Flash Floods hit Panama – August 08-10 , 2020

Feldstudie widerlegt Hypothese: Von Klimasimulationen suggerierter Zusammenhang zwischen Vulkanausbrüchen und El Nino ist ein Artefakt

 von Kalte Sonne

Die NASA hat neues Material veröffentlicht: 10 Jahre Sonnenbeobachtung durch das SDO (Solar Dynamics Observatory):

Die einstündige Dokumentation der letzten 10 Jahre gibt es hier:

Sie kennen El Nino und La Nina? Nun gibt es eine neue Variante in Chile, beschrieben von Xue et al. 2020:

Discovery of Chile Niño/Niña

A new air‐sea coupled mode is discovered off the coast of northern Chile and named Chile Niño/Niña. It shows remarkable interannual variability in sea surface temperature (SST) with the peak in austral summer from January to March. The related warm (cold) SST anomalies are mainly generated by anomalous southward (northward) alongshore surface winds that suppress (enhance) the coastal upwelling and subsurface mixing and, in turn, reinforce the wind anomalies by heating (cooling) the overlying atmosphere and strengthening the anomalous cross‐shore pressure contrast. The positive feedback is called the coastal Bjerknes feedback in analogy to the equatorial Bjerknes feedback that is responsible for generation of El Niño–Southern Oscillation. The anomalous surface shortwave radiation through the SST‐low stratus cloud thermodynamic feedback and the variation in the mixed‐layer depth play positive roles in the evolution of Chile Niño (Niña). In contrast, the wind‐evaporation‐SST feedback plays almost no role in the evolution.

+++

Die University of Alabama (UAH) gibt einen wichtigen globalen satellitengestützten Temperaturdatensatz heraus. Roy Spencer schaut in seinem Blog auf die letzten 30 Jahre zurück.

The UAH Global Temperature Dataset at 30 Years: A Look Back at the Early Days

Today (Monday, March 30) is the 30th anniversary of our publication in Science describing the first satellite-based dataset for climate monitoring.

While much has happened in the last 30 years, I thought it might be interesting for people to know what led up to the dataset’s development, and some of the politics and behind-the-scenes happenings in the early days. What follows is in approximate chronological order, and is admittedly from my own perspective. John Christy might have somewhat different recollections of these events.

Some of what follows might surprise you, some of it is humorous, and I also wanted to give credit to some of the other players. Without their help, influence, and foresight, the satellite temperature dataset might never have been developed.

Spencer & Christy Backgrounds

In the late 1980s John Christy and I were contractors at NASA/MSFC in Huntsville, AL, working in the Atmospheric Sciences Division where NASA managers and researchers were trying to expand beyond their original mission, which was weather support for Space Shuttle launches. NASA/MSFC manager Gregory S. Wilson was a central figure in our hiring and encouragement of our work.

I came from the University of Wisconsin-Madison with a Ph.D. in Meteorology, specializing in the energetics of African easterly waves (the precursors of most Atlantic hurricanes). I then did post-doc work there in the satellite remote sensing of precipitation using microwave radiometers. John Christy received his Ph.D. in Atmospheric Science from the University of Illinois where he did his research on the global surface atmospheric pressure field. John had experience in analyzing global datasets for climate research, and was hired to assist Pete Robertson (NASA) to assist in data analysis. I was hired to develop new microwave satellite remote sensing projects for the Space Shuttle and the Space Station.

Weiterlesen bei Roy Spencer.

+++

Klimamodelle suggerieren, dass Vulkanausbrüche einen Einfluss auf das El Nino-Geschehen im Pazifikraum haben. Eine Klimarekonstruktion auf Basis von Korallen zeigt nun: Die Modelle liegen falsch. In Wirklichkeit ist kein solcher Zusammenhang ausgebildet, es handelt sich also um ein Artefakt in den Modellen. Pressemitteilung der Rice University vom 26.3.2020:

Coral tells own tale about El Niño’s past: Pacific temperatures over a millennium

Scientists use data from ancient coral to build a record of temperatures in the tropical Pacific Ocean over the last millennium. The data question previous links between volcanic eruptions and El Niño events.

There is no longer a need to guess what ocean temperatures were like in the remote tropical Pacific hundreds of years ago. The ancient coral that lived there know all. A study in Science led by Rice University and Georgia Tech researchers parses the record archived by ancient tropical Pacific coral over the past millennium. That record could help scientists refine their models of how changing conditions in the Pacific, particularly from volcanic eruptions, influence the occurrence of El Niño events, which are major drivers of global climate.

They found the ratio of oxygen isotopes sequestered in coral, an accurate measure of historic ocean temperatures, shows no correlation between estimates of sulfate particles ejected into the atmosphere by tropical volcanic eruptions and El Niño events.

That result could be of particular interest to scientists who suggest seeding the atmosphere with sun-blocking particles may help reverse global warming. According to Rice climate scientist and primary author Sylvia Dee, previous climate model studies often tie volcanic eruptions, which increase sulfate aerosols in the atmosphere, to increased chances for an El Niño event. But the ability to analyze climate conditions based on oxygen isotopes trapped in fossil corals extends the climatological record in this key region across more than 20 ancient eruptions. Dee said this allows for a more rigorous test of the connection.

„A lot of climate modeling studies show a dynamical connection where volcanic eruptions can initiate El Niño events,“ Dee said. „We can run climate models many centuries into the past, simulating volcanic eruptions for the last millennium. „But the models are just that — models — and the coral record captures reality.“

Coral data that Georgia Tech climate scientist Kim Cobb and her team arduously collected on trips to the Pacific show little connection between known volcanoes and El Niño events over that time. Like tree rings, these paleoclimate archives hold chemical indicators, the oxygen isotopes, of oceanic conditions at the time they formed. The coral data yields a high-fidelity record with a resolution of less than a month, tracking the El Niño-Southern Oscillation (ENSO) in the heart of the central tropical Pacific.

The eight time-overlapped corals Cobb and her colleagues recently studied held an unambiguous record of conditions over 319 years, from 1146-1465. This and data from other corals spans more than 500 years of the last millennium and, they wrote, „presents a window into the effects of large volcanic eruptions on tropical Pacific climate.“ That span of time includes the 1257 eruption of Mt. Samalas, the largest and most sulfurous of the last millennium.

Cobb said her lab has been developing techniques and expanding the coral record for years. „My first expedition to the islands was in 1997, and it has been my sole focus pretty much since then to extract the best records that we can from these regions,“ she said, noting the lab has issued many papers on the topic, including a groundbreaking 2003 study on ENSO in Nature.

Cobb said dating the ancient coral samples depends on precise uranium-thorium dating, followed by thousands of mass spectrometric analyses of coral oxygen isotopes from powders drilled every 1 millimeter across the coral’s growth axis. „That speaks to the temperature reconstruction,“ she said. „We’re borrowing on 70 years of work with this particular chemistry to establish a robust temperature proxy in corals.“

The oxygen-16 to oxygen-18 isotopes revealed by spectrometry show the temperature of the water at the time the coral formed, Cobb said. „The ratio of those two isotopes in carbonates is a function of the temperature,“ she said. „That’s the magic: It’s based on pure thermodynamics.“

„This beautiful coral record is highly sensitive to El Niño and La Niña events based on its location,“ Dee added. „My collaborators worked to extend this coral record to span a period where we know there were a lot of explosive volcanic eruptions, especially in the first half of the millennium.

„Scientists have reconstructed the timing of those volcanic eruptions from ice-core records,“ she said. „We compared the timing of the largest eruptions to the coral record to see if volcanic cooling events had any impact on tropical Pacific climate.“

Only some volcanoes launch particulate matter — particularly sulfate particles, leading to a phenomenon called sulfate aerosol forcing — into the stratosphere, where the particles reflect incoming sunlight and cool the planet over the short term, Dee said. „But that cooling’s impact on the tropical Pacific is uncertain, and might be regionally heterogeneous,“ she said.

„Our study suggests that linkage (between volcanoes and ENSO) doesn’t exist or, if it does, it is obscured by the large natural variability in the climate system,“ Dee said. „In general, El Niño is a natural oscillator in the climate system. It’s a product of chaos, like a Slinky going back and forth. It is so strong that the system might be immune to big climate perturbations like short-term volcanic cooling.

„Incidentally, our scientific community uses the same climate models that we evaluated to estimate the climate’s response to geoengineering and solar radiation management schemes that employ sulfate aerosols,“ Dee said. Cobb and Dee characterized the study as a cautionary tale for those who study geoengineering. „There is no doubt whatsoever that if we inject stratospheric aerosols, we will cool the planet,“ Cobb said. „That’s been shown and modelled. What we’re trying to ask is, what else happens? And how well can we predict that? Our work really motivates further study to flesh out the full scope of climate impacts from sulfate aerosols.“

Paper: Sylvia G. Dee1, Kim M. Cobb, Julien Emile-Geay, Toby R. Ault, R. Lawrence Edwards, Hai Cheng Christopher D. Charles. No consistent ENSO response to volcanic forcing over the last millenniumScience, 2020 DOI: 10.1126/science.aax2000


Abstract des Papers von Dee et al. 2020:

No consistent ENSO response to volcanic forcing over the last millennium

The El Niño–Southern Oscillation (ENSO) shapes global climate patterns yet its sensitivity to external climate forcing remains uncertain. Modeling studies suggest that ENSO is sensitive to sulfate aerosol forcing associated with explosive volcanism but observational support for this effect remains ambiguous. Here, we used absolutely dated fossil corals from the central tropical Pacific to gauge ENSO’s response to large volcanic eruptions of the last millennium. Superposed epoch analysis reveals a weak tendency for an El Niño–like response in the year after an eruption, but this response is not statistically significant, nor does it appear after the outsized 1257 Samalas eruption. Our results suggest that those models showing a strong ENSO response to volcanic forcing may overestimate the size of the forced response relative to natural ENSO variability.

