Kretschmann hatte in einer Hauruck-Aktion ein Forschungsprogramm zur Nutzung der Genome Editing Technologie an Pflanzen gestoppt.

Kretschmann hatte in einer Hauruck-Aktion ein Forschungsprogramm zur Nutzung der Genome Editing Technologie an Pflanzen gestoppt.

Das Schicksal sowohl der Gesamtbevölkerung als auch des einzelnen Bürger wird weitgehend von politischen Entscheidungsträgern bestimmt. Häufig müssen Menschen unter den Fehlentscheidungen von Verantwortungsträgern leiden. Die Demokratie lebt vom Dialog der Bürger mit den Entscheidungsträgern. Von erheblicher Bedeutung ist der Dialog der Politik mit der Wissenschaft.

Wenn Politiker die Wissenschaft ignorieren ist das oft ein Ergebnis von Lobbyismus oder von NGOs die immer stärker ihre Finger mit im politischen Spiel haben. Begünstigt wird das noch, wenn Leute in Positionen gehievt werden, wo sie dann über Sachfragen entscheiden sollen für die sie oftmals inkompetent sind. Das Ergebnis: Gesetze mit fataler Auswirkung.

Mittlerweile nehmen das nicht mehr alle Bürger so einfach hin. Massiver Protest auf der Straße ist das Ergebnis. „Schlüsselpositionen  sind mit Wissenschaftlern bzw. Leuten mit Fachwissen zu besetzten“, fordert Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Lesen Sie hier bei UTR e. V. den Beitrag von Holger Douglas.

Bei Pflanzen Stop, beim Menschen Go? Kretschmanns Willkür: Baden-Württemberg stoppt Gentechnikforschung

Kretschmann stoppt in einer Hauruck-Aktion ein Forschungsprogramm zur Nutzung der Genome Editing Technologie an Pflanzen, das seine grüne Forschungsministerin ausgeschrieben hat. CueVac darf hingegen mit in Zellen eingeschleusten mRNA-Teilen arbeiten.

Irritiert und besorgt« zeigten sich 122 Wissenschaftler und schrieben einen offenen Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne). Die Entscheidung schade »sowohl dem Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg als auch Deutschland massiv«.

Kretschmann hatte in einer Hauruck-Aktion ein Forschungsprogramm zur Nutzung der Genome Editing Technologie an Pflanzen gestoppt. Zu seinen Gründen hat er bislang noch nichts verlauten lassen. Das Programm hatte seine grüne Parteikollegin und Forschungsministerin des Landes, Theresia Bauer, ausgeschrieben und dafür fünf Millionen Euro bereitgestellt. Genome Editing mit seiner Vorzeigemethode CRISPR/Cas9 gilt als eine der wichtigen Zukunftstechnologien auch in der Pflanzenforschung. Mit dieser sehr präzisen Genschere lassen sich deutlich schneller neue Pflanzensorten züchten als bisher; daher seien solche Verfahren wichtig »für eine zukunftsfähig Landwirtschaft«, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Brandbrief.

Das Forschungsprogramm solle doch ausgeschrieben werden, um »weitere Erkenntnisse über Potentiale und mögliche Risiken der neuen Züchtungsmethoden zu gewinnen«, fordern neben anderen der Direktor vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, Detlef Weigel, und Urs Niggli, Direktor des Schweizer Instituts für Sustainable Food- and Farming Systems. Niggli gilt zudem als einer der Pioniere des »biologischen« Landbaues.

Kretschmann, der Baden-Württemberg, das einstige Vorzeigeland in Sachen Bildung, dramatisch abstürzen ließ, hatte die Ausschreibung am 24. Juli 2020 zurückgezogen. In ihrem offenen Brief bedauern die Pflanzenwissenschaftler diesen Schritt. Das Projekt könne »die notwendigen Fakten liefern, um die Chancen und Risiken der Genom Editierung (auch New Breeding Technologies, NBTs, genannt) ergebnisoffen und mit evidenzbasierten Kriterien zu bewerten und über deren zukünftige Nutzung sowie Regulierung zu entscheiden.«

Nicht bekannt wurde indes bisher aus Baden-Württembergs grün-schwarzer Regierung deutliche Kritik an der Tübinger Firma CureVac, die mit im Rennen um einen neuen Corona-Impfstoff ist. CueVacs Lösung besteht aus einem Impfstoff, der mit in Zellen eingeschleusten mRNA-Teilen diese Zellen zu einer ausgeprägten Immunantwort gegen SARS-CoV-2 Viren anregen soll. Diese eingeschleuste RNA soll die Zelle nicht von ihrer eigenen unterscheiden können und das entsprechende Produktionsprogramm für Antigene starten lassen. Das ist jedenfalls die Idee. Dieser geplante RNA-Impfstoff kann wohlgemerkt nicht die menschliche DNA-umschreiben – zumindest wurde das noch nicht beobachtet, aber es ist dennoch Gentechnik – zudem ist in keiner Weise überblickbar, welche Folgen und Spätfolgen hervorgerufen werden können.

Es handelt sich um ein wenig erforschtes gentechnisches Experiment, das eigentlich über mehrere Jahre ausführlich getestet werden müsste, bevor es auf die Menschheit losgelassen würde. Denn wie sich das Immunsystem verändert, wenn die körpereigene Abwehr solche fremden Zellen erkennt, weiss niemand.

Hier hat der grüne Kretschmann nichts verboten. Obwohl es sich doch um »böse« Industrie handelt, die nur Geld verdienen will. Und um Gentechnik pur

***

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das

UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

oder klicken Sie auf den Pay Pal  Button

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“.

  • Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf der UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V..
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: https://www.ad-infinitum.online    https://dokudrom.wordpress.com

  • Teilen
  • 1Like

MEHR UNTER |UMWELT|TECHNIK|RECHT| E.V.

%d bloggers like this: