globalen Temperatur-Anomalien von 1860, als die kleine Eiszeit zu Ende ging und die Industrialisierung begann, bis 1990 gezeigt:

Von 1860 bis 1890 gab es noch keine nennenswerten Veränderungen der dargestellten Parameter. Von 1890 bis circa 1945 nahm die Intensität der Sonnenzyklen zu, gefolgt von einem Anstieg der globalen Temperaturen um etwa 0,4°C. Während dieser Zeit lag die europäische Industrie aufgrund des 1. Weltkriegs für lange Zeit am Boden und – wie aus der Abbildung zu erkennen ist – die CO2-Konzentrationen der Luft blieben niedrig. Sie stiegen erst ab Ende des 2. Weltkriegs deutlich an, d.h. mit einer Verzögerung von gut 50 Jahren.

Obwohl nach dem 2. Weltkrieg die Industrialisierung weltweit große Fortschritte machte und die CO2-Konzentrationen deutlich anstiegen, wurde es von 1945 bis circa 1970 auf der Erde im Durchschnitt um etwa 0,2°C kälter. Dieser Temperaturabfall ging einher mit geringerer Sonnenaktivität. Die Medien waren damals voll von der Hysterie, wir stünden vor einer neuen Eiszeit und machten dafür die Verbrennung fossiler Energieträger und damit den Anstieg des COverantwortlich. Basierend auf den Angaben amerikanischer Wissenschaftler prognostizierte die Washington Post vom 9.7.1971, dass die globalen Temperaturen in den nächsten 50 Jahren – also bis zum Jahr 2021 – um 6°C fallen würden.

Jedoch, die Sonne als die wahre Verantwortliche für die Temperaturschwankungen auf der Erde verstärkte von 1975 bis 1995 wieder ihre Zyklen und lies die globalen Temperaturen um etwa 0,3°C ansteigen. Nur während dieser 20 Jahre stiegen auch die CO2-Werte parallel zur globalen Erwärmung an. Für die meiste Zeit seit Beginn der Industrialisierung gab es keine Korrelation, geschweige denn eine Kausalität, zwischen den CO2-Werten der Luft und der Erdtemperatur. Sogar Harald Lesch erklärte seinen Zuschauern in einem Video aus dem Jahr 2015, dass es auf der Erde zuerst aufgrund der Sonneneinstrahlung wärmer wurde. Auch die Meere wurden wärmer, was dazu führte, dass Wasserdampf und CO2 in die Luft entwichen.

Im folgenden Punkt widersprechen die Autoren ihrer eigenen Schlussfolgerung. Sie behaupten, die derzeitige Klimaerwärmung sei verursacht durch den Anstieg der CO2-Konzentrationen der Luft. Andererseits aber behaupten sie, das CO2 der Luft würde im Meerwasser gelöst und würde dort Kohlensäure bilden und die Meere versauern. Die Autoren haben diese beiden Aussagen gewiss nicht auf Plausibilität überprüft, so wie es Ihre Pflicht als Wissenschaftler gewesen wäre. Hätten Sie es getan, dann hätten Sie festgestellt, dass diese Annahme physikalisch gar nicht möglich ist. Das eine schließt nämlich das andere aus folgenden Gründen aus:

  1. Wird das Klima wärmer, dann wird auch das Meerwasser wärmer.
  2. Da sich CO2 in warmem Wasser weniger löst als in kaltem Wasser müsste konsequenterweise bei einer Klimaerwärmung mehr CO2 aus dem Meer entweichen. Die gemessenen CO2-Konzentrationen bestätigen dies. CO2 aus der Luft hingegen kann sich höchstens unter hohem Druck in wärmer werdendem Meerwasser lösen.
  3. Wenn aber CO2 dem Meer entweicht, verbleibt weniger Kohlensäure im Meer, d.h. das Meer wird logischerweise alkalischer, nicht saurer. Realität ist, Meerwasser ist mit pH 7,5 bis 8,4 tatsächlich alkalisch.
  4. Es gibt also keinen Grund, wegen vermehrter Konzentration von Kohlensäure in den Weltmeeren ein Korallensterben herbeizureden! Im Übrigen benötigen Korallen zum Aufbau ihres Kalkskeletts CO2. Ohne CO2 gäbe es kein Calciumcarbonat und somit kein Kalkskelett. Korallenriffe sind von Natur aus weis. Sie werden nur durch die Symbiose mit Zooxanthellen farbig. Eine Korallenbleiche bedeutet also keineswegs den Tod der Koralle, wie von den Autoren behauptet. Korallen haben seit hunderten von Millionen Jahren deutlich höhere Temperaturen und höhere CO2-Werte überdauert.