— Kalte Sonne

Interessenkonflikt? Munich RE nahm Einfluss auf Pariser Klimavertrag

 von Kalte Sonne

Interessantes Buch der Biologin Beate Witzel von 2016:

Steine, Mammuts, Toteislöcher: Auf den Spuren der Eiszeit in Berlin (Edition Stadtmuseum / KLEINE REIHE)

Besprechung auf bz-berlin.de:

Fernsehturm unter Eis-Massen: Wie es war, als die Eiszeit über Berlin herrschte

Es ist gar nicht so lange her, nur etwa 20.000 Jahre, da türmte sich über Berlin ein 200 Meter dicker Gletscher auf. Als er kam, verschlang er alles Leben. Als er schmolz, hinterließ er uns die Landschaft, in der wir heute leben.

Berlin im November, Herbstwinde sausen, es wird immer kälter, ist ziemlich ungemütlich. Irgendwann wird Schnee fallen, Gewässer frieren zu, wir heizen richtig ein. Aber wir wissen ja genau: Der Frühling kommt bald wieder, mit ihm die Sonne, neue Knospen und die Heiterkeit. Aber was wäre, wenn das Thermometer im Frühjahr plötzlich nicht mehr steigt? Wenn Schnee und Eis einfach nicht mehr abtauen? Wenn der Dauerfrost bis zum Sommer bliebe und alles Leben erstarrte?

Weiterlesen auf bz-berlin.de

+++

„Sternstunden der Wahrheit“ auf FMD’s TV-Channel reloaded:

[Video vom 19.01.2020, überarbeitete Version 25.01.2020.] Sternstunden der Wahrheit – Klima-Fakten in den Öffentlich-rechtlichen. Zusammenschnitt aus Sendungen der Öffentlich-rechtlichen, in denen – man kann schon fast sagen, ausnahmsweise – die Wahrheit bzgl. Klimawandel gesagt wird.

Tags: Michael Limburg Horst-Joachim Lüdecke EIKE Günter Ederer Fred Singer Nigel Calder Stefan Rahmstorf Vince Ebert Hans von Storch Thomas Globig Norbert Bolz Hans-Joachim Zillmer Wolfgang Thüne Steffen Biersack Harald Lesch Hans Mathias Kepplinger Dieter Hanitzsch Zusammenschnitt Compilation Klimaforschung Klimawandel Klimaschwindel Klimalüge CO2 IPCC Datenmanipulation Climategate Aufklärung

Jan Fleischhauer auf focus.de_

Fleischhauers Videokolumne: Warum Sie künftig aufpassen müssen, wenn Sie sich zum Klimawandel äußern

In Australien brennt der Wald und in Deutschland kümmern sich die Konzerne vor allem um ihre Dividende? So kann es nicht bleiben, meint Jan Fleischhauer. In seiner neuen Kolumne nimmt er die Idee des Fördervereins Solarenergie unter die Lupe, der eine Strafe für die Verharmlosung des Klimawandels fordert.

Hier weiterlesen und -schauen.

+++

Sputnik News am 13.1.2020:

Länder im Nahen Osten und Nordafrika von Schneedecke überrascht – Fotos

Kälte und Schneefälle haben laut Medienberichten die Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas heimgesucht. Internetbenutzer nahmen die von einem für diese Region ungewöhnlichen dichten Weiß bedeckten Landschaften auf.

Weiterlesen und Fotos schauen auf Sputnik News

+++

FAZ.net am 19.12.2019:

Forschungsteam aus Israel: Klimawandel schon vor 7000 Jahren ein Problem

In Israel hat ein Forschungsteam einen alten Staudamm im Meer ausfindig gemacht. Offenbar stieg der Meeresspiegel schon damals. Unterwasserarchäologe Ehud Galili meint, dass sich die Dorfbewohner vor den Auswüchsen des Klimawandels schützen wollten.

Weiterlesen und Fotos schauen auf FAZ.net

+++

Interview des Merkur mit Vorstandschef Joachim Wenning vom Rückversicherer Munich Re am 20.12.2019:

Rückversicherer Munich Re warnt vor Klimawandel – „Klimaschutz muss weh tun im Geldbeutel“

Und wo gehen die wertvollen Scheine aus dem Geldbeutel wohl hin? Vermutlich in die Schatztruhe der Munich RE.

MERKUR: Auf welche Klimaveränderung stellt sich die Munich Re in den kommenden Jahrzehnten ein?

Joachim Wenning: Wir werden auf allen Kontinenten Folgen der Klimaveränderung erleben – etwa in Form von Stürmen, Überschwemmungen oder Dürren. Die Zahl der Naturkatastrophen wird zunehmen, gleichzeitig wird die Intensität bestimmter Katastrophen extremer. Da sind sich alle unsere Klimawissenschaftler einig.

Mit Betonung auf „unsere“ Klimawissenschaftler. Denn außerhalb der Munich RE sehen das viele Klimawissenschaftler an den Universitäten gänzlich anders. Toller Marketingtrick. Und gleich darauf noch ein Klopper. Der Rückversicherer als Profiteur der Klimaangst hat sogar am Pariser Klimavertrag mitgeschrieben. Der Jounrnalist vom Merkur will es zunächst gar nicht glauben:

Wenning: In der Tat. Daher bekennen wir uns als Unternehmen auch klar zum Pariser Klimaabkommen. Wir konnten mit unserer Expertise zur Entstehung des Abkommens beitragen.

MERKUR: Die Munich Re hat am Pariser Klimaabkommen mitgeschrieben?

Wenning: Unsere Rolle war eine andere: Während des Klimagipfels treffen sich die sogenannten Sherpas der Regierungen in kleineren Runden. Mitarbeiter von Munich Re sind bei solchen Konferenzen vor Ort und statten die handelnden Personen mit wesentlichen klimawissenschaftlichen Erkenntnissen aus. Munich Re ist hier glaubwürdig, schließlich haben wir schon in den 1970er Jahren vor dem Klimawandel gewarnt.

Der CEO sieht im Klimawandel sogar explizit eine Chance zur Umsatzsteigerung des Konzerns:

MERKUR: Für einen Rückversicherer ist der Klimawandel nicht nur Risiko: Mehr Naturkatastrophen führen auch dazu, dass der Versicherungsbedarf steigt. Rein kaufmännisch betrachtet: Ist der Klimawandel für die Munich Re mehr Chance oder mehr Risiko?

Wenning: Solange wir zu erwartende steigende Klimaschäden auch entsprechend höher vergütet bekommen, könnte die Versicherungsnachfrage steigen. Besser für alle ist, wenn technologischer Fortschritt in der erneuerbaren Energieversorgung einen dramatischen Klimawandel vermeidet. In der Versicherung dieser modernen Technologierisiken sehen wir unsere Hauptaufgabe.

Weshalb der CEO hier so unvorsichtig aus dem Nähkästchen plaudert, bleibt sein persönliches Geheimnis. Ist es wirklich so schwer, hier den Interessenskonflikt zu erkennen?

+++

Die Lust an der Selbstgeißelung: Alles soll im Zuge des Klimakampfes teurer werden. Bild.de am 18.12.2019:

Es soll deutlich teurer werden Grüne fordern Klima-Aufpreis für Fleisch

Auch die Fleischproduktion schadet dem Klima: Dagegen wollen jetzt die Grünen vorgehen. Die Grünen wollen Fleisch und andere tierische Lebensmittel durch einen Aufpreis für Treibhausgase verteuern.

Weiterlesen auf Bild.de

— Kalte Sonne

Nuclear Energy Is Almost Here

More and more people are realising that renewables cannot meet the world’s energy needs. Nuclear on the other hand is clean, safe and reliable.

AP Photo/ Virginia Mayo

Assembly of the world’s largest nuclear fusion project is underway. At a facility in Saint-Paul-lez-Durance, southern France, the U.S. and six other countries have launched what has been described as “the most complicated piece of engineering anybody has ever attempted.” Called the Iter Project, it is set to replicate the reactions that power the sun. If it works, it’ll prove that nuclear fusion power can be generated on a commercial scale—paving the way for unlimited clean energy production.

This monumental step forward in the development of nuclear technology comes as the government lifts its ban on financing global nuclear projects. Until very recently, the U.S. International Development Finance Corporation (DFC) explicitly prohibited investing in the production of radioactive materials, including in nuclear reactors.

But that outdated rule is now undone, and it marks a welcome new chapter for the energy sector. Indeed, the nuclear industry has sat idle for too long. Powerful businesspeople with vested interests in the fossil fuel industry have used their political influence to obstruct its progress. Big Oil would rather deny that climate change exists than give up its hold on the market, even if that means rejecting cheap, safe and effective solutions.

Meanwhile, eco-socialists have become fixated on quirky but unscalable methods of renewable energy production, like wind farms and solar panels. But wind farms decapitate birds, and solar panels ruin otherwise lovely views—and accomplish little else. Small-fry investments like that can plug the odd gap here and there, but they are a million miles away from catering to humanity’s needs.

The successor to fossil fuels must be a titan that can take on the bulk of the world’s energy production, and nuclear is the only viable option. It’s clean and safe. It has all the advantages of fossil fuels, with none of the planet-destroying cost. And yet, it still accounts for barely 10% of electricity produced globally.

Nuclear power is several hundred times safer than any other method of energy generation, even taking into account once-in-a-generation disasters like Chernobyl. A world powered by nuclear wouldn’t be some post-apocalyptic hellscape with toxic radiation leaks and enhanced atom bombs, as anti-nuclear campaigners would have you believe. It would be a clean, green future in which climate change would be a thing of the past.

More and more people are coming around to nuclear energy. Zion Lights was formerly a spokesperson for Extinction Rebellion, a rigidly anti-nuclear eco-socialist group. Now, she is one of the foremost pro-nuclear campaigners in the world. Lights explains that nuclear is the answer to all her environmentalist prayers. She notes that while eco-socialist activists rightly criticise climate denialists for their rejection of environmental science, they are guilty of the same offense in their dismissal of nuclear.

Full Post

The post Nuclear Energy Is Almost Here appeared first on The Global Warming Policy Forum (GWPF).

via The Global Warming Policy Forum (GWPF)

https://ift.tt/3ivuSF9

August 11, 2020 at 12:30PM

Mt. Sinabung Ejects Massive Ash Column – Video

Indonesia’s Mount Sinabung erupted Monday, sending a column of volcanic ash more than 16,000 feet (3 miles) into the sky and dumped debris on nearby towns.

