New Video : Settled Science At The Guardian

Posted on August 29, 2020 by tonyheller

via Real Climate Science

https://ift.tt/32zZfE8

August 29, 2020 at 03:46PM

UK Government Scientist Says Lockdown a “Monumental Mistake on a Global Scale”

“It was never going to change anything fundamentally.”
– Infectious diseases expert and University of Edinburgh professor Mark Woolhouse
_________________

24 Aug 2020 – “The) lockdown was a panic measure and I believe history will say trying to control Covid-19 through lockdown was a monumental mistake on a global scale, the cure was worse than the disease,” said infectious diseases expert and University of Edinburgh professor Mark Woolhouse. The decision to lockdown in March was a “crude measure” enacted because “we couldn’t think of anything better to do.”

Woolhouse is now calling on the government to unlock society before more damage is done.

“I believe the harm lockdown is doing to our education, health care access, and broader aspects of our economy and society will turn out to be at least as great as the harm done by COVID-19,” said Woolhouse.

Richard Sullivan, professor of cancer at King’s College London, previously warned that there will be more excess cancer deaths over the next 5 years than the number of people who die from coronavirus in the UK due to the disruption caused by the coronavirus lockdown, which is preventing cancer victims from getting treatment.

The post UK Government Scientist Says Lockdown a “Monumental Mistake on a Global Scale” appeared first on Ice Age Now.

via Ice Age Now

https://ift.tt/2ELHObs

August 29, 2020 at 02:34PM

Extinction Rebellion’s Plan For Eco-Soviets

It is disturbing that Extinction Rebellion not only openly break the law, but they want to grab power and undermine democracy. 

It is very rare (although not unprecedented) for law breakers to attempt to be law makers. But Extinction Rebellion is trying to do both, simultaneously. This weekend they are planning to illegally blockade airports and Parliament, reportedly launch cyber-attacks, while pushing a new law to be laid before Parliament when it reopens this week by Caroline Lucas, the sole Green Party MP. It is called the Climate and Ecological Emergency (CEE) Bill.

I have huge sympathy for the objectives of Extinction Rebellion – we have an absolute moral duty to pass on a sustainable world to the next generation, and it must be a political priority for which tough decisions need to be made. But I do not agree with their methods. It is not just their law-breaking I oppose, but also their proposed law-making. While the CEE Bill has a few good things, it shows a revealing anti-technology prejudice in rejecting carbon capture and storage – and the hypocrisy of law breakers demanding laws for others. But the real problem is that it shows the group’s contempt for democracy. Extinction Rebellion would create an eco-oligarchy, empowered to impose laws on the country against the wishes of both the government and the electorate. If ever there was a proposal for an environmental dictatorship, this is it.There is absolutely no chance that MPs will hand over the power to make environmental law

At the heart of the Bill is a proposed ‘Citizens’ Assembly on the Climate and Ecological Emergency’. Citizens’ Assemblies are tried and tested – they can be a good way both to engage the public and develop policy, as has been shown in Northern Ireland and elsewhere. But the power to change policy is always left with those who are elected. Except for this Citizens’ Assembly.

This bill would create a Citizens’ Assembly with actual power – if over 80 per cent of its members supported a policy, the government would have to implement it whether or not it wants to, and irrespective of the consequences (with the only exception being if the policy disburses public funds or imposes charges on people). So the Citizens’ Assembly could, for example, impose an immediate ban on the sale and use of petrol and diesel cars or make flying illegal, despite the opposition of the overwhelming majority of voters, as well as government. The only thing the government could do is immediately repeal the Bill and so abolish the Assembly, which rather undermines the whole point of it.

Given the extraordinary powers of the Citizens’ Assembly, it is critical who sits on it. On this, the Bill is suspiciously quiet, although it does stipulate they will be paid. It requires only that the Government has a tendering process for a ‘reputable, independent body’ to establish the Assembly. It would not be elected, so ordinary voters would have no say, and the Assembly members would not have to care about what they think. It would inevitably be dominated by the most extreme climate activists (no doubt Extinction Rebellion members), who could easily get drunk on their power.