Fazit: Entweder wir haben eine Klimaerwärmung – dann kann es keine Versauerung der Meere geben – oder wir haben eine Versauerung der Meere, dann kann es aber keine Klimaerwärmung geben. Um diese Schlussfolgerung zu ziehen, braucht man kein Klimawissenschaftler zu sein, es genügt der gesunde Menschenverstand!

Richard Toll, Professor für Klimawandel-Ökonomie und Gutachter für den Weltklimarat IPCC empfiehlt: „Es ist wenig teurer, eine Strategie der Anpassung an den Klimawandel zu wählen, statt ihn durch drastische COReduktion verhindern zu wollen.“ Laut UN-Schätzungen könnte man für die Hälfte der Kosten von Kyoto die schlimmsten Probleme der Welt dauerhaft lösen: Trinkwasser, Sanitärhygiene, Gesundheitsversorgung, Bildung. Investitionen also, die sofort Leben retten würden. Aber, solange die CO₂-Bilanz stimmt, sind uns Umwelt und Menschheit egal!!!

18. September 2020 Chris Frey

https://www.eike-klima-energie.eu/

Stoppt Kohlendioxid – und verursacht damit Elend!

Wunschtraum aller Anti-CO2-Fanatiker: Hunger und Elend wie hier in Bangkok! Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

H. Sterling Burnett
Eine jüngst in dem Magazin Nature Climate Change veröffentlichte Studie handelt von Bemühungen, bis zum Jahr 2050 Net Zero-Kohlendioxid-Emissionen zu erreichen. Das würde zu einer dramatischen Verknappung von Nahrungsmitteln nebst einer saftigen Preissteigerung für dieselben führen, was wiederum Hunger und Entbehrung zur Folge hat.

Die Studie befasst sich mit verschiedenen Bemühungen, Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen, einschließlich des Anbaus und der Verbrennung von mehr Pflanzen zur Erzeugung von Energie, Bioenergie mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (BECCS) und Technologien zur direkten Luftabscheidung (DAC), die in Kanada und der Schweiz getestet werden, um Kohlendioxid aus der Luft zu entfernen.

Um den Kohlendioxidausstoß deutlich zu senken, würde BECCS riesige Mengen an Land und Pflanzen verbrauchen, die sonst als Nahrungsmittel verbraucht werden, hier jedoch zur Energiegewinnung verbrannt werden. Die Auswirkungen auf die Nahrungsmittelpreise wären dramatisch, insbesondere für die ärmsten Völker der Welt.

Die Studie kam beispielsweise zu dem Ergebnis, dass „die am schlimmsten betroffenen Gebiete in Afrika südlich der Sahara liegen würden, wo die Preise bis 2050 um 500 bis 600 Prozent steigen könnten. In Indien, Pakistan und vielen anderen Ländern Asiens würden die Preise um das Drei- bis Fünffache steigen, während sie sich in Europa und Südamerika verdoppeln oder verdreifachen dürften.

Obwohl eine weit verbreitete Anwendung des DAC die für den Anbau von Pflanzen für das BECCS benötigte Fläche in bescheidenem Maße reduzieren würde, würde sie die weltweite Energie- und Wasserversorgung enorm beanspruchen, ihre Verfügbarkeit einschränken und damit die Preise für beides erhöhen – was auch die Nahrungsmittelpreise steigen lassen wird, da Energie und Wasser zu den Grundbedürfnissen des Pflanzenwachstums gehören.

Die Forscher schätzen, dass der DAC-Einsatz, der erforderlich ist, um die zukünftigen Temperaturen unter dem 1,5℃-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu halten, „Energie in Höhe von 115 Prozent des derzeitigen weltweiten Erdgasverbrauchs“ erfordern würde, und der Wasserbedarf dieser Maschinen allein würde 35 Prozent des Wassers ausmachen, das derzeit für die weltweite Erzeugung von Strom verwendet wird.