The volcano was inactive for four centuries until 2010. Then erupted in 2013 and 2016, and has since remained active.

You may want to turn off the sound on the following video. I find the music annoying.

https://www.zerohedge.com/commodities/indonesias-mt-sinabung-ejects-massive-column-ash-sky
Thanks to Oly and Argiris Diamantis for these videos

The post Mt. Sinabung Ejects Massive Ash Column – Video appeared first on Ice Age Now.

via Ice Age Now

https://ift.tt/3gOCmCS

August 11, 2020 at 12:22PM

Public Lose Interest In Climate Change

By Paul Homewood

image

On Sept. 23, 2019, then-16-year-old climate activist Greta Thunberg stood before a sea of news cameras at the United Nations Climate Action Summit in New York City and told world leaders: “People are suffering. People are dying. Entire ecosystems are collapsing…How dare you continue to look away.”

Within days, web searches for ‘climate change’ soared to levels not seen in years, and environmentalists cheered a new surge of activism. Fast forward to summer 2020: With a global pandemic monopolizing news coverage, searches around environmental issues have plummeted to new lows, according to Google analytics data.

This trend could mean serious trouble for the planet, suggests a new CU Boulder study published in the Journal of Experimental Psychology: General.

“We found that simply directing your attention to an environmental risk, even momentarily, can make it seem more frightening and worthy of mitigation,” said senior author Leaf Van Boven, a professor of psychology and neuroscience. “On the flip side, if you are not actively paying attention, the risk seems less dangerous and less important to address.”

https://www.sciencedaily.com/releases/2020/08/200805181734.htm

No s**t Sherlock!

Or, put in plain English, people have now found something real to worry about, not some hobgoblin. They have also seen the impact on both their own livelihoods and national economies, and don’t like what they see. They are now beginning to realise that the damage from lunatic green policies would be worse still.

Meanwhile, the latest Gallup poll in the US puts climate change rock bottom of the public’s list of problems facing the country. Only 1% think climate change/environment/pollution is the most important.

via NOT A LOT OF PEOPLE KNOW THAT

https://ift.tt/33OwbuJ

August 11, 2020 at 11:57AM

Cold records shattered in Siberia

Lake Toko in Siberia smashed its daily low record yesterday with a temperature of -9.8C (17F)!

The previous low for 7th August was -3.2C (26.2F) in 1990.

See chart:
https://twitter.com/Harry_Hardrada/status/1292000255060385793?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1292000255060385793%7Ctwgr%5E&ref_url=https%3A%2F%2Fs9e.github.io%2Fiframe%2F2%2Ftwitter.min.html1292000255060385793

Thanks to Kenneth Lund for this link

The post Cold records shattered in Siberia appeared first on Ice Age Now.

via Ice Age Now

https://ift.tt/3kCG6JO

August 11, 2020 at 11:54AM

Die extrem hohen Kosten und extrem geringen Vorteile von Elektro­fahrzeugen

Es bleibt zu hoffen, dass der wahnsinnige Vormarsch gegen die Fähigkeit des Westens, fossile Brennstoffe überhaupt zu nutzen, durch die harten Realitäten der Wirtschaft, Logistik und Ressourcenverfügbarkeit (die sich auch und nicht zuletzt auf Kindersklavenarbeit stützt!) ins Leere läuft. Dennoch hat Großbritannien, ehemals eine Bastion der Vernunft, als Teil seines Strebens nach einer rein elektrischen Gesellschaft vorgeschrieben, bis 2030 in jedem Haushalt Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu installieren und alle neuen Autos und Lieferwagen mit Wasserstoff- oder Elektroantrieben (und nicht mit Hybridantrieben) auszustatten.

Beginnen wir mit dem Einsatz von Kinderarbeit bei den intensiven Bemühungen, Rohstoffe nur für Batterien für Elektrofahrzeuge (EV) zu erhalten.

Wie der internationale Energieökonom Tilak Doshi berichtet [in deutscher Übersetzung beim EIKE hier], stützt sich die wichtigste Komponente der EV, der Lithium-Ionen-Akkumulator, auf unabdingbare mineralische Rohstoffe wie Kobalt, Graphit, Lithium und Mangan. Nach Angaben der Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen stammen zwei Drittel der weltweiten Kobaltproduktion aus der Demokratischen Republik Kongo, ein Viertel davon aus gefährlichen kleinen Minen, in denen häufig schon Kinder gezwungen werden, das giftige Material mit bloßen Händen auszukratzen.

Darüber hinaus stellte ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Global Warming Policy Foundation von Michael Kelly fest, dass allein der Ersatz der britischen Flotte von Benzinfahrzeugen durch Elektrofahrzeuge (wie vorgeschrieben) fast die doppelte jährliche globale Erzeugung von Kobalt, drei Viertel der weltweiten Erzeugung von Lithiumkarbonat, fast die gesamte weltweite Erzeugung von Neodym und mehr als die Hälfte der weltweiten Erzeugung von Kupfer erfordern wird.