Full post

The post Extinction Rebellion’s Plan For Eco-Soviets appeared first on The Global Warming Policy Forum (GWPF).

via The Global Warming Policy Forum (GWPF)

https://ift.tt/34NubDA

August 29, 2020 at 12:31PM

PIK stellt Bedingungen für Einhaltung der Corona-Hygiene: Wie moralisch ist dieser Erpressungsversuch?

 von Kalte Sonne

Greifvogel in Gefahr: Wer vergiftet Rotmilane?„So lautet der Titel eines 9 Minuten Beitrag von Panorama 3 (NDR). Es geht um Straftaten – nämlich das Vergrämen und Töten von Rotmilanen in Schleswig-Holstein. Zufälligerweise passieren Vergiftungen von diesen geschützten Vögeln gern in der Nähe von geplanten Windkraftanlagen oder die Bäume mit den Horsten werden einfach gefällt, um die Brut der Vögel zu stören und sie zu vertreiben.

Der TV Beitrag lässt beide Seiten zu Wort kommen, Naturschützer und die Windkraft-Industrie. Die Lobbyistin der Windkraft-Industrie Jana Lüth weist jede Verbindung zu ihren Mitgliedern von sich. Alles andere wäre ja auch ein Wunder. Sie macht darauf aufmerksam, dass jeder Milan-Standort auch bei toten Tieren einen dreijährigen Schutz nach sich zieht, es also den Windkraftplanern nicht hilft. Das ist einerseits richtig, andererseits ist nach 3 Jahren Ruhe und die Anlagen können geplant und gebaut werden, wenn die Vögel dann weg sind. Wenn also vor 3 Jahren Vögel getötet wurden, sehr beliebt ist übrigens E605, dann kann jetzt geplant und gebaut werden.

Die Naturschutzbehörde des Landes zeigt sich zwar bestürzt, wagt aber keine Spekulation, obwohl die Vergrämungen und Tötungen nur einer Partei etwas nutzen – und das sind die Planer und Betreiber. Alles andere scheidet aus. Lieber spricht man von Konflikten. Zu den weiteren Äußerungen gehört die des Investors Thorsten Levsen. Der hat eine interessante Perspektive. Man solle doch bitte nicht das Einzeltier betrachten, sondern die Population. Da wäre die Nachfrage des Interviewers wünschenswert gewesen, da letztlich doch die Einzeltiere die Population darstellen.

Zu den Fachleuten, die sich äußern, gehört auch eine Mitarbeiterin eines Vogelparks. Sie beschreibt, warum Milane in die Anlagen geraten. Die Tiere können die Geschwindigkeit der Flügel, teilweise mehr als 200 km/h, nicht einschätzen. Bis auf Flugzeuge kommen solche Geschwindigkeiten im Leben der Tiere auch nicht vor. Oskar Klose vom Nabu Schleswig-Holstein sieht der Zusammenhang jedoch sehr klar.

„Seit dem Beginn des Windkraft-Booms hat die Zahl illegaler Greifvogel-Verfolgung eklatant zugenommen“.

Es bleibt abzuwarten, ob solche Berichte überhaupt Auswirkungen haben. Oliver Krischer von den Grünen verspottet ja gern Rotmilan-Schützer. Die hätten bis vor kurzem noch gedacht, Rotmilane wären jugoslawische Freiheitskämpfer. So so, was wohl der Nabu Vertreter Klose zu so etwas sagen würde. Der ist in dem Bericht fassungslos über einen gefällten Horstbaum. Und wer auf den Schutz dieser seltenen Tiere aufmerksam macht, von denen 50% der Weltpopulation in Deutschland lebt, wird gern auf die durch Katzen, Autos oder Scheiben getöteten Singvögel hingewiesen. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht. Es ist ja auch keinem im Straßenverkehr ums Leben gekommenen Radfahrer geholfen, wenn man auf die Zahl der Ertrunkenen durch Badeunfälle verweist. Genau das macht die Windkraft-Lobby aber. Beim Zählen der Äpfel auf die Birnen verweisen.