Mit einer wachsenden Bevölkerung und großen und zunehmenden Mengen an Land, Wasser und Energie, die nur für die Entfernung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufgewendet werden, werden die Energie-, Nahrungsmittel- und Wasserpreise dramatisch steigen, so die Studie.

So wichtig die Ergebnisse dieser Studie auch sein mögen, da die Länder erwägen, BECCS und DAC in großem Maßstab zur Reduzierung der atmosphärischen Kohlendioxid-Emissionen umzusetzen, so zeichnen sie doch nur ein halbes Bild und ignorieren dabei die wichtigste, unbeabsichtigte, aber völlig vorhersehbare negative Konsequenz einer solchen Politik: Die Reduzierung der Kohlendioxidwerte wird das Pflanzenwachstum im Allgemeinen und die Erzeugung von Nutzpflanzen im Besonderen begrenzen.

Kohlendioxid ist im Wesentlichen für die Photosynthese entscheidende pflanzliche Nahrung. Wie von CO2Science.org und in den zahlreichen von Fachkollegen überprüften Studien untersucht wurde, auf die in der Buchreihe Climate Change Reconsidered II hingewiesen wird, hat der Anstieg des Kohlendioxidgehalts im letzten halben Jahrhundert direkt zu einer beträchtlichen Begrünung der Erde beigetragen, einschließlich einer enormen Zunahme der weltweiten Erzeugung von Nutzpflanzen. Land für Land wurden in den letzten 30 Jahren Jahr für Jahr immer wieder Ertragsrekorde aufgestellt und gebrochen – als direkte Folge des steigenden CO2-Gehalts.

Beispielsweise veröffentlichte der Online-Landwirtschafts-Nachrichtendienst World-Grain.com kürzlich eine Meldung mit dem Titel [übersetzt] „IGC-Projekte erzielen Rekordproduktionen bei Mais, Weizen und Sojabohnen“ (hier), in der die Ergebnisse des International Grains Council (IGC) hervorgehoben werden, wonach die Ernte der wichtigsten Getreidepflanzen Mais, Reis, Sojabohnen und Weizen – die wichtigsten Grundnahrungsmittel für viele Völker auf der ganzen Welt – im Jahr 2020 Rekorde erzielen wird.

Die Projekte des IGC zur Überprüfung des Getreidemarktes vom 27. August sehen vor, dass die weltweite Getreideproduktion im Wirtschaftsjahr 2020-2021 insgesamt 2,230 Milliarden Tonnen erreichen wird, was einen um 9 Prozent höheren Ertrag als die 2,181 Milliarden Tonnen aus dem vorangegangenen Wirtschaftsjahr bedeutet.

Klima auf einen Blick: Crop Yields fasst die Daten des US-Landwirtschaftsministeriums und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization FAO) zusammen, die dokumentieren, dass die Ernteerträge in den USA und die weltweiten Ernteerträge fast jedes Jahr, wenn sich der Globus bescheiden erwärmt, Rekorde verzeichnen. Vor allem dank längerer Wachstumsperioden, weniger Frostereignissen, mehr Niederschlägen und dem Düngeeffekt des atmosphärischen Kohlendioxids produzieren die Landwirte mehr Nahrungsmittel auf weniger Land und können so eine wachsende Weltbevölkerung ernähren. Fast jede wichtige US-Kulturpflanze hat in den letzten drei Jahren Rekorderträge pro Acre erzielt, wobei die meisten der besten 10 Jahre bei den Erträgen pro Acre in den letzten zehn Jahren zu verzeichnen waren.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Tatsache ist, dass die meisten Pflanzen entstanden, als der Kohlendioxidgehalt viel höher war als heute. Im Laufe der Zeit nahm der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre langsam ab, und während der letzten Eiszeit sank der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre auf gefährlich niedrige Werte von nur 180 ppm (parts per million). Pflanzen beginnen zu sterben, wenn der Kohlendioxidgehalt auf 150 ppm sinkt, weil sie nicht in der Lage sind, das Sonnenlicht zur Photosynthese von Nahrung aus Kohlendioxid und Wasser zu nutzen. Nachdem die Erde aus der vorangegangenen Eiszeit hervorgegangen war, stieg der Kohlendioxidgehalt wieder auf etwa 280 ppm, lag damit immer noch weit unter den Werten zu der Zeit, als Pflanzen begannen, das Land zu besiedeln.