Der Ersatz jedes Verbrennungsmotors in den USA würde wahrscheinlich fünf- bis sechsmal so viel dieser teuren Erze erfordern. Rechnet man den Rest Europas (einschließlich Russland) und Amerikas hinzu – und ignoriert dabei sogar Afrika, China, Indien und den Rest Asiens – beginnt man zu erkennen, dass die Welt gar nicht genug dieser Mineralien finden und folglich genehmigen und fördern kann, um bis 2040 (geschweige denn früher) eine weltweite EV-Flotte aufzubauen.

Heutzutage dauert es fast so lange, nur um eine Genehmigung für die Aufnahme eines neuen Bergbaubetriebs zu erhalten – wenn man die Einwände der Umweltschützer und von NIMBY überwindet. Und, wie Kelly abschließend feststellt, mag man sich die ökologischen und sozialen Auswirkungen eines stark ausgeweiteten Abbaus dieser Materialien – von denen einige hochgiftig sind, wenn sie abgebaut, transportiert und verarbeitet werden – in Ländern mit Korruption und Missachtung von Menschenrechtsbilanzen gar nicht vorstellen.

Okay, vielleicht haben Sie also nichts gegen eine beschleunigte Genehmigung (keine Umweltverträglichkeitserklärungen oder Raum für öffentliche Stellungnahmen) zum Abbau oder sogar Import von Erzen vom Mars oder Mond. Ob Kinder oder KI-Roboter die Arbeit machen in jedem Falle Sklaven.

Die nächste Hürde ist die Überwindung des Schocks zu erfahren, dass man gar nicht so viel für die Umwelt tut, wenn man ganzen Bevölkerungen Elektrofahrzeuge aufzwingt.

Doshi berichtet, dass etwa die Hälfte der lebenslangen CO2-Emissionen eines Elektrofahrzeugs auf die Energie zurückzuführen ist, die für die Herstellung des Autos verwendet wird – hauptsächlich auf den Abbau und die Verarbeitung von Rohstoffen, die für die Batterie benötigt werden. Nur etwa 17 Prozent der gesamten CO2-Emissionen von benzinbetriebenen Fahrzeugen werden auf deren Herstellung zurückgeführt. Darüber hinaus verursacht die Herstellung eines Elektroautos etwa 30.000 Pfund CO2, während durch die Herstellung eines Benzinfahrzeugs nur etwa 14.000 Pfund CO2 freigesetzt werden.

Doshi erklärt, dass der CO2-Ausstoß von EVs auf der Straße von der Treibstoffmenge zur Stromerzeugung abhängt, der zum Aufladen der Batterie verwendet wird. Wenn er aus einem Kohlekraftwerk stammt, beträgt er etwa 15 Unzen CO2 für jede gefahrene Meile – 3 Unzen MEHR als bei einem ähnlichen benzinbetriebenen Auto. Wenn ein EV während seiner Lebensdauer nur etwa 50.000 Meilen gefahren wird, gibt es mehr CO2 in die Atmosphäre ab als ein vergleichbares Benzinfahrzeug. Doch bei über 90.000 Meilen mit der Batterie, die von saubereren Erdgaskraftwerken aufgeladen wird, wird das EV nur 24 Prozent weniger CO2 erzeugen als sein benzinbetriebener Zwilling.

Eine von Fachleuten begutachtete Studie der Universität Yale aus dem Jahr 2012 hatte ergeben, dass Elektrofahrzeuge nur eine Verringerung des „globalen Erwärmungspotentials“ um 10 bis 24 Prozent bingen, jedoch auch das Potential für einen signifikanten Anstieg der Vergiftung von Menschen und von Süßwasser aufweisen, ebenso wie der Süßwasser-Eutrophierung und der Auswirkungen auf den Metallabbau. Die Studie kam zu dem Schluss, dass bei einer Fahrzeuglebensdauer von 100.000 Kilometern das globale Erwärmungspotential von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu Benzinfahrzeugen nicht mehr als 14 Prozent beträgt und die Auswirkungen im Vergleich zu Dieselfahrzeugen nicht unterscheidbar sind.

Und wir wetten, dass Sie dachten, „emissionsfreies Fahrzeug“ bedeute AKTIV null Emissionen. Aber zumindest in UK gibt es ein zusätzliches Problem. Die wise owls of London sind ebenso erpicht darauf, Erdgas zum Betrieb von Haushaltsgeräten (einschließlich Heizsystemen) auslaufen zu lassen.

Der pensionierte Ingenieur Mike Travers argumentiert jedoch, dass die Dekarbonisierung der britischen Wirtschaft wahrscheinlich voraussetzt, dass Hausbesitzer (und Vermieter) elektrische Wärmepumpen, EV-Ladepunkte sowie elektrische Öfen und Duschen installieren müssen. Dieser zusätzliche Bedarf wird die Installation größerer Schaltkästen sowie neuer Trennschalter und Verteilertafeln erfordern – plus Neuverkabelung zwischen dem Schaltkasten und dem Verteilungsnetz.