+++

Handelsblatt am 17.8.2020:

Kampf gegen Klima- und Coronakrise: Generationenvertrag vorgeschlagen

Angesichts von Klima- und Coronakrise haben Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) eine Art Generationenvertrag vorgeschlagen. Die Kurzfassung des im Fachjournal „Global Sustainability“ veröffentlichten Gedankens: Die Jüngeren halten sich an die Corona-Regeln, im Gegenzug setzen sich die Älteren fürs Klima ein. Die Idee dahinter ist, dass ältere Menschen während der Corona-Pandemie ein größeres Risiko für eine schwere Corona-Erkrankung haben. Die jüngere Generation hingegen sei in den kommenden Jahrzehnten mehr von der fortschreitenden Klimaerwärmung betroffen.

Weiterlesen im Handelsblatt.

Wie ethisch ist das denn? Zwischen den Zeilen gelesen droht die junge Generation den Alten, sie mit Corona zu überfluten und letztendlich zu töten, wenn die Älteren sich nicht dem Klimaalarm beugen. Ein durch und durch unmoralischer Vorschlag. Ist das schon Erpressung oder nur das Gedankenprodukt fehlgeleiteter Geister? Hier die dazugehörige Pressemitteilung des PIK, auf dem das Ganze fußt:

Lehren aus der Corona-Krise für die Stabilisierung des Klimas

Der Umgang mit der aktuellen COVID-19-Pandemie könnte wertvolle Erkenntnisse für die Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels liefern. Ein Forscherteam des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat die Parallelen zwischen der globalen Gesundheits- und der Klimakrise aufgezeigt und analysiert, was politische Entscheidungsträger und Bürger von der Corona-Pandemie lernen können und wie man die Lektionen daraus auf die Reduzierung der globalen CO2-Emissionen anwenden kann. Ihr Vorschlag: Ein „Klima-Corona-Vertrag“, der die jüngere und die ältere Generation gleichermaßen mit einbezieht.

„Die Corona-Krise ist ein Testfall für globale Notfallvorsorge und -management im Allgemeinen“, sagt Hauptautorin Kira Vinke. „Die Pandemie hat gezeigt, dass eine noch größere Gesundheitskrise abgewendet werden kann, wenn die Reaktionszeit auf ein Minimum beschränkt wird. In der Tat sollten wir uns genau diese Lektion zu Herzen nehmen und sie auf die Klimakrise anwenden.“

Risiken abschätzen: vier Dimensionen

Vinke und das Forscherteam haben sich mit vier Dimensionen von Risikomanagement befasst: Diagnose, Prognose, Therapie und Rehabilitation. Sie leiten daraus ab, welche Lehren aus der COVID-19-Pandemie zur Stabilisierung der globalen Mitteltemperatur gezogen werden könnten. „Die Risiken und Ursachen sowohl der Coronavirus- als auch der Klimakrise müssen wissenschaftlich untersucht und quantifiziert werden“, erklärt PIK-Direktor und Ko-Autor Johan Rockström. Genauso wichtig wie die Diagnostik sind aber auch prognostische Ansätze: „Länder wie Neuseeland und Deutschland waren in der Lage, die möglichen Auswirkungen des Ausbruchs präventiv abzufedern und sofort zu handeln. Die Weltgemeinschaft muss ebenso die Bewertung der Klimarisiken in die Entscheidungsfindung einbeziehen und entsprechend handeln.“

Die Autoren argumentieren, dass die Erkenntnisse aus der Corona-Krise dazu beitragen können, Wege zur Behandlung der Ursachen und Symptome des Klimawandels aufzuzeigen. „Sowohl die Corona- als auch die Klimakrise sind das Ergebnis des zunehmenden, durch Menschen verursachten Druck auf den Planeten“, sagt Ko-Autorin Sabine Gabrysch. „Aber die gute Nachricht ist, dass die Pandemie gezeigt hat, dass es mit einer Kombination aus staatlichem Handeln und individuellen Veränderungen des Lebensstils möglich ist, Schäden zu verhindern. Wenn es einen Willen gibt, gibt es auch einen Weg.“

Mitgefühl und Solidarität als Leitprinzipien

Die Forscher schlagen deshalb einen generationenübergreifenden „Klima-Corona-Vertrag“ vor, der von Vernunft und dem Prinzip der sozialen Gerechtigkeit geprägt ist. Der ehemalige PIK-Direktor und Ko-Autor Hans Joachim Schellnhuber beschreibt den Ansatz folgendermaßen: „Die jüngeren Generationen würden sich damit einverstanden erklären, die Älteren vor COVID-19 zu schützen, indem sie an Maßnahmen wie Social Distancing festhalten, während die älteren Generationen auf Maßnahmen drängen würden, um die globale Erwärmung im Einklang mit dem Übereinkommen von Paris zu halten.“ Der Ausblick der Forscher ist daher vorsichtig optimistisch: Die zu beobachtende Solidarität sowie neue Formen sozialer Interaktionen in Folge der Pandemie zeigen vielversprechende Potenziale für die dringend notwendige Stabilisierung des Weltklimas.

Artikel: Kira Vinke, Sabine Gabrysch, Emanuela Paoletti, Johan Rockström, Hans Joachim Schellnhuber (2020): Corona and the Climate: A Comparison of Two Emergencies. Global Sustainability. DOI: [10.1017/sus.2020.20]

+++

Spiegel.de am 3.3.2020:

Mehr Matsch als Schnee Schotte muss Schlittenhundefarm schließen – und schiebt es auf den Klimawandel

Einst trainierte Alan Stewart seine Huskys sieben Monate im Jahr, inzwischen reicht der Schnee nur noch für wenige Wochen. Nun macht er seine Farm zu, der Klimawandel habe ihn „ans Kreuz genagelt“.

Nur noch Matsch und selten Schnee: Die Trainingsbedingungen für seine Schlittenhunde sind laut dem Schotten Alan Stewart nicht mehr ausreichend. Früher habe er sieben Monate im Jahr trainieren können, heute seien es nur noch zwei. Nun müsse er seine Farm im schottischen Cairngorm Gebirge schließen. Einen Schuldigen hat Stewart bereits gefunden: den Klimawandel.

Das Training seiner Hunde sei nur bei unter zehn Grad Celsius möglich – und auch nur dann, wenn er und sein Gespann auf den Wegen nicht im Schlamm stecken blieben. „Der Klimawandel hat uns ans Kreuz genagelt. Es ist schrecklich“, sagte Stewart.

Weiterlesen auf Spiegel.de

Sieben Monate mit Temperaturen kälter als 10°C? Was sagt Google dazu?

Laut Google gibt es immer noch 8 Monate pro Jahr unter 10°C. Da kann was nicht stimmen. Und wenn Stewart nachts trainieren würde, hätte er gar keine Wärmeprobleme…

+++

Die University of Vermont will die Temperaturgeschichte der letzten 500 Jahre an der US-Ostküste anhand von Baumringen rekonstruieren. Nachzulesen hier. Wir wünschen viel Erfolg!

 von Kalte Sonne

https://kaltesonne.de/

BRITAIN BRACES FOR COLDEST AUGUST BANK HOLIDAY ON RECORD AS ARCTIC AIR ENGULFS WESTERN EUROPE

Following on from the UK’s historically cool July (its coldest since 1988), AUTUMNAL conditions will return to British Isles and western Europe this weekend, with Briton’s bracing for their coldest August Bank Holiday on record.