„Von einem Viertel bis zur Hälfte des bewachsenen Landes der Erde hat sich in den letzten 35 Jahren eine erhebliche Begrünung gezeigt, die größtenteils auf den steigenden Gehalt an Kohlendioxid in der Atmosphäre zurückzuführen ist“, fand ein internationales Team von 32 Forschern heraus, welche 24 Institutionen in acht Ländern vertreten.

In einem Bericht des Heartland Institute vom Mai 2018 mit dem Titel „The Social Benefits of Fossil Fuels“ (etwa: Der soziale Nutzen fossiler Treibstoffe) heißt es: „Der Anstieg der atmosphärischen [Kohlendioxid-]Konzentration …, der durch die historische Verbrennung fossiler Treibstoffe verursacht wurde, hat wahrscheinlich die landwirtschaftliche Erzeugung pro Flächeneinheit bei C3-Getreide [einschließlich Reis] um 70 Prozent erhöht, Weizen, Hafer, Baumwolle und immergrüne Bäume], 28 Prozent für C4-Getreide [zu denen Sorghum, Mais und verschiedene Gräser gehören], 33 Prozent für Obst und Melonen, 62 Prozent für Hülsenfrüchte, 67 Prozent für Wurzel- und Knollenfrüchte und 51 Prozent für Gemüse.”

All diese Erkenntnisse bedeuten, dass die Umsetzung von BECCS, DAC (oder beiden) das Kohlendioxid, das für das Gedeihen von Nutzpflanzen zur Verfügung steht, verringern wird, wodurch die Ernteerträge sinken, während die Nahrungsmittelversorgung abnimmt und die Preise steigen.

Die Moral der Geschichte ist folgende: Man kann mehr Feldfrüchte, niedrigere Lebensmittelpreise und weniger hungernde Menschen und Todesfälle durch Verhungern haben, oder man kann der Atmosphäre Kohlendioxid entziehen und nur eine geringe oder gar keine Verringerung der zukünftigen Temperaturen bewirken, aber mit den heutigen und vernünftigerweise zu erwartenden zukünftigen Technologien kann man nicht beides haben.

SOURCES: BBCNature Climate ChangeClimate Change Reconsidered II: Fossil FuelsClimate Change Reconsidered II: Biological ImpactsCO2 Science; The Heartland Institute

Link: https://www.heartland.org/news-opinion/news/cut-carbon-dioxide-cause-misery

Übersetzt von Chris Frey EIKE

18. September 2020 Chris Frey

https://www.eike-klima-energie.eu/

Atlantic Hurricane Season Update

By Paul Homewood

2020 Atlantic hurricane season summary map.png

Atlantic Hurricane & Tropical Storm Tracks 2020

There has been a load of nonsense written about how busy this year’s Atlantic hurricane season has been, with Greek letters having to be used if we run out of normal ones.

In reality, the vast majority have been weak Tropical Storms, spinning around  aimlessly in the middle of the ocean. Very few of these would even have been spotted in the pre-satellite era.

To date, there have just been eight Atlantic hurricanes, including two major ones, Laura and Teddy. While the season has not quite ended yet, it seems unlikely that the total number will be unusually high, while the number of major hurricanes looks like being relatively low.

image
image

https://www.aoml.noaa.gov/hrd-faq/#tcs-to-1930

While the Accumulated Cyclone Energy is running 28% above average in the Atlantic, globally it is well below, at 64%.

Global hurricane numbers are also lower this year, as are the number of major hurricanes. There is no evidence of increasing hurricane frequency or intensity, despite the BBC’s attempts to mislead otherwise.

image
global_major_freq

http://climatlas.com/tropical/

via NOT A LOT OF PEOPLE KNOW THAT

https://ift.tt/3iWJAG9

September 18, 2020 at 12:33PM