In städtischen Gebieten, in denen die meisten elektrischen Kabel unterirdisch verlegt sind, müssen Gräben zwischen dem Haus und den Stromkreisen in der Straße gegraben werden. All dies wird die Stromkosten beträchtlich erhöhen. Dasselbe gilt für die Kalifornier, deren Gouverneur gerade ein Gesetz unterzeichnet hat, welches 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2045 vorschreibt.

Aber Moment! Da ist MEHR!

Travers stellt fest, dass viele EV-Befürworter eine „Fahrzeug-zu-Netz“-Ladung ins Auge fassen, bei der die Fahrzeugbesitzer bei hoher Nachfrage Strom aus der Batterie ihres Fahrzeugs wieder in das Netz einspeisen. Diese Dummköpfe! Das Problem: Die EV-Batterie liefert Gleichstrom, während das Netz Wechselstrom benötigt. Um das Netz zu speisen, müsste der Hausbesitzer einen Tausender für einen DC-AC-Wandler ausgeben, und warum sollte das jemand tun – oder die Batterie seines eigenen Fahrzeugs in unsicheren Zeiten entladen?

Autor: Duggan Flanakin is the Director of Policy Research at the Committee For A Constructive Tomorrow. A former Senior Fellow with the Texas Public Policy Foundation, Mr. Flanakin authored definitive works on the creation of the Texas Commission on Environmental Quality and on environmental education in Texas. A brief history of his multifaceted career appears in his book, „Infinite Galaxies: Poems from the Dugout.“

Link: https://www.cfact.org/2020/08/06/the-high-costs-and-low-benefits-of-electric-vehicles/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Es bleibt zu hoffen, dass der wahnsinnige Vormarsch gegen die Fähigkeit des Westens, fossile Brennstoffe überhaupt zu nutzen, durch die harten Realitäten der Wirtschaft, Logistik und Ressourcenverfügbarkeit (die sich auch und nicht zuletzt auf Kindersklavenarbeit stützt!) ins Leere läuft. Dennoch hat Großbritannien, ehemals eine Bastion der Vernunft, als Teil seines Strebens nach einer rein elektrischen Gesellschaft vorgeschrieben, bis 2030 in jedem Haushalt Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu installieren und alle neuen Autos und Lieferwagen mit Wasserstoff- oder Elektroantrieben (und nicht mit Hybridantrieben) auszustatten.

Beginnen wir mit dem Einsatz von Kinderarbeit bei den intensiven Bemühungen, Rohstoffe nur für Batterien für Elektrofahrzeuge (EV) zu erhalten.

Wie der internationale Energieökonom Tilak Doshi berichtet [in deutscher Übersetzung beim EIKE hier], stützt sich die wichtigste Komponente der EV, der Lithium-Ionen-Akkumulator, auf unabdingbare mineralische Rohstoffe wie Kobalt, Graphit, Lithium und Mangan. Nach Angaben der Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen stammen zwei Drittel der weltweiten Kobaltproduktion aus der Demokratischen Republik Kongo, ein Viertel davon aus gefährlichen kleinen Minen, in denen häufig schon Kinder gezwungen werden, das giftige Material mit bloßen Händen auszukratzen.

Darüber hinaus stellte ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Global Warming Policy Foundation von Michael Kelly fest, dass allein der Ersatz der britischen Flotte von Benzinfahrzeugen durch Elektrofahrzeuge (wie vorgeschrieben) fast die doppelte jährliche globale Erzeugung von Kobalt, drei Viertel der weltweiten Erzeugung von Lithiumkarbonat, fast die gesamte weltweite Erzeugung von Neodym und mehr als die Hälfte der weltweiten Erzeugung von Kupfer erfordern wird.

Der Ersatz jedes Verbrennungsmotors in den USA würde wahrscheinlich fünf- bis sechsmal so viel dieser teuren Erze erfordern. Rechnet man den Rest Europas (einschließlich Russland) und Amerikas hinzu – und ignoriert dabei sogar Afrika, China, Indien und den Rest Asiens – beginnt man zu erkennen, dass die Welt gar nicht genug dieser Mineralien finden und folglich genehmigen und fördern kann, um bis 2040 (geschweige denn früher) eine weltweite EV-Flotte aufzubauen.

Heutzutage dauert es fast so lange, nur um eine Genehmigung für die Aufnahme eines neuen Bergbaubetriebs zu erhalten – wenn man die Einwände der Umweltschützer und von NIMBY überwindet. Und, wie Kelly abschließend feststellt, mag man sich die ökologischen und sozialen Auswirkungen eines stark ausgeweiteten Abbaus dieser Materialien – von denen einige hochgiftig sind, wenn sie abgebaut, transportiert und verarbeitet werden – in Ländern mit Korruption und Missachtung von Menschenrechtsbilanzen gar nicht vorstellen.

Okay, vielleicht haben Sie also nichts gegen eine beschleunigte Genehmigung (keine Umweltverträglichkeitserklärungen oder Raum für öffentliche Stellungnahmen) zum Abbau oder sogar Import von Erzen vom Mars oder Mond. Ob Kinder oder KI-Roboter die Arbeit machen in jedem Falle Sklaven.

