Energiewirtschaft: Mindestens 1000 Windräder pro Jahr mehr

Berlin – Bereits jetzt ist Deutschlands Landschaft durch Windkrafträder bis zur Unkenntlichkeit verschandelt, sind die Böden ausgetrocknet, wurden Millionen Tiere gemetzelt, doch der Energiewende-Lobby reicht das natürlich noch lange nicht:

Der Branchenverband der Energiewirtschaft hat sich jetzt noch einmal für mehr Anstrengungen bei der Energiewende ausgesprochen, die Unternehmen seien dazu bereit. „Die Firmen wollen mehr und schneller in die saubere Energie der Zukunft investieren“, sagte Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Damit sie ihre Investitionen in erneuerbaren Energien planen können, bräuchten die Unternehmen der Energiewirtschaft vor allem klare politische Rahmenbedingungen.

„Deswegen ärgerten sich viele Unternehmen, dass die Regierung so lange an der Obergrenze für den Ausbau der Sonnenstrom-Kraftwerke festhielt und gleichzeitig einen strengen Mindestabstand für neue Windräder von Siedlungen festschreiben wollte“, sagte die frühere Grünen-Politikerin. Die Branche habe aufgeatmet, als die Deckelung des Ausbaus der Solar-Energie fiel. Bei der Windenergie seien jetzt die Bundesländer gefragt, um Flächenbegrenzungen beim Ausbau zu vermeiden, sagte Andreae.

Um die Klimaschutzziele einzuhalten, müssten Andreae zufolge in Deutschland jährlich 1.000 Windräder zusätzlich an Land gebaut werden. „Das klingt viel, sollte angesichts der Größe des Landes aber eigentlich kein Problem darstellen“, sagte sie den Funke-Zeitungen. Andreae zeigte sich überzeugt, „dass viel mehr Leute Windenergie gut und sinnvoll finden, als es Kritiker gibt.“

Trotzdem müsse mehr für die erneuerbaren Energien als saubere, bezahlbare und sichere Energiequellen geworben werden. Zugleich mahnte die BDEW-Hauptgeschäftsführerin einen stärkeren Ausbau der Solarenergie in den Städten an. Dies sei bislang wegen eines unzureichenden Mieterstrom-Gesetzes und zu viel Bürokratie „sträflich vernachlässigt“ worden.

Die Branche erhofft sich Schub durch die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. „Die Energiewende muss in die Städte gelangen“, sagte Andreae.

Der letzte Satz macht immerhin hoffnungsfroh. Wenn endlich die Windkrafträder vor die Türen der Linken und Grünen in den Großstädten gepflanzt werden und Viertel wie Blankenese oder Prenzlauer Berg zerstören, könnte so manch einer von den Befürwortern der Killer-Räder aufwachen. (Mit Material von dts)

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/

Author: uwe.roland.gross

Don`t worry there is no significant man- made global warming. The global warming scare is not driven by science but driven by politics. Al Gore and the UN are dead wrong on climate fears. The IPCC process is a perversion of science.