Rare summer frosts will grip parts of the UK over the next few mornings, as the mercury takes an unseasonable plunge thanks to a violently descending trough of Arctic air — a phenomenon which is predicted to increase due to the historically low solar activity we’re receiving and its impact on the jet stream: weakening its tight ZONAL flow to more of a wavy MERIDIONAL flow:

The Changing Jet Stream and Global Cooling

https://electroverse.net/the-changing-jet-stream-and-global-cooling/embed/#?secret=W2cAfNWKok


BBC meteorologist Phil Avery admits that this weekend could see a “new record for the coldest Bank Holiday in August” as a powerful Arctic blast engulfs practically ALL of western Europe:

GFS 2m Temp Anomalies for Sat, Aug 29 [tropicaltidbits.com].
GFS 2m Temp Anomalies for Sun, Aug 31 [tropicaltidbits.com].


“If we don’t get to 18C (64.4F) this weekend,” explains Avery; “that would set a new record for the coldest Bank Holiday weekend in August.”

The far southeast will likely reach 17C (62.6F) –at Heathrow by any chance?– but the remainder of he UK will struggle to break 13C or 14C — temps which are some 6C to 7C below the seasonal average. And with regards to the minimum lows, Northern England and Scotland could dip below freezing on Sunday morning, with southern parts tumbling well below double-digits.

50 mph (80 kmh) gales will make it feel even colder.

“There are showers, and wind coming in from the North Sea,” continues Avery. “That wind and cloud gradually drifts itself down into East Anglia and London. And because the wind is essentially from the north, it is not going to be warm.”

Weather Outlook forecaster Brian Gaze says: “Frost is the cherry on the cake after the past week saw some of the worst summer weather of the past 50 years, with named storms Ellen and Francis.”

Furthermore, there is another all-time cold-record seriously under-threat this weekend: the coldest daytime maximum temperature ever recorded during the UK’s late-August Bank Holiday weekend (since the holiday began in 1971) is the 9.1C (48.4C) set in 2011 at Cromdale, Scotland, Met Office records show — and this low is forecast to be busted on Saturday, on Sunday, AND on Monday.

By stark contrast, at exactly this time last year the UK was enjoying a balmy Spanish Plume: “Last year’s August bank holiday we recorded 33C,” says Avery; “and we are talking about 18C this year.” This ‘flip’ serves as yet another example of the swings-between-extremes expected during the onset of a Grand Solar Minimum; and while the day-to-day (or year-to-year) weather we’re witnessing is completely unpredictable, the overall trend of the climate is not:

The COLD TIMES are returning, the mid-latitudes are REFREEZING; in line with historically low solar activitycloud-nucleating Cosmic Rays, and a meridional jet stream flow. Even NASA appears to agree, if you read between the lines, with their forecast for this upcoming solar cycle (25) seeing it as “the weakest of the past 200 years,” with the agency correlating previous solar shutdowns to prolonged periods of global cooling here.


Don’t fall for bogus, warm-mongering political agendas.

Prepare for the COLD— learn the facts, relocate if need be, and grow your own.

Social Media channels are restricting Electroverse’s reach — Twitter are purging followers, and Facebook are labeling posts as “false”. Be sure to subscribe to receive new post notifications by email (the box is located in the sidebar >>> or scroll down if on mobile).

And/or become a Patron, by clicking here: patreon.com/join/electroverse, and/or consider “allowing ads” for http://www.electroverse.net if you use a blocker.

The site receives ZERO funding, and never has. So any way you can, help us spread the message so others can survive and thrive in the coming times.

Grand Solar Minimum + Pole Shift

The post Britain Braces for Coldest August Bank Holiday on Record as Arctic Air Engulfs Western Europe appeared first on Electroverse.