Die nächste Hürde ist die Überwindung des Schocks zu erfahren, dass man gar nicht so viel für die Umwelt tut, wenn man ganzen Bevölkerungen Elektrofahrzeuge aufzwingt.

Doshi berichtet, dass etwa die Hälfte der lebenslangen CO2-Emissionen eines Elektrofahrzeugs auf die Energie zurückzuführen ist, die für die Herstellung des Autos verwendet wird – hauptsächlich auf den Abbau und die Verarbeitung von Rohstoffen, die für die Batterie benötigt werden. Nur etwa 17 Prozent der gesamten CO2-Emissionen von benzinbetriebenen Fahrzeugen werden auf deren Herstellung zurückgeführt. Darüber hinaus verursacht die Herstellung eines Elektroautos etwa 30.000 Pfund CO2, während durch die Herstellung eines Benzinfahrzeugs nur etwa 14.000 Pfund CO2 freigesetzt werden.

Doshi erklärt, dass der CO2-Ausstoß von EVs auf der Straße von der Treibstoffmenge zur Stromerzeugung abhängt, der zum Aufladen der Batterie verwendet wird. Wenn er aus einem Kohlekraftwerk stammt, beträgt er etwa 15 Unzen CO2 für jede gefahrene Meile – 3 Unzen MEHR als bei einem ähnlichen benzinbetriebenen Auto. Wenn ein EV während seiner Lebensdauer nur etwa 50.000 Meilen gefahren wird, gibt es mehr CO2 in die Atmosphäre ab als ein vergleichbares Benzinfahrzeug. Doch bei über 90.000 Meilen mit der Batterie, die von saubereren Erdgaskraftwerken aufgeladen wird, wird das EV nur 24 Prozent weniger CO2 erzeugen als sein benzinbetriebener Zwilling.

Eine von Fachleuten begutachtete Studie der Universität Yale aus dem Jahr 2012 hatte ergeben, dass Elektrofahrzeuge nur eine Verringerung des „globalen Erwärmungspotentials“ um 10 bis 24 Prozent bingen, jedoch auch das Potential für einen signifikanten Anstieg der Vergiftung von Menschen und von Süßwasser aufweisen, ebenso wie der Süßwasser-Eutrophierung und der Auswirkungen auf den Metallabbau. Die Studie kam zu dem Schluss, dass bei einer Fahrzeuglebensdauer von 100.000 Kilometern das globale Erwärmungspotential von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu Benzinfahrzeugen nicht mehr als 14 Prozent beträgt und die Auswirkungen im Vergleich zu Dieselfahrzeugen nicht unterscheidbar sind.

Und wir wetten, dass Sie dachten, „emissionsfreies Fahrzeug“ bedeute AKTIV null Emissionen. Aber zumindest in UK gibt es ein zusätzliches Problem. Die wise owls of London sind ebenso erpicht darauf, Erdgas zum Betrieb von Haushaltsgeräten (einschließlich Heizsystemen) auslaufen zu lassen.

Der pensionierte Ingenieur Mike Travers argumentiert jedoch, dass die Dekarbonisierung der britischen Wirtschaft wahrscheinlich voraussetzt, dass Hausbesitzer (und Vermieter) elektrische Wärmepumpen, EV-Ladepunkte sowie elektrische Öfen und Duschen installieren müssen. Dieser zusätzliche Bedarf wird die Installation größerer Schaltkästen sowie neuer Trennschalter und Verteilertafeln erfordern – plus Neuverkabelung zwischen dem Schaltkasten und dem Verteilungsnetz.

In städtischen Gebieten, in denen die meisten elektrischen Kabel unterirdisch verlegt sind, müssen Gräben zwischen dem Haus und den Stromkreisen in der Straße gegraben werden. All dies wird die Stromkosten beträchtlich erhöhen. Dasselbe gilt für die Kalifornier, deren Gouverneur gerade ein Gesetz unterzeichnet hat, welches 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2045 vorschreibt.

Aber Moment! Da ist MEHR!

Travers stellt fest, dass viele EV-Befürworter eine „Fahrzeug-zu-Netz“-Ladung ins Auge fassen, bei der die Fahrzeugbesitzer bei hoher Nachfrage Strom aus der Batterie ihres Fahrzeugs wieder in das Netz einspeisen. Diese Dummköpfe! Das Problem: Die EV-Batterie liefert Gleichstrom, während das Netz Wechselstrom benötigt. Um das Netz zu speisen, müsste der Hausbesitzer einen Tausender für einen DC-AC-Wandler ausgeben, und warum sollte das jemand tun – oder die Batterie seines eigenen Fahrzeugs in unsicheren Zeiten entladen?

Autor: Duggan Flanakin is the Director of Policy Research at the Committee For A Constructive Tomorrow. A former Senior Fellow with the Texas Public Policy Foundation, Mr. Flanakin authored definitive works on the creation of the Texas Commission on Environmental Quality and on environmental education in Texas. A brief history of his multifaceted career appears in his book, „Infinite Galaxies: Poems from the Dugout.“

Link: https://www.cfact.org/2020/08/06/the-high-costs-and-low-benefits-of-electric-vehicles/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

— EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie